Dienstag, 18. Dezember 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

14. November 2018 Pharma-Unternehmen entwickeln neue Arzneimittel zur Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen

Sanofi plant eine Kooperation mit Denali Therapeutics Inc. zur Entwicklung verschiedener Substanzen, mit denen eine Reihe neurologischer und systemischer entzündlicher Erkrankungen behandelt werden könnte.
Die beiden Hauptsubstanzen (DNL747 und DNL758) richten sich gegen ein wichtiges Signalprotein namens Receptor-Interacting Serine/Threonin-Proteinkinase 1 (RIPK1) im TNF-Rezeptorsignalweg, das Entzündungsprozesse und den Zelltod in sämtlichen Körpergeweben steuert. Die beiden Unternehmen haben vor, DNL747 in der Behandlung von Multipler Sklerose, amyotropher Lateralsklerose und Alzheimer sowie DNL758 in der Behandlung von systemischen entzündlichen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis und Psoriasis zu untersuchen.
Anzeige:
Kooperation zwischen Sanofi und Denali

Im Rahmen dieser Vereinbarung erhält Denali von Sanofi eine Vorauszahlung in Höhe von 125 Millionen Dollar sowie zukünftige Zahlungen, die eine Milliarde Dollar übersteigen könnten, wenn bestimmte Entwicklungs- und Vermarktungsziele erreicht werden. Sanofi und Denali werden die wirtschaftlichen Gewinne und Verluste aus der Entwicklung von DNL747 in den USA und China je zur Hälfte unter sich aufteilen; für die Gewinne, die DNL747 in anderen Vertriebsgebieten und DNL758 weltweit abwirft, erhält Denali Lizenzgebühren.

Die Kosten für die klinische Entwicklung von DNL747 zur Behandlung von MS, ALS und anderen neurologischen Indikationen in Phase 1b und 2 trägt Sanofi allein, während die Kosten für die klinische Entwicklung in der Indikation Alzheimer von Denali übernommen werden. Die Phase 3-Studien für sämtliche neurologischen Indikationen werden von Sanofi (70%) und Denali (30%) gemeinsam getragen. Die Kosten für die klinische Entwicklung von DNL758 zur Behandlung systemischer entzündlicher Erkrankungen wird Sanofi allein übernehmen.

„Diese Kooperation mit Denali ist ein weiteres Beispiel für das Engagement von Sanofi, die Entwicklung lebensverändernder Best-in-class-Therapien für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen voranzutreiben“, erklärte Rita Balice-Gordon, Ph.D., Global Head of Rare and Neurologic Diseases Research bei Sanofi. „Wir freuen uns darauf, bei dem RIPK1-Programm mit Denali zusammenzuarbeiten und das Potenzial dieses Wirkmechanismus in der Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen zu erforschen.“

„RIPK1 ist ein vielversprechendes Zielmolekül. Es bietet uns die Möglichkeit, krankheitsmodifizierende Therapien für Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen und systemischen entzündlichen Erkrankungen zu entwickeln. Wir sehen der Partnerschaft mit Sanofi und der Erweiterung unseres RIPK1-Programms mit großer Begeisterung entgegen“, sagte Ryan Watts, Ph.D., CEO von Denali. „Mit seiner beachtlichen Infrastruktur und Erfahrung sowohl in der klinischen Entwicklung als auch im kaufmännischen Bereich ist Sanofi ein idealer Partner für Denali zur Maximierung des klinischen und kommerziellen Erfolges unseres RIPK1-Programms.“

Quelle: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Rückenfit an der frischen Luft

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Workshops und Aktionen statt.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

" Pharma-Unternehmen entwickeln neue Arzneimittel zur Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.