Dienstag, 18. Dezember 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

14. November 2018 Bessere Versorgung von Menschen mit Diabetes

Menschen mit Diabetes sollen trotz ihrer Erkrankung ein erfülltes Leben führen können. Dazu können auch Familien und Freunde viel beitragen — denn ein Großteil der Diabetiker suchen sich für ihr Diabetesmanagement Unterstützung bei Angehörigen oder Freunden (1). Deshalb hat die Berlin-Chemie AG gemeinsam mit Partnern über die Medikamente hinaus zusätzliche Angebote entwickelt, die das Umfeld der Patienten miteinbeziehen. Mit seinem versorgungsorientierten Ansatz trägt die Berlin-Chemie AG dazu bei, die Situation für Diabetespatienten und ihre Angehörigen zu verbessern.
Anzeige:
In diesem Jahr stehen am 14. November „Familie und Diabetes“ im Fokus des Weltdiabetestages. In diesem Bereich engagiert sich die Berlin-Chemie AG in besonderer Weise mit einem Portfolio, das nicht nur moderne Medikamente umfasst, sondern auch zahlreiche Angebote für Menschen mit Diabetes, deren Angehörige sowie für Ärzte und Praxisteams.

Therapieunterstützung rund um die Uhr

Mit dem TheraKey® Diabetes bietet die Berlin-Chemie AG ein digitales Patientenbegleitprogramm, das dem Patienten über die ärztliche Sprechstunde hinaus Antwort auf seine Fragen liefert und auch Themen wie Diabetes, Psyche und Herausforderungen in der Familie nicht ausklammert.

Diabetesschulung, die Angehörige miteinbezieht

Um Diabetes-Patienten und ihre Angehörigen in der Therapie alltagsgerecht zu unterstützen, hat die Berlin-Chemie AG gemeinsam mit Experten eine Reihe von strukturierten Schulungs- und Unterstützungsprogrammen entwickelt:
• Das strukturierte Schulungsprogramm DELFIN kann Eltern von 2- bis 10-jährigen Kindern mit Diabetes helfen, den Umgang mit der Erkrankung und der damit zusammenhängenden Therapie besser zu meistern.
• Auch wenn die Eltern oder Großeltern an Diabetes erkranken, sind Familien gefordert. Mit der Strukturierten Geriatrischen Schulung (SGS) hat die Berlin-CHEMIE AG ein Schulungsprogramm entwickelt, das auf die besonderen Bedürfnisse der älteren Menschen eingeht und auch Angehörige anspricht.

Quelle: Berlin-Chemie

Literatur:

(1) Rossland et al, Trials. 2018 Jul 24;19(1):394. doi: 10.1186/s13063-018-2785-2.


Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses Krefeld. Im Interview beantwortet Leischker die wichtigsten Fragen zu Influenza-Viren, aktuellen Übertragungsrisiken, den größten Gefahren und den optimalen Grippeschutz.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen, schließlich sind die meisten mittlerweile selbst zum Experten für ihre Krankheit geworden. In kurzen Interviews werden verschiedene Nutzer und ihre Erfahrungen vorgestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bessere Versorgung von Menschen mit Diabetes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.