Montag, 24. September 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

27. Juni 2018 Mukoviszidose - Schimmelpilz-Besiedlung in der Lunge und Resistenz-Messung

Der Schimmelpilz Aspergillus fumigatus kann die Lunge von Patienten mit Mukoviszidose besiedeln und in manchen Fällen zu einer allergischen-bronchopulmonalen Aspergillose oder einer Aspergillus bronchitis führen. In den letzten Jahren wurde vor allem in Europa von einer zunehmenden Resistenz von Aspergillus fumigatus gegenüber Azol-Antimykotika berichtet. Jetzt hat eine multizentrische Studie erstmals das Vorkommen des Pilzes bei deutschen Patienten mit Zystischer Fibrose (CF) untersucht. Aufgrund einer Resistenzrate von bis zu mehr als 9% raten die Autoren, eine Resistenztestung für diesen Schimmelpilz in das Standard-Diagnostik-Programm von CF-Patienten aufzunehmen.
Anzeige:
Mukoviszidose (zystische Fibrose, Cystic Fibrosis, CF) ist eine angeborene Stoffwechselerkrankung. Sie gehört zu den seltenen Erkrankungen. In Deutschland leben bis zu 8.000 Patienten mit Mukoviszidose. Viele Mukoviszidose-Betroffene erkranken im Lauf ihres Lebens an Infektionen der Lunge, da das Organ durch den zähen Schleim besonders anfällig für Bakterien, Viren oder Pilze ist. Wiederholte Infektionen können die Lungenfunktion bei Mukoviszidose erheblich verschlechtern, vor allem, wenn sie chronisch verlaufen.

Gefahr für CF-Patienten

In Deutschland geht man davon aus, dass bei etwa 30% der CF-Patienten die Lunge mit dem Schimmelpilz Aspergillus fumigatus besiedelt ist. Die in der Luft schwebenden Sporen des A. fumigatus können eingeatmet werden und aufgrund ihrer Größe bis in die tiefen Atemwege des Menschen gelangen. Für CF-Patienten kann eine Besiedelung der Atemwege mit Aspergillus zu einer allergischen bronchopulmonalen Aspergillose (ABPA) führen. Bei der ABPA reagiert das Immunsystem des Patienten auf Aspergillus „allergisch“, d.h. es produziert Substanzen, die eine überschießende Entzündung der Lunge verursachen. Dadurch verengen sich die Atemwege und die Atmung kann bedrohlich eingeschränkt sein.

Ziel der aktuellen Studie war es nun, in mehreren deutschen Zentren zur Behandlung von Mukoviszidose (CF) die Häufigkeit einer Azol-Resistenz bei A. fumigatus zu untersuchen und die nachgewiesenen Isolate phänotypisch und molekularbiologisch zu charakterisieren. Insgesamt wurden 2.888 A. fumigatus Isolate von 961 Patienten aus 12 verschiedenen CF Zentren untersucht.

Die Ergebnisse der multizentrischen Studie wurden jetzt im renommierten Journal of Antimicrobial Chemotherapy veröffentlicht. Insgesamt wurden im Rahmen der Studie wurden 101 Azol-resistente Isolate von 51 CF Patienten nachgewiesen. Die Prävalenz der Azol-Resistenz pro Patient beträgt somit 5,3%.

Resistenzrate variiert stark

Die Resistenzrate variierte zwischen den einzelnen Zentren. Essen und München hatten mit 9,1 bzw. 7,8% die höchste Resistenzrate. Münster und Hannover folgten mit 6,0 und 5,2%. Es folgten Heidelberg (3,1), Frankfurt (2,8) und Köln (1,8). In Aachen, Dresden, Düsseldorf, Hamburg/Saarbrücken und Ulm wurde kein Azol-resistenter A. fumigatus-Stamm nachgewiesen.

Bei fast allen resistenten Isolaten wurde die Mutation TR34/L98H im cyp51A-Gen nachgewiesen (n=89). Die Typisierungsergebnisse zeigten eine polyklonales Muster. Isolate von CF-Patienten, die über mehrere Wochen bzw. Monate mit einem resistenten Isolat kolonisiert waren, zeigten überwiegend stabile Genotypen.

Die Ergebnisse der multizentrischen Studie zeigen das Vorhandensein von Azol-resistenten Aspergillus fumigatus bei Patienten mit Mukoviszidose in Deutschland. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass bei Aspergillus fumigatus-Isolaten von CF-Patienten, die eine antimykotische Therapie im Rahmen einer Aspergillus-induzierten Erkrankung bzw. im Rahmen einer Lungentransplantation erhalten, eine Resistenztestung zur Therapiesteuerung durchgeführt werden sollte.

Die Studie wurde vom Mukoviszidose e.V. finanziell gefördert.

Quelle: Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Standort Nürnberg

Literatur:

R. Seufert, L. Sedlacek, B. Kahl, M. Hogardt, A. Hamprecht, G. Haase, F. Gunzer, A. Haas, S. Grauling-Halama, C. R. MacKenzie, A. Essig, F. Stehling, S. Sutharsan, S. Dittmer, D. Killengray, D. Schmidt, N. Eskandarian, E. Steinmann, J. Buer, F. Hagen, J. F. Meis, P.-M. Rath und J. Steinmann: Prevalence and characterization of azole-resistant - Aspergillus fumigatus in patients with cystic fibrosis: a prospective multicentre study in Germany, in: Journal of Antimicrobial Chemotherapy, doi:10.1093/jac/dky147


Das könnte Sie auch interessieren

Das Herz schützen: Rheumapatienten brauchen viel Bewegung

Immer noch denken manche Patienten mit Rheuma, sie müssten ihre Gelenke schonen. Doch das Gegenteil sei der Fall, erklärt Prof. Hanns-Martin Lorenz, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Durch Bewegung bleiben die Gelenke beweglicher, Schmerzen und Abgeschlagenheit lassen nach. Hinzu kommt: Menschen mit Rheuma haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieses Risiko lasse sich durch viel Bewegung im Alltag wieder senken.

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte, leichtem Kopfweh, Unruhegefühl, schnellerem Schwitzen unter Belastung auftritt und der Patient keine ernsten Beschwerden hat. Dann handelt es sich um eine Bluthochdruck-Krise.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mukoviszidose - Schimmelpilz-Besiedlung in der Lunge und Resistenz-Messung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.