Freitag, 19. Oktober 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

17. September 2018 Tetravalenter Grippeimpfstoff steht für Grippesaison 2018/19 bereit

Vaxigrip Tetra® bietet einen breiten Impfschutz für alle Altersgruppen (ab 6 Monate)* und wird in 26 Ländern in dieser Grippesaison verfügbar sein. In Deutschland liefert Sanofi den Impfstoff ab sofort für die kommende Saison aus.
Anzeige:
Tetravalente Grippeimpfstoffe bieten momentan den breitesten Grippeimpfschutz. Die Stämme des Impfstoffs umfassen 2 A-Stämme (A/H1N1 und A/H3N2) und 2 B-Linien (B/Victoria und B/Yamagata) des Influenzavirus gemäß WHO-Empfehlung. Damit sind alle Geimpften bestmöglich vor der Grippeinfektion geschützt.

Vaxigrip Tetra® ist als Fertigspritze in 1er, 10er und 20er Packung ohne Kanüle und in einer 10er Packung mit Kanüle lieferbar.

Seit Januar 2018 sind tetravalente Grippeimpfstoffe als neuer medizinischer Standard von der STIKO empfohlen. Mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger vom 10.07.2018 wurde die neue Schutzimpfungsrichtlinie gültig. Damit haben ab der kommenden Grippesaison alle gesetzlich Krankenversicherten ab 6 Monate in Deutschland erstmalig Zugang zur Impfung mit einem Vierfach-Influenzaimpfstoff und damit den bestmöglichen Impfschutz vor einer Grippeinfektion.

Jedes Jahr infizieren sich in Deutschland etwa 5-20% der Bevölkerung pro Saison mit Influenzaviren (1). Dies entspricht etwa 4-16 Mio Menschen. Bei einer schweren Grippewelle wie in der Saison 2012/2013 wurden rund 30.000 Influenza-bedingte Krankenhauseinweisungen und 20.000 Todesfälle geschätzt (1). Besonders für kleine Kinder, Menschen im höheren Lebensalter und Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden, kann Influenza zu schweren Komplikationen führen. Influenza kann chronische Erkrankungen wie z.B. Lungenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes verschlimmern (1,2). Neuere Studien haben gezeigt, dass das Risiko für einen Herzinfarkt während der Grippesaison stark ansteigt (3).
 
In Deutschland lag die Impfquote in der Gruppe der Menschen über 60 Jahre in der Saison 2016/17 bei 34,8%. Im Vergleich zu anderen EU-Staaten zeigt sich hier eine sehr schwache Impfrate, die die empfohlene Impfquote der WHO von 75% weit verfehlt und zudem das Risiko einer Ansteckung der gefährdeten Patientengruppen weiter erhöht (4).

„Angesichts der schweren Grippesaison letzten Jahres wird Sanofi Pasteur seinen Fokus in der kommenden Saison darauf legen bei Ärzten und in der Bevölkerung über die Notwendigkeit des Grippeimpfschutzes besonders bei Älteren und chronisch kranken Menschen aufzuklären“, sagt Dr. Stephan Barth, Leiter der Geschäftseinheit Sanofi Pasteur in Deutschland.

* Kinder unter 6 Monaten: Die Sicherheit und Wirksamkeit von Vaxigrip Tetra® sind nicht erwiesen. Kontraindikation laut Fachinformation Vaxigrip Tetra® (Stand 2018/2019 beachten)

Quelle: Sanofi Pasteur

Literatur:

(1) RKI-Ratgeber für Ärzte: Influenza (Teil 1): Erkrankungen durch saisonale Influenzaviren. Stand: 19.01.2018. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Influenza_saisonal.html  (aufgerufen am 13.08.2018)
(2) Bouter KP, Diepersloot RJ, van Romunde LK et al. Auswirkungen der epidemischen Influenza auf Ketoazidose, Lungenentzündung und Tod bei Diabetes mellitus: eine Krankenhausregistererhebung von 1976-1979 in den Niederlanden. Diabetes Res Clin Practi 1991;12:61-8.
(3) Kwong, Jeffrey C et al. N Engl J Med 2018;378:345-53. DOI:10.1056/NEJMoa1702090
(4) RKI. Epidemologischer Bulltetin 1/2018.https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/01_18.pdf?__blob=publicationFile (aufgerufen am 13.08.2018)


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) würdigte dieses und zwei weitere Projekte nun mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018. Zudem wurde dieses Jahr erstmalig ein Sonderpreis vergeben. Die Preise wurden am 3. Mai 2018 in Berlin im Rahmen der 13. Jahrestagung des APS verliehen und sind mit insgesamt 19.500 Euro dotiert.

10 Fakten über Psychotherapie

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer psychotherapeutischen Behandlung ermöglicht.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tetravalenter Grippeimpfstoff steht für Grippesaison 2018/19 bereit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.