Freitag, 19. Oktober 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

17. September 2018 Neues Strahlenschutzgesetz: Physiker übernehmen die Verantwortung für Qualität und Schutz beim Einsatz von Röntgenstrahlen

Experten der Medizinischen Physik präsentieren vom 19.-22. September 2018 die neuesten Forschungsergebnisse und Spitzentechnologien auf dem ständig wachsenden Gebiet und stellen aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse in der Radioonkologie, der Bildgebung und z.B. der Audiologie vor.
Anzeige:
Der Fokus des hochkarätigen Fachkongresses in Nürnberg liegt auf 3 übergreifenden Schwerpunktthemen, wie Dr. rer. nat. Michael Wucherer, Nürnberg, einer der 3 Tagungsleiter betont:
  • Das neue Strahlenschutzrecht, das zu Silvester 2018 für den Medizinbereich in Kraft treten wird;
  • die Zukunft der Medizin, der Radiologie und damit auch verbunden der Medizinischen Physik, wenn künstliche Intelligenz eine Hilfe und vielleicht irgendwann einmal eine Alternative für medizinische Entscheidungen sein kann;
  • und die Gelegenheit zu nutzen, aus der Geschichte der Radiologie zu lernen, als Nationalsozialismus und Rassismus auch übergriffig auf die med. Radiologie und die Wissenschaften wurden.

1895 entdeckte W. C. Röntgen, Physiker in Würzburg, die X-Strahlen, die sofort und unmittelbar für die Bildgebung in der Medizin genutzt wurden und heute durch aussagekräftige Diagnostik und wirksame Therapie die Leben vieler Menschen retten. Mit dem neuen Strahlenschutzgesetz und der dazugehörigen neuen Strahlenschutzverordnung, die in diesen Tagen vor der Verabschiedung durch den Bundesrat steht, wird auch in Deutschland festgelegt, dass Physiker für Qualität und Schutz beim Einsatz der Röntgenstrahlen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Medizinern ausdrücklich die Verantwortung übernehmen sollen. Gut 120 Jahre nach der der Entdeckung des Physikers Röntgen sieht es die internationale Fachwelt als erforderlich, dass Medizinphysiker auch strahlenschutzrechtlich verbindlich bei dosisintensiven Anwendungen und Geräten eingebunden sein müssen. Dies hat enorme Auswirkungen auf unsere Berufsgruppe und auf nahezu alle radiologischen Anwendungen in Deutschland.

Die Tagung in der Nürnberger Meistersingerhalle in direkter Nachbarschaft zum Dokumentationszentrum und dem Aufmarschgelände der Nationalsozialisten ist Anlass, sich mit der Vergangenheit von radiologischen Fachbereichen zu beschäftigen und den daraus erarbeiteten Erkenntnissen Lehren zu ziehen. Wir wollen die Rolle des Nationalsozialismus in der Radiologie im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich machen. In diesem Zusammenhang wird am Freitag, 21.9. von 18:30 – 19:30 Uhr in der Meistersingerhalle ein öffentlicher Vortrag von Prof. Fritz Dross, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Erlangen, mit einer Begehung der Ausstellung angeboten.

Aus der Geschichte lernen und für die Zukunft forschen unter Beachtung der Ethik beim Umgang mit technischen Innovationen bietet den Übergang zum dritten Thema auf dem Kongress, der Künstlichen Intelligenz und der Nutzung von Big Data in der Radiologie. Wie kann man den Nutzen und den Schutz von Patienten bei der Nutzung von Big Data gewährleisten und die Qualität von Diagnostik und Therapie bei Einbindung von künstlicher Intelligenz prüfen und ausbauen? Hier können Physiker kompetent mitwirken und Antworten finden.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP)


Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen Kindes ein Bild zu machen – und so bei Krankheitssymptomen dafür sorgen zu können, dass ihr Kind rasch behandelt und dessen Leben solange wie möglich erhalten werden kann,“ erklärte die Niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt am Donnerstag, 19. Januar 2017, bei einem Pressegespräch in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Experten der Klinik für Kinderchirurgie und der Techniker Krankenkasse stellten mit Unterstützung der Ärztekammer Niedersachsen die Einführung des bundesweit einmaligen Pilotprojektes vor.

10 Fakten über Psychotherapie

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer psychotherapeutischen Behandlung ermöglicht.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues Strahlenschutzgesetz: Physiker übernehmen die Verantwortung für Qualität und Schutz beim Einsatz von Röntgenstrahlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.