Veranstaltung

7. Symposium Lunge

13. September 2014 von 09:00 bis 18:00 Uhr

LWL-Industriemuseum, 45527 Hattingen

 
 
zur Startseite

 
  Fr, 25.07.14 - 10:57
 Aktuelle Infos für Ärzte
 Gesundheitspolitik
 Schwerpunktthema
 Online CME
 Videofortbildung
 Praxismanagement
 Kongresskalender
 Archiv
 

Artikelselektion nach:
 Erweiterte Suche
 
 
 Praxis-Service
 Nützliche Links
 Newsletter-Abo
 Kontakt
 Download
 Datenschutz
 Impressum
 Home
   11.05.2012
Infos für Ärzte    
 

Hepatitis C: Virale Heilung durch interferonfreie Therapie bei bis zu 82 Prozent der Patienten (GT1a und 1b)

Neue Studienergebnisse der größten interferonfreien Phase-II-Studie zeigen, dass bis zu 82 Prozent der Hepatitis-C (HCV)-Patienten nach nur 28-wöchiger Behandlung eine virale Heilung erreichten. (1) Diese Ergebnisse wurden bei Patienten mit den häufigen Genotypen 1a CC und 1b beobachtet, die mit direkt wirksamen in der klinischen Prüfung befindlichen antiviralen Substanzen von Boehringer Ingelheim behandelt wurden.
Die Ergebnisse entstammen der bislang umfangreichsten interferonfreien Phase-II-Studie mit insgesamt 362 Patienten, die auch Patienten mit fortgeschrittener Lebererkrankung einschließt. Alle Patienten wurden mit einer interferonfreien Kombination aus dem Protease-Inhibitor BI 201335 (einmal tägliche Gabe) und dem Polymerase-Inhibitor BI 207127 (zwei- bis dreimal tägliche Gabe) sowohl mit als auch ohne Ribavirin über verschieden lange Zeiträume behandelt. (1) Die Daten werden auf dem International Liver CongressTM – der 47. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Studien der Leber (EASL) – in Barcelona präsentiert.

Von allen untersuchten Patienten erreichten 68 Prozent nach 28-wöchiger Therapie eine virale Heilung, einschließlich Patienten mit Genotyp 1a non-CC, die als am schwersten zu heilen gelten. Bemerkenswert ist, dass bei bis zu 82 Prozent der Patienten mit den Genotypen 1a CC und 1b, die die Mehrheit der Patienten in Europa und Asien/Pazifik ausmachen, nach 28 Wochen Behandlung eine virale Heilung erzielt wurde. Die Ergebnisse sind bei diesen Patientengruppen einzigartig und könnten einen Verzicht auf Interferon ermöglichen, das bei allen derzeit verfügbaren Behandlungsoptionen mit verabreicht werden muss.
„Interferonfreie Therapieoptionen werden in der Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis C dringend benötigt. Eine Behandlungsoption, die die Patienten von den Nebenwirkungen und der langwierigen Behandlung mit Interferon befreit, wird ein enormer Fortschritt sein“, erläutert Studienleiter Prof. Dr. Stefan Zeuzem, Direktor der Medizinischen Klinik I am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt. „Eine interferonfreie Therapie kann die häufig schweren Nebenwirkungen verringern und die Patienten motivieren, die Therapie fortzusetzen, um so schließlich eine virale Heilung zu erreichen.“
Eine Interferon-Therapie geht häufig mit Nebenwirkungen wie Depression, gastrointestinale und dermatologische Erkrankungen und Blutbildveränderungen einher. In seltenen Fällen treten schwerwiegende Nebenwirkungen wie Herzinsuffizienz, Sepsis und Verlust des Sehvermögens auf. (2,3)

Die interferonfreie Kombinationstherapie wurde in allen fünf Behandlungsarmen der SOUND-C2-Studie gut vertragen und hat ein günstiges Sicherheitsprofil. Das Phase-III-Studienprogramm befindet sich derzeit in der Planung. Diese Studien werden die Wirksamkeit und Sicherheit der interferonfreien Kombinationstherapie mit BI 207127 und BI 201335 bei Patienten vom Genotyp 1 weiter untersuchen.

Patienten mit HCV vom Genotyp 1 gelten unter den mindestens sechs verschiedenen HCV-Genotypen derzeit als am schwersten zu heilen. (4) Eine frühe virale Heilung ist jedoch bei HCV entscheidend, um das Auftreten von bleibenden Leberschäden zu verringern. (3,5) Diese sind die Hauptursache für chronische Lebererkrankungen, Leberinsuffizienz mit Leberversagen und letztlich Lebertransplantationen. (5)

Literaturhinweise:
(1) Zeuzem S et al. SVR4 and SVR12 with an interferon-free regimen of BI 201335 and BI 207127 +/- ribavirin, in treatment-naive patients with chronic genotype-1 HCV infection. Abstract Nr. 101] präsentiert auf dem International Liver CongressTM (ILC), 18 -22 April 2012.
(2) National Institutes of Health; US Department of Health and Human Services. Chronic Hepatitis C: Current Disease Management. Bethesda, MD: National Institutes of Health; 2010. NIH Publication 10-4230 4.
(3) World Health Organisation. Hepatitis C. 2002 http://www.who.int/csr/disease/hepatitis/Hepc.pdf (Stand: 16.04.12).
(4) Ghany M et al. An Update on Treatment of Genotype 1 Chronic Hepatitis C Virus Infection: 2011 Practice Guidelines by the American Association for the Study of Liver Dis-eases. Hepatology, August 2011.
(5) About.com. 2009. What Is a Sustained Virologic Response or "SVR"? http://hepatitis.about.com/od/treatment/f/SVR.htm (Stand: 16.04.12)
(6) World Health Organisation. Hepatitis C Fact Sheet. Update Juni 2011. http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs164/en/index.html (Stand: 20.02.2012).
(7) Seeff LB. Natural history of chronic Hepatitis C. Hepatology 2002; 36:35-46.
(8) World Health Organisation. Hepatitis C. 2003. http://www.who.int/csr/disease/hepatitis/Hepc.pdf (Stand: 20.02.2012).

Quelle: Boehringer Ingelheim

Beitrag bewerten (nach Schulnoten):
1 2 3 4 5 6
1 = sehr gut ... 6 = ungenügend
Stichwortsuche:
   HCV>>
Weitere Artikel zu diesem Thema:
   G-BA vergibt Zusatznutzen für Sovaldi® für eine breite Patientenpopulation mit chronischer Hepatitis-C-Virusinfektion (25.07.2014)
   Eine Frage der Toleranz: Lebertransplantation bei Hepatitis C (04.07.2014)
   CHMP-Empfehlung für Daclatasvir zur Behandlung der chronischen Hepatitis-C-Infektion in der EU (30.06.2014)
   HCV: EMA validiert Anträge auf Marktzulassung für orales, interferonfreies Therapieregime zur Behandlung vom Genotyp 1 (25.06.2014)
   Regressgefahr - Ist die Finanzierung der Hepatits C-Therapie gesichert? (12.06.2014)

Zuletzt geändert am: 11.05.2012