Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. März 2019 8 Marketing-Tipps für Ihre Praxis

Mit dem Zeitalter der Digitalisierung ergeben sich täglich neue Chancen und Möglichkeiten, um eine effizientere und gezieltere Patientenakquise zu betreiben. Um diese neuen Kommunikationskanäle auch nutzen zu können, hilft es, sich einen Überblick über die verfügbaren Medien und Plattformen zu verschaffen, die für das Online-Marketing für Ärzte genutzt werden könnten und sollten. Wir haben für Sie 8 Empfehlungen zusammengestellt, die Ihnen helfen können, Ihr bisheriges Praxismarketing auf ein höheres Niveau zu bringen.
Anzeige:
1. Lokale Facebook Werbung

Oftmals reicht es nicht aus, einfach nur Werbeanzeigen auf sozialen Netzwerken zu platzieren. Vielmehr sollte darauf geachtet werden, dass ein bestimmtes Zielpublikum angesprochen wird, was die Effizienz einer Werbeanzeige immens steigert. So auch im Falle von Facebook. Es ergibt wenig Sinn, wenn Werbung für Ihre Berliner Praxis gemacht wird und dabei aber Münchener anspricht, da es unrealistisch ist, dass Patienten für einen Arztbesuch so weit reisen. Facebook gibt jedem Arzt die Möglichkeit auf der Karte lokal relevante Details zu implementieren, das sind z.B. Ihre Adresse, die Distanz zur Praxis, Öffnungszeiten u.v.m. Sie können eine Wegbeschreibung hinterlegen oder einen Anruf-Button integrieren, sodass potentielle Patienten die Arztpraxis direkt erreichen können.

2. Demografische Zielgruppendefinierung auf Facebook

Mindestens genau so wichtig wie die geografische Definition der Zielgruppe ist auch die demografische Bestimmung des Publikums. Sie wissen am besten wen Sie mit der Werbung erreichen möchten und wer auf Ihrem Behandlungsstuhl Platz nehmen soll. Sind es junge Familien mit kleinen Kindern, die man erreichen möchte oder doch eher wohlhabende ältere Menschen? Nennen Sie die Wünsche Ihrer Zielgruppen beim Namen, wird das Interesse der potentiellen Patienten geweckt.

3. Terminerinnerungen

Sei es in Form eines Telefonanrufs oder einer E-Mail, die Erinnerung an einen Termin ist wichtig, um dafür zu sorgen, dass die Patienten auch wirklich zu ihrem Termin erscheinen. Sie können Ihre Termine optimieren, indem Sie Google-Kalender-Erinnerungen platzieren sowie Terminbestätigungs- sowie Erinnerungsmails an die Patienten versenden. Diese Methode eignet sich auch dafür, Ihre Patienten an Vorsorgeuntersuchungen zu erinnern.

4. Google Maps Ads

Eine Werbeanzeige auf Google Maps könnte einen potentiellen Patienten buchstäblich in die Arztpraxis führen, vor allem aber Nutzer von mobilen Endgeräten. Wenn in der Suchleiste der Begriff „Hausarzt“ eingegeben wird, werden dem Nutzer auf der Karte sowie in der Suchergebnisliste nahegelegene Ziele angezeigt. Dies können Sie zu Ihrem Vorteil nutzen, da auf Google Maps stets eine Wegbeschreibung sowie auch eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse hinterlegt werden kann.

5. Notfall Schlüsselwörter

Wenn Sie in die Werbeanzeigen Schlüsselwörter wie „Notfall“ oder „Sofortige Behandlung“ integrieren, sprechen Sie gezielt Menschen an, bei denen ein unmittelbares Bedürfnis von großer Wichtigkeit erfüllt werden muss. Patienten, die in einer Notsituation direkt Ihre Praxis finden, werden wahrscheinlich wiederkommen und Ihre Praxis auch Verwandten und Freunden empfehlen. Es muss allerdings sichergestellt sein, dass Sie über die Kapazitäten verfügen, um einen solchen Service anzubieten.

6. Yelp

Laut einer Studie aus dem Jahr 2017 vertrauen 88% der Befragten Online-Rezensionen genau so sehr wie persönlichen Empfehlungen. Vor allem für jüngere Generationen sind Online-Rezensionsportale die erste Anlaufstelle, wenn es um die Suche nach einem Restaurant, Friseur oder auch Arzt geht. Die Chancen sind vergleichsweise hoch, dass bereits Rezensionen über Ihre Praxis veröffentlicht wurden, weshalb Sie diese regelmäßig prüfen sollten.

7. Instagram

Instagram ist eine besonders attraktive Plattform, da sie stark auf visuelle Reize setzt, um das Interesse potentieller Patienten zu wecken. Beispielsweise können Sie Vorher-/Nachher-Bilder posten, die dem Betrachter den Erfolg der Behandlungen vor Augen führt. Gleichzeitig bietet Instagram aber auch die Möglichkeit direkt in Form von Live-Videos oder Kommentaren mit den Followern zu interagieren. Diese Interaktion hilft den Zuschauern eine Vertrauensbasis zu schaffen und sich ein eigenes Bild vom Arzt und seinem Praxis-Team zu machen. Instagram hilft Ihnen also neben der Vermarktung Ihrer Praxis auch beim Schaffen von Transparenz für potentielle Patienten.

8. Praxisvideo

Internet-Videoportale erfreuen sich mittlerweile einer enorm großen Beliebtheit; YouTube ist die meistbenutzte Suchmaschine nach Google. Hier können Sie Behandlungen zeigen und erklären, häufig gestellte Fragen in Form von sog. Q&A-Videos beantworten und vieles mehr. Damit schaffen Sie Vertrauen und Transparenz.

Es bestehen vielfältige Möglichkeiten, um das Marketing Ihrer Praxis zu verbessern. Da es oftmals an fehlender Zeit mangelt, bietet es sich an, die professionelle Eigendarstellung an eine Marketing-Agentur abzugeben.

Quelle: OSMIM Marketing Agentur


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"8 Marketing-Tipps für Ihre Praxis "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.