Samstag, 21. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

25. Juni 2018 Translationale Medizin in der MKG-Chirurgie

Die Translationale Medizin zeichnet sich durch die enge Verknüpfung von grundlagenorientierter Forschung und klinischer Anwendung aus. Damit hilft sie, neue Verfahren –  sei es in Diagnostik oder Therapie –  rascher in die patientenorientierte Umsetzung zu bringen. In der Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie ermöglichen teilweise jetzt schon höchst innovative Verfahren der Translationalen Medizin, typische Krankheitsbilder mit völlig neuen Therapieansätzen zu behandeln.  Obwohl es aktuell bereits Ansätze gibt, die dem Patienten unmittelbar zu Gute kommen, finden sich andererseits auch Bereiche, in denen durch gesetzliche Vorgaben der Fortschritt in der Medizin und der unmittelbare Gewinn in der Patientenbehandlung verzögert werden. Auf der Jahres-Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) anlässlich des großen 68. Kongresses vom 6. bis 09. Juni in Dresden wurden einige Patientenbeispiele präsentiert, die die gewinnbringende Umsetzung der Translationalen Medizin – eines der Kongresshauptthemen –  veranschaulichen.
Anzeige:
Das grundlegende Konzept der heutigen Translationalen Medizin entstand bereits in den 1990er Jahren unter dem Motto „bench to beside“ (= vom Labortisch zum Patientenbett, also aus dem Forschungslabor in die klinische Anwendung).

3D-Bioprinting: Eine interdisziplinäre Forschungsaufgabe der Translationalen Medizin

Ein aktuelles Umsetzungsbeispiel der Translationalen Medizin ist die Translationale Knochen-, Gelenk- und Weichgewebeforschung, wie sie am Universitätsklinikum Dresden interdisziplinär durch die Kliniken für MKG-Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie mit einer speziellen Professur vorangetrieben wird. Hier wird das innovative Verfahren des 3D-Bioprintings insbesondere für die Anwendung im Kiefer- und Gesichtsbereich intensiv beforscht, um aus spezifischen Biomaterialien und Zellen lebendes Gewebe mit spezieller individuell geformter Gestalt für die Transplantation zu generieren. Dies mit dem Hintergrund, dass beispielsweise im Kiefer angeborene oder erworbene Defekte oder Defizite vor allem von Knochengewebe mit komplexer dreidimensionaler Form ersetzt werden müssen. Dafür steht bis heute kein adäquates Transplantat, sondern nur ein Ersatz auf Biomaterial-Basis zur Verfügung. Das noch weiter zu erforschende 3D-Bioprinting-Verfahren könnte demnächst diesen Bereich bahnbrechend verändern.

Translationale Medizin im Klinikalltag

Neben translationalen Ansätzen in der Geweberegeneration spielt die Translationale Medizin im Bereich der Onkologie eine zunehmend wichtigere Rolle speziell auch bei Patienten mit Tumoren im Bereich der Mundhöhle und der Kopf-Halsregion. Die personalisierte Medizin schafft hier Ansätze, um das Überleben sowie die Lebensqualität der betroffenen Patienten zu verbessern. Auf der einen Seite haben immuntherapeutische Behandlungsansätze mit monoklonalen Antikörpern gerade bei großen Kopf-Hals-Tumoren erfolgsversprechende Ergebnisse gezeigt.

Ein Beispiel soll im nachfolgenden kurz skizziert werden: 2007 wurde bei einer damals 44-jährigen Patientin ein Plattenepithelkarzinom im Kieferwinkel diagnostiziert. Es erfolgte im August die Tumorresektion mit Unterkieferteilresektion im Kieferwinkelbereich links und die Defektüberbrückung mittels einer Rekonstruktionsplatte. Bei histologischer Tumorfreiheit der Knochenränder schloss sich im September die Unterkieferrekonstruktion mit Hilfe eines mikrovaskulär gestielten Beckenkammtransplantates an. Im Juni 2008 kam es zum ersten Rezidiv, sodass eine erneute Tumorresektion unter Einschluss des Knochentransplantates samt Kiefergelenkköpfchen notwendig wurde. In gleicher Sitzung erfolgte ein alloplastischer Ersatz des verlorenen Unterkieferareals mit Hilfe einer speziellen Rekonstruktionsplatte einschließlich Kiefergelenkprothese.

Im Dezember 2008 wurde das zweite Rezidiv entdeckt und im Januar 2009 schlossen sich die erneute Tumorresektion und die Defektdeckung mit einem mikrovaskulär gestielten Lattissimus-dorsi-Transplantat an. Da nur eine R2-Resektion möglich war (belassen von makroskopisch sichtbaren Tumorresten), schloss sich eine palliativ intendierte Chemotherapie mit 5-Fluorouracil, Cisplatin und dem monoklonalen Antikörper Erbitux – Cetuximab an. Unter dieser kombinierten Chemo- und Immuno-Therapie kam es zu einer kompletten Tumorremission. Die Patientin war bis zu ihrem Tode im Herbst 2017 rezidivfrei.

Andererseits können mittels bestimmter Tumormarker die Individualität des Tumors erfasst und somit entsprechend die Therapiemodalitäten (Chirurgie, Radio-Chemotherapie, Immuntherapie) angepasst werden, um in der Abwägung von Schaden/Nutzen der Therapie eine optimale Gestaltung vorzunehmen. Neben diesen „cutting edge“ Forschungsansätzen werden darüber hinaus im Bereich der Traumatologie des Kiefergelenks neue Verfahren vorgestellt und ein typisches Krankheitsbild für die Erkrankungen der Kieferhöhle mit Relevanz für den Zahnarzt präsentiert.

Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei Interesse vermittelt Mondosano den Patienten zusätzlich in eine für ihn geeignete Studie.

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Translationale Medizin in der MKG-Chirurgie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.