Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. November 2018 Adalimumab-Biosimilar erweitert therapeutische Optionen

Biologika wie die TNFα-Blocker werden bei mannigfachen rheumatologischen, dermatologischen und gastrointestinalen Erkrankungen eingesetzt. Bei den biotechnologisch produzierten Folgepräparaten der Biologika, den Biosimilars, handelt es sich um Substanzen wie das Adalimumab-Biosimilar Hyrimoz®, welche die Therapie wirtschaftlicher gestalten.
Seitdem die ersten Biosimilars zu TNFα-Blockern verfügbar sind, können noch mehr Patienten kostengünstig mit TNFα-Blockern versorgt werden. „Das Jahr 2018 jedoch ist ein Meilenstein im Zeitalter der Biosimilars“, konstatierte Hexal-Mitarbeiter Peter Stenico, Holzkirchen. Mussten im vergangenen Jahr die gesetzlichen Krankenkassen hierzulande noch knapp 1 Milliarde Euro für das Biologikum Adalimumab (Humira®) ausgeben, sind es jetzt dank des Biosimilars deutlich weniger geworden.

„Arzt, Apotheker und Patient können sicher sein, dass ein Biosimilar und sein Referenz-Arzneimittel ein vergleichbares Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil haben. Das bestätigen 10 Jahre klinische Erfahrung und die Markterfahrung mit Biosimilars in der EU“, versicherte Dr. Fritz Reiter, Schaftenau.

Auch das Adalimumab-Biosimilar Hyrimoz von Sandoz/Hexal musste ein langes und aufwendiges Entwicklungsprogramm bis zur Zulassung absolvieren. Sicherheit und Wirksamkeit wurden in der randomisierten, doppelblinden und vergleichskontrollierten pivotalen Phase-III-Studie ADACCESS unter die Lupe genommen. Teilnehmer waren Patienten mit mittelschwer bis schwer ausgeprägter chronischer Plaque-Psoriasis. Durchgeführt wurde die Studie mit einem innovativen Vierfach-Crossover-Design, wie Prof. Diamant Thaçi, Lübeck, betonte.

Das Kernresultat: Der Switch zwischen dem Original und dem Biosimilar war frei von klinisch relevanten Einflüssen. Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität stellten sich als äquivalent heraus. Das galt für solche Patienten, die kontinuierlich das Biologikum oder das Biosimilar bekommen hatten, aber auch für jene, bei denen mehrmals zwischen beiden Substanzen gewechselt worden war. „Auf Basis der bisherigen Datenlage können wir Vertrauen selbst in einen mehrfachen Switch haben“, gab Thaçi zu verstehen. Weil seiner Erfahrung nach nicht wenige Patienten das Biosimilar für ein Generikum halten, ist Aufklärung angesagt.

Ein in Kooperation mit den Patienten entwickelter Fertigpen (SensoReady®) hat ein ergonomisch geformtes Design und einen dreieckigen Querschnitt. Das vereinfacht die Handhabung und sorgt für Griffigkeit selbst dann, wenn die Fingerfertigkeit eingeschränkt ist, versicherte Dr. Nikolaus Andriopoulos, München.

Karl B. Filip

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Adalimumab – weiteres Biologikum komplettiert Immunologie-Portfolio von Hexal“, 17.10.2018, München; Veranstalter: Hexal


Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adalimumab-Biosimilar erweitert therapeutische Optionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.