Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

28. November 2018 Adalimumab-Biosimilar erweitert therapeutische Optionen

Biologika wie die TNFα-Blocker werden bei mannigfachen rheumatologischen, dermatologischen und gastrointestinalen Erkrankungen eingesetzt. Bei den biotechnologisch produzierten Folgepräparaten der Biologika, den Biosimilars, handelt es sich um Substanzen wie das Adalimumab-Biosimilar Hyrimoz®, welche die Therapie wirtschaftlicher gestalten.
Seitdem die ersten Biosimilars zu TNFα-Blockern verfügbar sind, können noch mehr Patienten kostengünstig mit TNFα-Blockern versorgt werden. „Das Jahr 2018 jedoch ist ein Meilenstein im Zeitalter der Biosimilars“, konstatierte Hexal-Mitarbeiter Peter Stenico, Holzkirchen. Mussten im vergangenen Jahr die gesetzlichen Krankenkassen hierzulande noch knapp 1 Milliarde Euro für das Biologikum Adalimumab (Humira®) ausgeben, sind es jetzt dank des Biosimilars deutlich weniger geworden.

„Arzt, Apotheker und Patient können sicher sein, dass ein Biosimilar und sein Referenz-Arzneimittel ein vergleichbares Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil haben. Das bestätigen 10 Jahre klinische Erfahrung und die Markterfahrung mit Biosimilars in der EU“, versicherte Dr. Fritz Reiter, Schaftenau.

Auch das Adalimumab-Biosimilar Hyrimoz von Sandoz/Hexal musste ein langes und aufwendiges Entwicklungsprogramm bis zur Zulassung absolvieren. Sicherheit und Wirksamkeit wurden in der randomisierten, doppelblinden und vergleichskontrollierten pivotalen Phase-III-Studie ADACCESS unter die Lupe genommen. Teilnehmer waren Patienten mit mittelschwer bis schwer ausgeprägter chronischer Plaque-Psoriasis. Durchgeführt wurde die Studie mit einem innovativen Vierfach-Crossover-Design, wie Prof. Diamant Thaçi, Lübeck, betonte.

Das Kernresultat: Der Switch zwischen dem Original und dem Biosimilar war frei von klinisch relevanten Einflüssen. Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität stellten sich als äquivalent heraus. Das galt für solche Patienten, die kontinuierlich das Biologikum oder das Biosimilar bekommen hatten, aber auch für jene, bei denen mehrmals zwischen beiden Substanzen gewechselt worden war. „Auf Basis der bisherigen Datenlage können wir Vertrauen selbst in einen mehrfachen Switch haben“, gab Thaçi zu verstehen. Weil seiner Erfahrung nach nicht wenige Patienten das Biosimilar für ein Generikum halten, ist Aufklärung angesagt.

Ein in Kooperation mit den Patienten entwickelter Fertigpen (SensoReady®) hat ein ergonomisch geformtes Design und einen dreieckigen Querschnitt. Das vereinfacht die Handhabung und sorgt für Griffigkeit selbst dann, wenn die Fingerfertigkeit eingeschränkt ist, versicherte Dr. Nikolaus Andriopoulos, München.

Karl B. Filip

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Adalimumab – weiteres Biologikum komplettiert Immunologie-Portfolio von Hexal“, 17.10.2018, München; Veranstalter: Hexal


Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adalimumab-Biosimilar erweitert therapeutische Optionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.