Mittwoch, 14. November 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

EULAR-Kongress 2018

12. Juli 2018 Anhaltende Glukokortikoid-freie Remission in der RZA-Therapie essenziell

Neue Daten der GiACTA-Studie zu RoACTEMRA® (Tocilizumab) bei Riesenzellarteriitis (RZA) belegen, dass unter der Therapie mit dem Interleukin (IL)-6R-Inhibitor in Kombination mit einem 26-wöchigen Glukokortikoid (GC)-Tapering Flares signifikant seltener und während des GC-Ausschleichens auch erst bei durchschnittlich niedrigeren GC-Dosen auftreten als bei Patienten unter alleiniger GC-Therapie (1). Dies deutet darauf hin, dass eine Krankheitskontrolle unter GC-Monotherapie generell deutlich schwieriger ist und zudem auch höhere GC-Dosen erfordert als unter RoACTEMRA. Weiterhin bekräftigen erste Real-Life-Daten die klinischen Resultate der GiACTA-Studie (2): Unter RoACTEMRA erreichten im Praxisalltag mehr als Zweidrittel der Patienten eine anhaltende GC-freie Remission (3).  RoACTEMRA hat folglich das Potenzial, eine effektive langfristige Krankheitskontrolle bei RZA zu ermöglichen. Die Bedeutung der Zulassung (4) der ersten Therapieinnovation für RZA-Patienten seit über einem halben Jahrhundert unterstreichen auch weitere aktuelle Daten (5): Diese zeigen, dass bei einer Kombinationstherapie aus Methotrexat (MTX) und GC weder die kumulative GC-Dosis noch die Rezidivrate gegenüber einer GC-Monotherapie verringert waren. Alle genannten Daten wurden bei der diesjährigen Jahrestagung der European League Against Rheumatism (EULAR) in Amsterdam vorgestellt.
Anzeige:
Eine sekundäre Analyse der GiACTA-Studiendaten untersuchte, ob zwischen dem Auftreten von Flares und der zu diesem Zeitpunkt verabreichten GC-Dosis sowie den Markern einer Akute-Phase-Reaktion (C‑reaktives Protein, CRP; Erythrozytensedimentationsrate, ESR) ein möglicher Zusammenhang besteht (1). In den RoACTEMRA-Studienarmen (Tocilizumab wöchentlich oder zweiwöchentlich in Kombination mit einem 26-wöchigen GC-Tapering) waren 92% bzw. 89% auftretender Flares mit normalen CRP- (< 1 mg/dl) bzw. ESR-Leveln (< 30 mm/h) assoziiert, bei einer GC-Monotherapie immerhin 34% bzw. 31%. Es ist bekannt, dass unter einer RoACTEMRA-Therapie Marker der Akute-Phase-Reaktion zur Prognose oder Detektion eines Flares ungeeignet sind, was durch den Wirkmechanismus von RoACTEMRA zu erklären ist. Dass selbst unter einer GC-Monotherapie etwa ein Drittel der Patienten einen Flare ohne gleichzeitiges Ansteigen dieser Akute-Phase-Marker erlitt, hebt die Bedeutung weiterer diagnostischer Marker zur Flare-Detektion hervor. Die Untersuchungen der GC-Dosis zum Flare-Zeitpunkt ergaben, dass bei 7% der mit RoACTEMRA behandelten bzw. bei 23% der mit einer GC-Monotherapie behandelten Patienten Flares trotz einer relativ hohen GC-Dosis von mehr als 10 mg/Tag auftraten. Dies verdeutlicht, dass die Gefahr eines Flares nicht nur bei niedriger GC-Dosis vorliegt und dass unter einer GC-Monotherapie hohe GC-Dosen zur Krankheitskontrolle benötigt werden.

Real-Life-Daten bestätigen Ergebnisse der GiACTA-Studie

In der Phase-III-Studie GiACTA erreichten unter RoACTEMRA in Kombination mit GC (Tapering über 26 Wochen) nach 52 Wochen viermal mehr Patienten den primären Endpunkt einer anhaltenden Remission von Woche 12 bis Woche 52, verglichen mit einer GC-Monotherapie (Tapering über 26 Wochen): 56% TCZ vs. 14% GC; p < 0,001 (2). Erste Real-Life-Daten können nun die gute Wirksamkeit von RoACTEMRA bei RZA bestätigen: Bei 69,4% der Patienten unter RoACTEMRA konnte eine GC-freie Remission erzielt werden (n = 36) (3).

MTX ohne Vorteil hinsichtlich GC- und Rezidiv-Reduktion

Eine ebenfalls beim EULAR-Kongress 2018 veröffentlichte Analyse untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit einer MTX-Therapie zusätzlich zu GC bei RZA-Patienten (5). Henry M et al. beobachteten, dass sich weder die kumulative GC-Dosis noch die Rezidivrate bei RZA-Patienten durch eine kombinierte Gabe von MTX und GC gegenüber einer GC-Monotherapie reduzierte. Die Nebenwirkungsrate war in allen Gruppen vergleichbar – die zusätzliche Gabe von MTX zu einer GC-Therapie zeigte folglich keinen Zusatznutzen in der Behandlung der Riesenzellarteriitis. Damit stützen die Autoren die Notwendigkeit und Bedeutung einer effektiven, GC-sparenden Behandlung der RZA wie bespielsweise mit dem IL-6R-Inhibitor RoACTEMRA.

Quelle: Roche Pharma AG

Literatur:

(1) Stone JH et al., EULAR 2018, SAT0531
(2) Stone JH et al., N Engl J Med 2017; 377: 317-28
(3) Rubbert-Roth A et al., EULAR 2018, OP0204
(4) Fachinformation RoACTEMRA® Fertigspritze, Stand April 2018
(5) Henry M et al., EULAR 2018, THU0447


Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich die echte Grippe von einer Erkältung? Medizinische Experten beraten am 12. Januar zwischen 8 und 20 Uhr. Das Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Versicherte aller Krankenkassen nutzen.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Anhaltende Glukokortikoid-freie Remission in der RZA-Therapie essenziell"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.