Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. Juni 2019 Experten-Tipps: Aktuelles zur Neuropathie vom Diabetes-Kongress

Neuropathien zählen zu den häufigsten und schwerwiegendsten Folgeerkrankungen des Diabetes. Etwa jeder dritte Diabetiker ist davon betroffen. Trotzdem werden sie meist zu spät erkannt und nicht behandelt. Anlässlich des Diabetes-Kongresses stellten Experten aktuelle Erkenntnisse über die diabetische Neuropathie vor.
Neuropathien zählen zu den häufigsten und schwerwiegendsten Folgeerkrankungen des Diabetes. Etwa jeder dritte Diabetiker ist davon betroffen. Trotzdem werden sie meist zu spät erkannt und nicht behandelt. Anlässlich des Diabetes-Kongresses stellten Experten aktuelle Erkenntnisse über die diabetische Neuropathie vor.

Bei Symptomen an den Füßen ist auch das Herz gefährdet!

Häufig liegt bei Patienten mit DSPN auch eine kardiale autonome Neuropathie (KAN) vor, von der etwa jeder fünfte Diabetiker betroffen ist. Beide Manifestationen können sich in frühen Stadien des Diabetes entwickeln und gehen mit einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität und einem erhöhten Sterblichkeitsrisiko einher, erinnerte der Experte. „Dennoch wird das Neuropathie-Screening in der allgemeinmedizinischen Praxis nicht hinreichend in Anspruch genommen“, beklagte Ziegler mit Verweis auf die Ergebnisse der PROTECT-Studie der Nationalen Aufklärungsinitiative, an der 1.850 Personen mit oder ohne Diabetes teilnahmen: Fast 70% der Untersuchten mit Anzeichen für eine DSPN wussten nicht, dass sie eine Neuropathie haben (1). In einer aktuellen Nachbefragung (n=222) der PROTECT-Studie gaben mehr als 70 Prozent der von neuropathischen Symptomen betroffenen Teilnehmer an, dass sie keine Pharmakotherapie gegen ihre Beschwerden erhalten. „Daher ist von einer mangelnden Versorgung hinsichtlich der Therapie der Neuropathie auszugehen“, schlussfolgerte Ziegler und forderte effektivere Maßnahmen zur Behebung dieser Defizite.

Moderne Therapieoptionen: multikausal bis symptomatisch

Für die Therapie der Neuropathie empfiehlt Privat-Dozent Dr. med. Ovidiu Alin Stirban, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin – Endokrinologie & Diabetologie an der Schön Klinik Nürnberg Fürth eine multikausale Therapie nach dem 3-Säulen-Schema (2):
Erste und wichtigste Maßnahme ist danach eine Optimierung der Stoffwechseleinstellung, die auch eine Veränderung des Lebensstils beinhaltet (Säule 1). Ergänzend kommt die zweite Therapiesäule zum Tragen. Sie hat zum Ziel, sowohl die Pathomechanismen der Neuropathie als auch die Symptome zu behandeln. „Klinisch einsetzbar sind aktuell die Therapie mit dem Vitamin B1-Prodrug Benfotiamin und dem Antioxidanz Alpha-Liponsäure“, berichtete Stirban.

Vitamin B1-Mangel ausgleichen!

Die hoch bioverfügbare Vitamin B1-Vorstufe Benfotiamin gleicht einen Vitamin B1-Mangel aus, der bei vielen Diabetikern aufgrund renaler Verluste auftritt und Neuropathien auslösen oder verstärken kann (3). Das Provitamin verfügt über eine fünffach höhere Bioverfügbarkeit als herkömmliches Vitamin B1, kann dadurch einen Mangel nach oraler Gabe effektiv beheben, so diese Pathomechanismen hemmen und neuropathische Symptome lindern (4,5). Die dritte Therapiesäule bildet die rein symptomatische Therapie mit Antikonvulsiva, Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern oder Opioiden.

Das Kongress-Video und praxisrelevante Infos über die Diagnostik und moderne Therapie der Neuropathie finden Sie auf der Webseite der Nationalen Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“

Quelle: Pressekonferenz „Aktuelles zur diabetischen Neuropathie“ am 29. Mai 2019 anlässlich des Diabetes-Kongresses 2019 in Berlin; Veranstalter: Nationale Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“ und WÖRWAG Pharma

Literatur:

1. Ziegler D et al. Painful and painless neuropathies are distinct and largely undiagnosed entities in subjects participating in an educational initiative (PROTECT-Study). Diabetes Res Clin Pract. 2018;139:147-154
2. Stirban A et a. Diabetische Neuropathie – Update 2018. Diabetes-Congress-Report 5/2018; 12-18.
3. Thornalley PJ et al. High prevalence of low plasma thiamine concentration in diabetes linked to a marker of vascular disease. Diabetologia 2007; 50: 2164-2170
4. Schreeb et al. Comparative bioavailability of two vitamin B1 preparations: benfotiamine and thiamine mononitrate. Eur J Clin Pharmacol 1997, 52:319-320
5. Raj V et al. Therapeutic potential of benfotiamine and its molecular targets. Eur Rev Med Pharmacol Sci 2018; 22: 3261-3273


Das könnte Sie auch interessieren

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Experten-Tipps: Aktuelles zur Neuropathie vom Diabetes-Kongress"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.