Sonntag, 22. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

09. April 2018 3 von 4 HIV-Patienten leiden unter seelischen Störungen

HIV/AIDS als schwere Infektionserkrankung, die heute gut mit einer antiretroviralen Therapie (ART) oder HAART im Griff zu halten ist, bringt nicht nur alle Auswirkungen der Erkrankung und Nebenwirkungen der Therapie mit sich, sondern in hohem Maße auch psychische Störungen. Unter ihnen leiden fast alle Betroffenen. Hierdurch entstehen je nach Umfeld der Patienten sehr unterschiedliche Fragen, auf die mancher Arzt, sofern er überhaupt Antworten dafür parat hat, aus zeitlichen Gründen nicht ausreichend einzugehen vermag. Auf Fragen der psychischen Störungen bei HIV, unter denen 3 von 4 Betroffenen leiden, wurde am Rande des Janssen-Symposiums zum Thema „ART-Guidelines in der Praxis – Fallvorstellungen“ aus Anlass der 17. Münchner Aids- und Hepatitis-Tage in Berlin verwiesen.
Anzeige:
Mehr als 86% der HIV-Infizierten werden in Deutschland mit antiretroviraler Therapie behandelt, erklärte Prof. Dr. Matthias Stoll (Hannover). Für die Ärzte stehen hier Fragen der Resistenzbildung, der Präparate-Umstellung (Switch) und der Komorbiditäten bei HIV im Vordergrund der Entscheidungen. Patienten aber stellen zunehmend Fragen, ob die Langzeittherapie sinnvoll und nicht zu belastend sei oder ob man bei einer nur noch sehr geringen Viruslast besser die Behandlung abbrechen sollte, welche Backbone-Therapie und Umstellungstherapie angemessen sei oder wie man sozialen Ausgrenzungen in Beruf und Freizeit begegnen kann. Diese Fragen übersteigen häufig die ärztliche Kompetenz. Sie gehören in das Arbeitsfeld von Sozialarbeitern, Psychologen, Psychiatern oder Juristen. Daher hat sich Janssen-Cilag in einer Patientenbroschüre zu HIV um komprimierte Information unter dem Titel „Patienten Pathway“ gewidmet. Diese Flyer-ähnliche Broschüre in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Konsumforschung Nürnberg wurde in Zusammenarbeit mit HIV-Patienten, HIV-Behandlern und 3 Selbsthilfegruppen erstellt. Zeichnungen, Grafiken und Comics machen das Lesen kurzweilig und hoch informativ. Die Texte sind kurz, klar gegliedert und zugleich einfühlsam. Die Klage vieler Patienten, sie fühlten sich in einer ausweglosen Situation mit ihrer Krankheit orientierungslos und alleingelassen, wird von den Autoren ernst genommen, ohne zu dramatisieren. Sie greift Stationen des Patientenlebens auf von PrEP über Diagnostik, Verlaufskontrolle, HIV in Schwangerschaft, Alter, Gefängnisaufenthalt, Zusammenleben mit Heterosexuellen etc. Via Internet vermittelt man unter https://www.my-micromacro.net HIV-Beratungsstellen, spezialisierte Ärzte und gibt Gelegenheit zu anonymisierten Fragen.

Dr. Barbara Nickolaus

Symposium Janssen-Cilag „ART-Guidelines in der Praxis – Fallvorstellungen“, im Rahmen der 17. Münchner Aids- und Hepatitis-Tage 2018, 23. 3. 18, Berlin


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte, leichtem Kopfweh, Unruhegefühl, schnellerem Schwitzen unter Belastung auftritt und der Patient keine ernsten Beschwerden hat. Dann handelt es sich um eine Bluthochdruck-Krise.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"3 von 4 HIV-Patienten leiden unter seelischen Störungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.