Freitag, 19. Oktober 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

20. September 2018 Neue Dreifachkombination für Hypertoniker mit Komorbidität

Auch die neue ESC/ESH-Leitlinie 2018 wiederholt eine bekannte, aber zentrale Forderung: Die antihypertensive Medikation sollte bei den meisten Patienten mit einer Zweifach-Fixkombination gestartet werden, um die Blutdruckwerte wirksam unter Kontrolle zu bekommen. Wird der Hypertonus von Komorbiditäten wie Diabetes mellitus, Adipositas und koronarer Herzkrankheit begleitet, ist meist der Einsatz einer Dreifach-Kombination indiziert.
Anzeige:
Wie Studien signalisieren, profitiert vor allem der komorbide Hypertoniker besonders stark von der neuen Dreifach-Kombination aus 7 mg Perindopril, 5 mg Amlodipin und 2,5 mg Indapamid (Viacorind®). Diese bislang einzige Dreifach-Kombination mit Indapamid entfaltet einen starken und über 24 Stunden anhaltenden antihypertensiven Effekt und wirkt sich darüber hinaus günstig auf das metabolische Profil aus, versicherte Prof. Dr. Roland E. Schmieder, Erlangen.

Auch bei bereits antihypertensiv Vorbehandelten bewirkte die Umstellung auf Perindopril/Amlodipin plus Indapamid eine zusätzliche und ausgeprägte Reduktion des systolischen wie diastolischen Blutdrucks. „Am stärksten ausgeprägt war dieser Effekt bei systolischen Ausgangswerten ≥ 180 mmHg mit einer Abnahme des systolischen Blutdrucks um 45 mmHg und des diastolischen Blutdrucks um 21 mmHg“, berichtete Schmieder. Auch bei Ausgangswerten zwischen 140 und 159 mmHg zeigte sich der Nutzen der einzigen Dreifach-Kombination mit Indapamid: Der systolische Wert sank um 19 mmHg, der diastolische um 10 mmHg.

Viacorind ist derzeit die erste und einzige Dreifach-Kombination, die als diuretische Komponente Indapamid aufweist. „Diese Substanz besitzt klare Vorteile gegenüber Hydrochlorothiazid“, unterstrich Prof. Dr. Peter Trenkwalder, Starnberg. Laut einer Metaanalyse entfaltet Indapamid einen signifikant besseren antihypertensiven Effekt als das Thiaziddiuretikum und senkt bei Diabetikern den HbA1C-Wert um 0,46 Prozentpunkte. Dagegen kommt es unter Hydrochlorothiazid zu einem Anstieg um 0,3 Prozentpunkte.

Gerade bei komorbiden Hypertonikern existiert ein hohes kardiovaskuläres Risiko, das stets rasch und effektiv eingedämmt werden muss. Dass dies tatsächlich gelingt, stellte die ADVANCE-Studie klar unter Beweis. Hier bewirkten Perindopril und Indapamid bei Patienten mit Diabetes eine signifikante Rückbildung des kardiovaskulären Risikos, wie Trenkwalder betonte. Hochdruckkranke, bei denen Komorbiditäten die Situation verschlimmern, profitieren besonders stark von einer ausgeprägten antihypertensiven Medikation, weil dadurch das hohe kardiovaskuläre Risiko rasch und wirksam verringert wird.

Karl Filip

Quelle: Launch-Pressegespräch „Viacorind®, die einzige 3-fach-Kombination mit Indapamid“, 12.09.2018, München; Veranstalter: Servier


Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Dreifachkombination für Hypertoniker mit Komorbidität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.