Montag, 24. September 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

12. Juli 2018 Wie das Immunsystem bei Alzheimer und Schmerzen helfen kann

Zwei Forscherteams aus Israel und den USA berichteten auf dem FENS-Forum der Neurowissenschaften über neue Erkenntnisse, wie Immun- und Nervensystem zusammenarbeiten. Prof. Michal Schwartz vom israelischen Weizmann Institute of Science erkundet eine radikal neue Strategie zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit, bei der das Immunsystem gestärkt wird. Das Team um Prof. Isaac Chiu, Harvard Medical School in Boston, entdeckte eine Möglichkeit, wie sich die extremen Schmerzen bei der nekrotisierenden Fasciitis – einer Gewebe zerstörenden bakteriellen Infektion – mit Hilfe von Botulinumtoxin mildern sowie die lebensbedrohliche Infektion bekämpfen lassen.
Anzeige:
Michal Schwartz fand bei ihren Experimenten an Mäusen heraus, dass eine gezielte Stärkung des Immunsystems die bei der Alzheimer-Krankheit typischen Hirnschäden verhindern und kognitive Fähigkeiten wie Erinnerung und Orientierung erhalten kann.

Bisher nahmen viele Forscher an, dass es keine Kommunikation zwischen Gehirn und Immunsystem gibt. Auch galten Immunzellen, die in das Gehirn eindringen, als Verursacher der krankhaften, Hirngewebe zerstörenden Entzündungen, die mit der Alzheimer-Krankheit einhergehen. Die Behandlung zielte folglich darauf ab, das Immunsystem und somit Entzündungen zu unterdrücken.

Tatsächlich jedoch, so Schwartz, schützt das Immunsystem das Gehirn vor Alzheimer und anderen neurodegenerativen Erkrankungen. So entdeckte sie in den letzten Jahren vor allem, dass eine Adergeflecht genannte Hirnregion nicht nur Gehirnflüssigkeit (Liquor) produziert, sondern auch als Schnittstelle der sogenannten Blut-Hirn-Schranke fungiert, die den Übergang von Immunzellen ins Gehirn steuert. Wenn wir altern, erklärte die Forscherin, wird diese Kommunikation zwischen Immunsystem und Gehirn abgeschaltet.

„Wir haben das traditionelle Denken auf den Kopf gestellt“, sagte Schwartz. „Wir wissen jetzt, dass Entzündungen – statt Schäden zu verursachen – das Gehirn schützen und für die Reparatur von Hirngewebe unerlässlich sind.“ Sie führte Studien an speziell gezüchteten Mäusen durch, um die verlorene Kommunikation zwischen Gehirn und Immunsystem wiederherzustellen. Dabei fand sie heraus, dass in diesen Mausmodellen die Aktivierung des Immunsystems eine Kaskade von Prozessen auslöst. Dadurch gelangen Makrophagen und andere weiße Blutkörperchen ins Gehirn, die geschädigtes Nervengewebe verdauen.

Diese gesteigerte Immunaktivität verbesserte das Gedächtnis und die kognitive Leistung und milderte den Krankheitsverlauf.

Die Ergebnisse legen nahe, dass eine gezielte Aktivierung des Immunsystems außerhalb des Gehirns die krankhaften Prozesse einer fortschreitenden Alzheimer-Erkrankung im Gehirn positiv beeinflussen kann. Eine solche Immuntherapie wäre die erste krankheitsmodifizierende Behandlung für Alzheimer. Michal Schwartz strebt als nächste Phase ihrer Forschung eine klinische Studie an.

Isaac Chiu und sein Team haben herausgefunden, wie die bakteriellen Verursacher der nekrotisierenden Fasziitis – im Englischen „fleischfressende Krankheit“ – das Immunsystem unterdrücken und starke Schmerzen verursachen. Als die Forscher diesen Prozess mit Botulinumtoxin blockierten, stießen sie auf eine vielversprechende Strategie, wie die Fasziitis und andere lebensbedrohliche bakterielle Infektionen behandelt werden könnten.

Die Arbeit bestätigt, dass Nozizeptoren – Nervenendigungen, die bei einer Gewebeschädigung Schmerzsignale produzieren – und das Immunsystem während einer Infektion eng zusammenwirken. Demnach nehmen Nozizeptoren ähnlich wie das Immunsystem Bakterien und deren Gifte (Toxine) wahr, wodurch Überempfindlichkeit und Schmerzen ausgelöst werden.

