Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. Juli 2019 ADHS: Erklärvideos für Patienten und Arzt-Patienten-Gespräch

Für Patienten mit ADHS stehen 2 anschaulich gestaltete Erklärvideos zur Verfügung, um insbesondere jungen Betroffenen die Symptome ihrer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und die Wirkweise ihres Medikaments zu erklären. Komplexe medizinische Sachverhalte werden Laien-gerecht erläutert.
Anzeige:
Fachinformation
Laien-verständliche Informationen

Oft fallen Patienten die wichtigen Fragen zu ihrer (neudiagnostizierten) Erkrankung erst ein, nachdem Sie die Arztpraxis verlassen haben. Vielleicht hat der Arzt auch Fachausdrücke benutzt, die der Patient noch einmal erklärt haben möchte. Oder aber Angehörige, wie zum Beispiel die Eltern, möchten sich über die Wirkweise des verordneten Medikaments informieren. Dies Alles sind gute Gründe, warum MEDICE jetzt Laien-verständliche Informationen zu den beiden, in der Therapie der ADHS eingesetzten Wirkstoffen Methylphenidat und Dexamfetamin, anbietet.

ADHS-Infoportal

Um den Betroffenen die Symptome ihrer Erkrankung und die Wirkweise ihres Medikamentes zu erklären, stehen seit Kurzem 2 Erklärfilme zur Verfügung. Die Graphic Recordings sind auf dem ADHS-Infoportal (www.adhs-infoportal.de) sowohl für Patienten- als auch für Fachkreise bereit gestellt. Das Besondere am Graphic Recording: Informationen werden aufmerksamkeitsstark und unterhaltsam in visueller Sprache, d.h. in Kombination von Text und Bild, dargestellt. Die Videos wurden auf der Startseite unter „Wofür steht ADHS?“ prominent platziert.

Anschauliche Erklärungen

Welche Symptome können bei einer ADHS auftreten? Und wie funktioniert eigentlich mein Medikament? Diese und andere Fragen beantworten die kurzen Erklärfilme. Worauf es bei der Therapie ankommt, wird hier anschaulich zusammengefasst und komplexe medizinische Inhalte werden verständlich erklärt. So hat auch der junge Patient die Möglichkeit, seine ADHS und die Gründe für die Behandlung besser zu verstehen. Dies kann gerade zu Beginn der Therapie, aber auch bei einer Dosisänderung oder einer Umstellung mögliche Bedenken oder Ängste beim Betroffenen und seinen Angehörigen abbauen. Nicht zuletzt kann dadurch auch die Adhärenz verbessert werden, weil der Patient sein Medikament ganz einfach besser „versteht“.

Verwendung im Arzt-Patienten-Gespräch

Die Graphic Recordings stehen Ärzten im neu gestalteten Fachkreisbereich des ADHS-Infoportals zum Download zur Verfügung. Dadurch besteht die Möglichkeit, diese sowohl im Arzt-Patienten-Gespräch zu nutzen, als auch sie im Wartezimmer abzuspielen. Im Patientenbereich der Website können die Filme von Betroffenen und ihren Angehörigen als Ergänzung zum Arztgespräch jederzeit abgerufen werden.

Quelle: Medice


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ADHS: Erklärvideos für Patienten und Arzt-Patienten-Gespräch "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.