Sonntag, 22. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

07. Dezember 2017 Förderstipendien für Arbeiten zur Diagnose bei Blutvergiftungen und weniger Risiken bei künstlicher Beatmung

Eine schnellere Diagnose bei Blutvergiftungen und weniger Risiken bei künstlicher Beatmung: Mit diesen Themen beschäftigen sich 2 wissenschaftliche Arbeiten, die gerade beim Jahreskongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) mit dem Förderstipendium der DIVI-Stiftung ausgezeichnet worden sind.
Anzeige:
Die Preisträger sind Dr. Christian Scheer von der Universitätsmedizin Greifswald sowie Mahdi Taher von der Charité Universitätsmedizin Berlin. Beide erhalten jeweils die volle Fördersumme über 10.000 Euro. Das ist eine Besonderheit, denn üblicherweise schreibt die Stiftung nur ein Stipendium im Jahr aus. „Dieses Mal haben uns aber diese beiden Arbeiten so deutlich überzeugt, dass wir unbedingt fördern wollen“, sagt Stiftungsvorstand Prof. Gerhard W. Sybrecht.

Diagnostik von Patienten mit Blutvergiftungen

Im Mittelpunkt der Arbeit von Christian Scheer (36) steht die schnellere Diagnostik von Patienten mit Blutvergiftungen, also Sepsis. Scheer ist Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmediziner der Klinik für Anästhesiologie an der Universitätsmedizin Greifswald. Das Stipendium fließt in seine sogenannte BEMIDIA-Studie, die die Blutkulturdiagnostik am Patientenbett mit der mikrobiologischen Standarddiagnostik im Labor vergleicht. „Nach der Blutabnahme werden die Blutkulturen in mikrobiologische Labore transportiert, dort inkubiert und die Erreger diagnostiziert. In Deutschland ist ein Transport in ausgelagerte Labore durchaus üblich. Die Diagnostik dauert in der Regel 2-3 Tage bis zum endgültigen Ergebnis“, erklärt Scheer das Problem.

Diagnose nach 1 Stunde

Die Vorteile einer bettseitigen Blutkulturdiagnostik: Die Blutkulturen werden direkt vor Ort auf der Intensivstation inkubiert. Aus positiven Blutkulturen kann dann innerhalb weniger Stunden der Erreger inklusive Resistogramm identifiziert werden. „Der geförderte Preisträger Christian Scheer will nachweisen, dass durch eine bettseitige mikrobiologische Analyse auf der Intensivstation eine frühere Erregerdiagnostik möglich ist, und so die Antibiotikatherapie früher optimiert werden kann. Die Jury hat diesen klinisch höchst relevanten Diagnostikansatz gewürdigt. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse dieses Ansatzes“, begründet Prof. Gerhard W. Sybrecht die Entscheidung der Jury. „Über das Förderstipendium der DIVI-Stiftung freuen wir uns wirklich sehr“, sagt Christian Scheer. „Die Patientenrekrutierung der BEMIDIA-Studie ist nahezu vollständig. Das Stipendium ermöglicht uns jetzt eine zügige Auswertung und einen schnellen Abschluss der Studie. Dies ist eine enorme Hilfe.“

Erforschung des Lymphsystems im Zusammenhang mit künstlicher Beatmung

Der zweite Preisträger, Mahdi Taher ist Assistenzarzt an der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin der Charité in Berlin. Dort untersucht er im Labor für angewandte Physiologie das Verhältnis zwischen Lymphgefäßsystem und künstlicher Beatmung. Werden Patienten über einen längeren Zeitraum künstlich beatmet, kann die Lunge geschädigt werden. Dies kann zu einer schweren Entzündungsreaktion führen. Ein funktionierendes Lymphgefäßsystem könnte zu einer Abheilung des Entzündungsgeschehens beitragen. Ist das Lymphgefäßsystem gestört und der Lymphabfluss eingeschränkt, können die Entzündungsherde nicht eingedämmt werden. 40% der betroffenen Patienten sterben daran. „Die Jury hat diese Arbeit als preiswürdig beurteilt, weil sie eine extrem wichtige Fragestellung beantworten will, die die Pathophysiologie der Lunge in den vergangenen 50 Jahren beschäftigt hat: Wie kann der Alveolarraum flüssigkeitsfrei gehalten werden, damit der Gasaustausch und die Ventilation funktionieren kann und die Lunge nicht steif wird?“, erklärt Jurysprecher Gerhard W. Sybrecht. Diese Frage treibt auch den Preisträger an: „Das Lymphgefäßsystem wird im Zusammenhang mit Lungenschäden kaum thematisiert. Mit meinen Erkenntnissen will ich Patienten helfen, die über einen längeren Zeitraum beatmet werden müssen“, sagt Mahdi Taher.

Ausschreibung 2018: Förderstipendium der DIVI-Stiftung

Auch im kommenden Jahr vergibt die DIVI-Stiftung ein Förderstipendium in einer Höhe von bis zu 10.000 Euro. Die Unterstützung erhalten Nachwuchswissenschaftler für klinische sowie wissenschaftliche Projekten in der Intensiv- und Notfallmedizin. Die finanzielle Zuwendung dient als Beitrag für Sachmittel oder Aufwendungen zur Implementierung und Realisation von wissenschaftlichen Aktivitäten für Nachwuchswissenschaftler bis 40 Jahre. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2018. Mehr Informationen gibt es unter der Rubrik „Preise und Ausschreibungen“ auf der DIVI-Webseite.

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) würdigte dieses und zwei weitere Projekte nun mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018. Zudem wurde dieses Jahr erstmalig ein Sonderpreis vergeben. Die Preise wurden am 3. Mai 2018 in Berlin im Rahmen der 13. Jahrestagung des APS verliehen und sind mit insgesamt 19.500 Euro dotiert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Förderstipendien für Arbeiten zur Diagnose bei Blutvergiftungen und weniger Risiken bei künstlicher Beatmung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.