Auslöser der nekrotisierenden Fasziitis ist Streptococcus pyogenes. Dieses Eiterbakterium, erklärte Professor Chiu, „kapert das Immunsystem des Körpers, um sein eigenes Überleben zu sichern. Das verursacht immense Schmerzen und oft sogar den Tod der infizierten Person."

Als Reaktion auf die schmerzauslösende Wirkung von S. pyogenes setzen Nozizeptoren eine Substanz frei, die im infizierten Gewebe das Immunsystem daran hindert, weiße Blutkörperchen zu rekrutieren, welche die Infektion bekämpfen könnten. Zudem blockiert die Substanz die Fähigkeit der Immunzellen, ein Enzym auszuschütten, das Bakterien tötet. Chius Team entdeckte jedoch, dass Botulinumtoxin S. pyogenes stoppen kann (Botulinumtoxin – „Botox“ – wird bisher in der kosmetischen Dermatologie und Migränebehandlung eingesetzt).

Bei Experimenten injizierten die Forscher Botulinumtoxin in Mäuse, bevor die Tiere mit S. pyogenes infiziert wurden. Dies verringerte die gewebezersetzende Fähigkeit der Bakterien dramatisch und stärkte das Immunsystem. Auch nach einer Infektion verlangsamten Botulinumtoxin-Injektionen die Infektion und erhöhten den Einsatz von Immunzellen.

Derzeit stehen bei der Behandlung einer nekrotisierenden Fasziitis nur zwei Therapien zur Verfügung: Operationen zur Entfernung des zerstörten Gewebes und Antibiotika, die in der Regel jedoch dem Ausmaß der Infektion nicht gewachsen sind. „Werden die Nozizeptoren mit Botulinumtoxin daran gehindert, ihre Neuropeptide freizusetzen“, erklärte Chiu, „stärkt dies das Immunsystem, so dass es die Bakterien besser abtöten kann.“

Professor Chius Arbeit zeigt, wie das periphere Nervensystem (wo sich Nozizeptoren befinden) die Immunantwort steuern kann, um eine Genesung zu ermöglichen. Zudem erhellt sie, wie das Immunsystem je nach Art der Infektion oder Verletzung unterschiedlich reagiert. „Es gibt ein Gleichgewicht“, erklärte Chiu: „Einige Nerven regen das Immunsystem an, andere hemmen es. Wir können jetzt beginnen, die molekularen Mechanismen im Detail zu studieren und nach Wegen zu suchen, wie sich die neuro-immune Kommunikation blockieren lässt.“

„Unsere Ergebnisse sind aufregend“, sagte Chiu. „Antibiotika helfen nur unzureichend bei lebensgefährdenden Infektionen. Gelingt es uns, das Immunsystem zu stärken, dann hoffen wir, neue Therapien gegen Schmerzen und Entzündungen entwickeln zu können.“

Quelle: FENS - Federation of European Neuroscience Societies

Literatur:

M Schwartz - How to harness systemic immunity to combat age-related dementia and Alzheimer’s disease

Chiu - Nociceptor neuron-immune signaling in pain and infection


Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte, leichtem Kopfweh, Unruhegefühl, schnellerem Schwitzen unter Belastung auftritt und der Patient keine ernsten Beschwerden hat. Dann handelt es sich um eine Bluthochdruck-Krise.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt. Überschreitet die Gewichtszunahme zwei Kilo in drei Tagen, sollte man umgehend den Arzt oder eine Klinik aufsuchen“, rät der Herzspezialist Prof. Dr. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, in dem Experten-Ratgeber „Das schwache Herz“, den man kostenfrei unter www.herzstiftung.de/herzschwaeche-therapie (oder Tel. 069 955128400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de) anfordern kann. Auch bei zunehmender Kurzatmigkeit, wiederholtem Aufwachen wegen Atemnot, Bedarf an immer mehr Kissen um schlafen zu können, sollte man Arzt oder Klinik aufsuchen.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Das Herz schützen: Rheumapatienten brauchen viel Bewegung

Immer noch denken manche Patienten mit Rheuma, sie müssten ihre Gelenke schonen. Doch das Gegenteil sei der Fall, erklärt Prof. Hanns-Martin Lorenz, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Durch Bewegung bleiben die Gelenke beweglicher, Schmerzen und Abgeschlagenheit lassen nach. Hinzu kommt: Menschen mit Rheuma haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieses Risiko lasse sich durch viel Bewegung im Alltag wieder senken.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wie das Immunsystem bei Alzheimer und Schmerzen helfen kann"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.