Samstag, 18. August 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

18. April 2018 LAMA/LABA-Kombinationen sind wesentliche Säule der COPD-Therapie

In der Therapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) vollzieht sich ein Paradigmenwechsel. Fixkombinationen aus einem langwirksamen Anticholinergikum (LAMA) und einem Beta-2-Agonisten (LABA) haben dabei einen zentralen Stellenwert, erläuterten führende Experten im Rahmen einer Fachpressekonferenz auf dem 59. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Diese Erkenntnisse beruhen auf den Empfehlungen des GOLD-Positionspapiers (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease) 2018 und der kürzlich veröffentlichten deutschen Leitlinie zur Therapie von Patienten mit COPD.
Anzeige:
Duale Bronchodilatation früh einsetzen

Wie PD Dr. Dirk Koschel, Chefarzt des Fachkrankenhauses Coswig, ausführte, stellen die Ende Januar 2018 erschienenen deutschen Leitlinien den aktuellen Wissensstand dar und berücksichtigen auch die Empfehlungen des internationalen GOLD-Positionspapiers 2018. Ein wesentliches Ziel der COPD-Therapie ist, den Teufelskreis aus Symptomverschlechterung und zunehmender Dekonditionierung zu durchbrechen, unter dem viele Patienten leiden. Patienten, die unter einer Monotherapie oder initial stark symptomatisch sind bzw. gehäuft exazerbieren, sollten eine duale Bronchodilatation mit einem LAMA/LABA erhalten. Die Empfehlung ICS-haltiger Therapien bei der COPD wurde weiter eingeschränkt. So sollen auch schwer erkrankte Patienten der GOLD-Gruppe D zunächst mit einer LAMA/LABA-Therapie behandelt werden.

„Studien belegen, dass die LAMA/LABA-Kombination Tiotropium/Olodaterol die Lungenfunktion, die Dyspnoe sowie die Lebensqualität der Patienten signifikant verbessert“, so Chefarzt Dr. Koschel.

Basis dieser Erkenntnisse ist unter anderem das kürzlich abgeschlossene Studienprogramm TOviTO® zu Spiolto® Respimat® mit insgesamt über 16.000 COPD-Patienten. Untersucht wurden neben objektiv messbaren Endpunkten wie Lungenfunktion und Überblähung auch von Patienten subjektiv berichtete Endpunkte wie Atemnot oder Lebensqualität.

TOviTO®-Studienprogramm belegt hohen Stellenwert von Spiolto® Respimat® bei COPD

Prof. Dr. med. Tobias Welte, Leiter der Klinik für Pneumologie der Medizinischen Hochschule Hannover, ordnete die Therapie der LAMA/LABA-Fixkombination ein: „Mit Tiotropium steht bereits eine sehr wirksame LAMA-Monotherapie zur Verfügung, die eine deutliche Verbesserung von Parametern wie Lungenfunktion und Exazerbationen ermöglicht. Im sehr umfangreichen TOviTO®-Studienprogramm wurde untersucht, wie die Kombination mit dem LABA Olodaterol im Respimat® weitere Verbesserungen ermöglichen kann.“

TOviTO® umfasst neben den Zulassungsstudien TONADO® 1+2 neun weitere Studien. Die Fixkombination Tiotropium/Olodaterol wurde in dem Studienprogramm mit den Einzelsubstanzen, Plazebo sowie der LABA/ICS-Kombination Salmeterol/Fluticason verglichen.

Hierbei zeigten u.a. TONADO® 1+2, dass die Fixkombination von Tiotropium/Olodaterol im Respimat® gegenüber den Monotherapien eine signifikante Verbesserung der Lungenfunktion ermöglichte. Auch die Einschätzung der Atemnot und der Lebensqualität durch die Patienten war unter der Fixkombination besser als unter den jeweiligen Einzelsubstanzen.

Daten der Studie VIVACITO® belegen darüber hinaus, dass Tiotropium/Olodaterol im Respimat® die Lungenüberblähung gegenüber den Monotherapien Tiotropium und Olodaterol sowie gegenüber Plazebo signifikant reduzierte. „Die Verminderung der Lungenüberblähung beeinflusst auch die Arbeit des Herzens. So kommt es zu einer besseren Füllung des Herzens und damit einer Verbesserung der Herzleistung“, erklärte Prof. Welte.

In der zuletzt abgeschlossenen Studie DYNAGITO® wurde beobachtet, dass Patienten unter Tiotropium/Olodaterol im Respimat® numerisch 7% weniger mittelschwere und schwere Exazerbationen hatten als unter Tiotropium alleine, jedoch wurde der primäre Endpunkt (p<0.01) verfehlt.

„Klar ist – jede Exazerbation weniger zählt, für meine Patienten und den Verlauf ihrer Erkrankung“, kommentierte Prof. Welte die Ergebnisse der DYNAGITO® Studie. Er resümierte „LAMA/LABA-Kombinationen wie Spiolto® Respimat® sind heute die Standardtherapie zur Verbesserung von Symptomen, Belastbarkeit und Lebensqualität bei COPD und werden von den Leitlinien als bevorzugte Therapieoption empfohlen.“

Quelle: Boehringer Ingelheim


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter erhalten und verlorene Beweglichkeit wiederherstellen können. Mit mehr als 10.000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland ist der DKOU der größte europäische Kongress dieser Fachrichtung.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"LAMA/LABA-Kombinationen sind wesentliche Säule der COPD-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.