Samstag, 15. Dezember 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

17. September 2018 Tetravalenter Grippeimpfstoff steht für Grippesaison 2018/19 bereit

Vaxigrip Tetra® bietet einen breiten Impfschutz für alle Altersgruppen (ab 6 Monate)* und wird in 26 Ländern in dieser Grippesaison verfügbar sein. In Deutschland liefert Sanofi den Impfstoff ab sofort für die kommende Saison aus.
Anzeige:
Tetravalente Grippeimpfstoffe bieten momentan den breitesten Grippeimpfschutz. Die Stämme des Impfstoffs umfassen 2 A-Stämme (A/H1N1 und A/H3N2) und 2 B-Linien (B/Victoria und B/Yamagata) des Influenzavirus gemäß WHO-Empfehlung. Damit sind alle Geimpften bestmöglich vor der Grippeinfektion geschützt.

Vaxigrip Tetra® ist als Fertigspritze in 1er, 10er und 20er Packung ohne Kanüle und in einer 10er Packung mit Kanüle lieferbar.

Seit Januar 2018 sind tetravalente Grippeimpfstoffe als neuer medizinischer Standard von der STIKO empfohlen. Mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger vom 10.07.2018 wurde die neue Schutzimpfungsrichtlinie gültig. Damit haben ab der kommenden Grippesaison alle gesetzlich Krankenversicherten ab 6 Monate in Deutschland erstmalig Zugang zur Impfung mit einem Vierfach-Influenzaimpfstoff und damit den bestmöglichen Impfschutz vor einer Grippeinfektion.

Jedes Jahr infizieren sich in Deutschland etwa 5-20% der Bevölkerung pro Saison mit Influenzaviren (1). Dies entspricht etwa 4-16 Mio Menschen. Bei einer schweren Grippewelle wie in der Saison 2012/2013 wurden rund 30.000 Influenza-bedingte Krankenhauseinweisungen und 20.000 Todesfälle geschätzt (1). Besonders für kleine Kinder, Menschen im höheren Lebensalter und Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden, kann Influenza zu schweren Komplikationen führen. Influenza kann chronische Erkrankungen wie z.B. Lungenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes verschlimmern (1,2). Neuere Studien haben gezeigt, dass das Risiko für einen Herzinfarkt während der Grippesaison stark ansteigt (3).
 
In Deutschland lag die Impfquote in der Gruppe der Menschen über 60 Jahre in der Saison 2016/17 bei 34,8%. Im Vergleich zu anderen EU-Staaten zeigt sich hier eine sehr schwache Impfrate, die die empfohlene Impfquote der WHO von 75% weit verfehlt und zudem das Risiko einer Ansteckung der gefährdeten Patientengruppen weiter erhöht (4).

„Angesichts der schweren Grippesaison letzten Jahres wird Sanofi Pasteur seinen Fokus in der kommenden Saison darauf legen bei Ärzten und in der Bevölkerung über die Notwendigkeit des Grippeimpfschutzes besonders bei Älteren und chronisch kranken Menschen aufzuklären“, sagt Dr. Stephan Barth, Leiter der Geschäftseinheit Sanofi Pasteur in Deutschland.

* Kinder unter 6 Monaten: Die Sicherheit und Wirksamkeit von Vaxigrip Tetra® sind nicht erwiesen. Kontraindikation laut Fachinformation Vaxigrip Tetra® (Stand 2018/2019 beachten)

Quelle: Sanofi Pasteur

Literatur:

(1) RKI-Ratgeber für Ärzte: Influenza (Teil 1): Erkrankungen durch saisonale Influenzaviren. Stand: 19.01.2018. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Influenza_saisonal.html  (aufgerufen am 13.08.2018)
(2) Bouter KP, Diepersloot RJ, van Romunde LK et al. Auswirkungen der epidemischen Influenza auf Ketoazidose, Lungenentzündung und Tod bei Diabetes mellitus: eine Krankenhausregistererhebung von 1976-1979 in den Niederlanden. Diabetes Res Clin Practi 1991;12:61-8.
(3) Kwong, Jeffrey C et al. N Engl J Med 2018;378:345-53. DOI:10.1056/NEJMoa1702090
(4) RKI. Epidemologischer Bulltetin 1/2018.https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/01_18.pdf?__blob=publicationFile (aufgerufen am 13.08.2018)


Das könnte Sie auch interessieren

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich die echte Grippe von einer Erkältung? Medizinische Experten beraten am 12. Januar zwischen 8 und 20 Uhr. Das Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1111 841 können Versicherte aller Krankenkassen nutzen.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tetravalenter Grippeimpfstoff steht für Grippesaison 2018/19 bereit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.