Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Shingrix

Medizin

15. April 2020
Seite 1/2
5 Wirkstoffe gegen SARS-CoV-2 in klinischen Phase-I-Studien

Derzeit befinden sich 5 Wirkstoffkandidaten für eine Impfung gegen SARS-CoV-2 in klinischen Phase-I-Studien. Dr. Jens Vollmar, Medizinischer Leiter für Impfstoffe bei GSK, stellte heute die Kandidaten vor und beurteilte ihre Erfolgsaussichten. Der Allgemeinmediziner Prof. Dr. Jörg Schelling, Martinsried, gab einen Einblick in die hausärztliche Versorgung in Pandemie-Zeiten.
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
Historische Pandemien

Vollmar verwies auf den Umstand, dass sich Pandemien durch die gesamte Weltgeschichte ziehen – angefangen bei der Antoninischen Pest (165-180), über die Spanische Grippe (1918-1919), bis hin zu AIDS (1981-heute) – immer wieder auftauchen und auch nicht zu vermeiden sind. Eine hohe Wahrnehmung der Pandemie gebe es immer dann, wenn eine hohe Letalität und/oder eine hohe Infektiosität gegeben sei.

Basisreproduktionszahl für COVID-19

Die Basisreproduktionszahl, also die Zahl der Menschen, die von einem Infizierten durchschnittlich in einer nicht-immunen Gesellschaft angesteckt werden, liegt bei COVID-19 im unteren Mittelfeld: Bei den Masern liegt die Zahl bei 11-17, bei den Röteln bei 5-7, bei der Influenza bei 2-3 und bei COVID-19 bei 2-4 Menschen. Trotzdem sei die Ausbreitung der Krankheit nur durch eine Immunität in der Bevölkerung zu eliminieren – entweder durch eine natürliche Immunität oder durch eine sichere Impfung.

Wirkstoffkandidaten für SARS-CoV-2-Impfung

Derzeit befinden sich 5 Impfstoffkandidaten in Phase-I-Studien. Diese sind:
  • mRNA-127 (mRNA vaccine, encoding S protein)
  • Ad5-nCoV (Adenovirus vector, expressing S protein)
  • INO-4800 (DNA plasmid, encoding S protein delivered by electroporation)
  • LV-SMENP-DC (DCs modified with lentiviral vector, expressing domains of selected viral proteins)
  • Pathogen-specific aAPC (APCs modified with lentiviral vector, expressing domains of selected viral proteins).
Plattformtechnologie Adjuvanssysteme

Vollmar hält die Wirkstoffkandidaten, die auf einer adjuvanten Formulierung basieren, für wahrscheinlich am erfolgreichsten, da sie eine stärkere und breitere sowie eine länger anhaltende Immunantwort auslösen. Aus diesem Grund haben sich die beiden Pharmaunternehmen Sanofi und GSK zu einer Zusammenarbeit bei der Suche nach einem Impfstoff entschieden.

Antigen + Adjuvant

Sanofi wird das S-Protein des SARS-CoV-2 als Antigen beisteuern, das mittels rekombinanter Technologie in Insektenzellen hergestellt wird. GSK wird seine Adjuvans-Technologie in die Zusammenarbeit einbringen. Der Einsatz eines Adjuvans kann in einer Pandemie-Situation von besonderer Bedeutung sein, da es die Menge des pro Dosis erforderlichen Impfproteins verringern kann. Dadurch können mehr Impfstoffdosen hergestellt werden. Darüber hinaus stellt GSK diese Technologie auch universitären Forschungsprogrammen zur Verfügung.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Insuline
Insuline

Das könnte Sie auch interessieren

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu
© vege / Fotolia.com

Morgens länger schlafen und nicht zur Schule gehen, Hausaufgaben im Kinderzimmer oder am Küchentisch erledigen, Mama und Papa im Homeoffice, kein Besuch von Oma und Opa: Das Corona-Virus wirbelt in diesen Wochen den Familienalltag gehörig durcheinander. Hinzu kommt, dass Medien auf Kinder derzeit noch mehr als sonst magische Anziehungskräfte ausüben. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse berichten nahezu alle Eltern (95 %), dass ihr Kind zwischen 6 und 18 Jahren PC, Smartphone und Co. während der...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"5 Wirkstoffe gegen SARS-CoV-2 in klinischen Phase-I-Studien "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein