Freitag, 19. Oktober 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

04. April 2018 Non-Mukoviszidose-Bronchiektasen: NTM-Infektionen kosten Lebenszeit

Bronchiektasen rücken verstärkt in den Fokus der pneumologischen Aufmerksamkeit. Zu Recht, denn die Prävalenz steigt. Dasselbe gilt für Infektionen mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien (NTM).
Anzeige:

Die Prävalenz der nicht durch eine Mukoviszidose verursachten (Non-CF-)Bronchiektasen steigt rasant, berichtete Dr. Felix Ringshausen, Hannover. Sie lag 2015 bei 83/100.000 und damit 60% höher als 6 Jahre zuvor. Am stärksten betroffen sind Männer jenseits des 70. Lebensjahrs (Prävalenz 285/100.000).

Der häufigste zu findende Keim ist nach wie vor Pseudomonas aeruginosa mit etwa 30 %, aber NTM befinden sich auf dem Vormarsch und machen Daten des von Ringshausen geleiteten PROGNOSIS-Registers zufolge bereits 7 % der Keimnachweise aus. Das ist insofern von Bedeutung, dass durch eine ungezielte antimikrobielle Therapie Chancen verschenkt werden: Makrolide stellen derzeit die Basis der NMT-Therapie dar, die Erreger entwickeln aber unter Makrolid-Monotherapie rasch Resistenzen. Deshalb sollte beim Nachweis von Bronchiektasen immer mit 3 sequenziellen Sputumkulturen nach Mykobakterien gesucht werden, betonte Ringshausen.

Eine Infektion mit NTM verschlechtert die zugrunde liegende Lungenerkrankung, wie Prof. Roland Diel, Kiel, am Beispiel der COPD verdeutlichte. Die Rate an Patienten, die mehr als eine hospitalisierungsbedürftige Exazerbation pro Jahr erleiden, steigt bei positivem NTM-Nachweis auf etwa ein Drittel (ohne NTM: 17 %). Häufigste nachzuweisende Spezies ist Mycobacterium-avium-Complex (MAC), sie macht in Deutschland mehr als die Hälfte der Isolate aus.

Die Erfolgschancen der Behandlung sind begrenzt: Bei 4 von 10 Patienten misslingt die MAC-Eradikation. „Ein Therapieversagen geht mit stärkerer Verschlechterung der Lungenfunktion einher, mit erhöhtem Risiko der radiologischen Progression und erhöhter Mortalität“, betonte Diel.
Er untermauerte diese Aussage mit den Ergebnissen eines aktuellen Reviews, für den seine Arbeitsgruppe Daten von 14 Studien und Registern mit bis zu 5.500 Patienten ausgewertet hat: Demnach liegt die Fünfjahresmortalität einer MAC-Infektion bei 27 %, in Europa sogar bei 35 %. Als Risikofaktoren identifizierten die Untersucher männliches Alter, pulmonale Komorbiditäten und fortgeschrittenes Lebensalter. „Diese Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer effektiveren und früheren Diagnostik sowie einer adäquaten Therapie“, so Diel.

Manuela Arand

Quelle: Satellitensymposium „Non-CF Bronchiektasen und NTM – eine unterschätzte Liaison?“, Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Dresden, 16. März 2018, Veranstalter: insmed


Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

10 Fakten über Psychotherapie

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer psychotherapeutischen Behandlung ermöglicht.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) würdigte dieses und zwei weitere Projekte nun mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018. Zudem wurde dieses Jahr erstmalig ein Sonderpreis vergeben. Die Preise wurden am 3. Mai 2018 in Berlin im Rahmen der 13. Jahrestagung des APS verliehen und sind mit insgesamt 19.500 Euro dotiert.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e. V. – an dem bundesweiten Aktionstag dazu beitragen, dass das lebenswichtige Organ und seine Erkrankungen mehr öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Sie weisen gleichzeitig darauf hin, dass die Beratungsgespräche am Telefon keinen persönlichen Arztbesuch und keine individuelle Diagnose ersetzen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Non-Mukoviszidose-Bronchiektasen: NTM-Infektionen kosten Lebenszeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.