Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. Januar 2019 ADHS im Erwachsenenalter: Schwierigkeiten bei Transition und Diagnostik

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung – kurz ADHS – wird in der Gesellschaft wie auch in der Fachwelt nach wie vor primär als eine Störung bei Kindern und Jugendlichen wahrgenommen. Doch ein Großteil der Patienten weist auch nach dem 18. Geburtstag noch Symptome der ADHS auf, sodass oft auch bei Erwachsenen die Notwendigkeit einer Therapie besteht. Der Übergang von der Kinder- und Jugendpsychiatrie in die Erwachsenenpsychiatrie gestaltet sich im Alltag häufig noch schwierig. Welche Hürden bestehen? Wie kann die Transition verbessert und eine Unterversorgung der Betroffenen vermieden werden? Diese und andere Fragen diskutierten ein Kinder- und Jugendpsychiater, ein Erwachsenenpsychiater sowie ein Betroffener auf der Jahrestagung des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e.V. (bkjpp) bei einer Podiumsdiskussion.
Anzeige:
„Es kommt oft vor, dass die ADHS-Patienten bei uns quasi aus dem Nichts auftauchen“, – so beschrieb der Erwachsenenpsychiater Dr. Christian Konkol, Chefarzt an der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bad Salzuflen, die Situation. Seine provokante Frage: „Sprecht ihr Kinder- und Jugendpsychiater eigentlich nicht gerne?“ Dem setzte Alexander Gort Golzarandi, Oberarzt an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Universitätsklinik Köln entgegen: Gerade auf dem Gebiet der pädiatrischen Psychiatrie stünde die Psychotherapie – und damit das Gespräch mit dem Patienten – im Vordergrund. „Durch den fehlenden Austausch leidet am Ende der Patient“, konstatierte dazu N. Müller, ein 21-Jähriger ADHS-Betroffener aus Berlin. Die Probleme, die eine Transition mit sich bringen kann, hat er am eigenen Leib erfahren: Bedingt durch die Aufnahme des Studiums, den damit einhergehenden Wohnortwechsel und die insgesamt geänderte Lebenssituation kamen für ihn weitere Herausforderungen zur ADHS-Problematik hinzu. Er musste sich zunächst selbst strukturieren und sollte dann noch einen neuen Arzt in dieser neuen Umgebung finden. Wie sollte er einem Psychiater, der ihn nicht kannte, seine Krankheitsgeschichte ohne die Unterstützung seines Kinder- und Jugendpsychiaters, der in seiner Heimatstadt niedergelassen ist, umfassend erklären? Würde ihm dieser neue Arzt womöglich misstrauen und die Diagnose anzweifeln? Er unterstrich die Notwendigkeit der Unterstützung des behandelnden Kinder- und Jugendpsychiaters bei der Transition. Sein Fazit: „Es wäre schön, wenn die beiden Ärztegruppen bei der Transition enger zusammenarbeiten und sich in der Übergangsphase austauschen würden.“

Hürden bei der Transition

Eine bessere „Übergabe“ der Patienten von den bisher betreuenden Kinder- und Jugendpsychiatern an die Erwachsenenpsychiater wäre wünschenswert – in diesem Punkt waren sich alle Diskussionsteilnehmer einig. Worin also liegen die Hürden? Hier hängen die Sichtweisen von der jeweiligen Perspektive ab. Als Kinder- und Jugendpsychiater schilderte Golzarandi den „Klassiker“ bei der Transition: Kurz vor oder mit Eintritt der Volljährigkeit bricht der ADHS-Patient die Behandlung beim Kinder- und Jugendpsychiater ab, weil „es auch ohne geht“ und stellt dann mit etwa Mitte 20 fest, dass er doch noch eine Therapie benötigt. Also geht er zum Erwachsenenpsychiater. Doch die Symptomatik verändert sich im Laufe der Zeit. Wenn der Patient nun beim Erwachsenenpsychiater unter Umständen zunächst Symptome schildert, die nicht sofort auf ADHS hinweisen, und der Facharzt sich bei der Therapie an diesen Symptomen orientiert und nicht die psychiatrische Vorgeschichte erfragt, dann kann die ADHS übersehen werden. Erwachsenenpsychiater Dr. Christian Konkol beklagte zudem, dass sich zu wenige aus seiner Facharztgruppe mit der Indikation ADHS beschäftigen würden. Das Krankheitsbild sei hier auch heute eigentlich nicht etabliert, und viele glaubten weiterhin, dass sich eine ADHS quasi „auswachse“.

Unterschiede zwischen der juvenilen und adulten ADHS

Erschwerend kommt hinzu, dass die ADHS des Erwachsenenalters durchaus Unterschiede zur ADHS im Kindes- und Jugendalter aufweist: Die Hypermotorik, die als Leitsymptom der ADHS gilt, zeigt sich meist unauffälliger, bzw. modifiziert: Sie verändert sich in Richtung einer inneren Unruhe. Zudem stellen sich viele dieser Patienten nicht primär wegen ihrer ADHS-Symptomatik, sondern wegen den bei der Erwachsenen-ADHS häufigen Komorbiditäten, wie zum Beispiel mangelnde Impulskontrolle oder Depression, vor. Die richtige Diagnosestellung ist auch deshalb wichtig, weil eine Depression bei einer zugrundeliegenden ADHS anders behandelt werden müsse als ohne ADHS. Auch in der medikamentösen Therapie gibt es Unterschiede: Während für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen neben dem Goldstandard  (1) Methylphenidat in unterschiedlich langer Wirkdauer auch Amfetamin, Guanfacin und Atomoxetin eingesetzt werden können, sind bei Erwachsenen ausschließlich retardiertes Methylphenidat und Atomoxetin zugelassen. Allerdings, so die Erfahrungen von Dr. Konkol, kann mit retardiertem Methylphenidat bei einem Großteil der erwachsenen Patienten ein gutes Therapieansprechen beobachtet werden.

Quelle: MEDICE

Literatur:

(1) Kemmerich, R. (2017) ADHS von A bis Z: Kompaktes Praxiswissen für Betroffene und Therapeuten. 1. Auflage, Kohlhammer GmbH, Stuttgart, 2017: 53 und 239.


Das könnte Sie auch interessieren

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ADHS im Erwachsenenalter: Schwierigkeiten bei Transition und Diagnostik "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.