Mittwoch, 20. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. Januar 2019 Amyotrophe Lateralsklerose: Flüssigmedikation bei Schluckbeschwerden

Schluckstörungen gehören zu den häufigsten Beschwerden bei amyotropher Lateralsklerose (ALS). Sie sind für die Patienten sehr belastend und können die ALS-Therapie mit Tabletten erschweren. Der Wirkstoff steht seit dem Jahr 2016 in flüssiger Form zur Verfügung. Die Suspension hat eine nektarartige Konsistenz und einen minimierten betäubenden Effekt (1). Sie ist direkt gebrauchsfertig und über die mitgelieferte Dosierspritze genau dosierbar.
ALS ist eine progrediente, unheilbare Erkrankung des motorischen Nervensystems, an der etwa 2.500 Menschen pro Jahr in Deutschland neu erkranken. Im Verlauf der Erkrankung kommt es zu einer fortschreitenden Lähmung der Muskulatur in Verbindung mit Spastiken, Muskelzittern und Muskelatrophie. Bei etwa 30% der Patienten beginnt die Krankheit mit einer bulbären, d. h. von den Hirnnerven ausgehenden Symptomatik mit Sprechstörungen und Dysphagie. Aber auch bei nahezu allen Patienten mit initial spinalem Beginn treten im weiteren Verlauf bulbäre Symptome auf.

Die derzeit einzige zugelassene medikamentöse Therapie der ALS besteht in der oralen Therapie mit Riluzol (Teglutik®). Riluzol ist ein neuroprotektives Medikament, das die glutamaterge Neurotransmission hemmt (2), die bei der Pathogenese der ALS eine wichtige Rolle spielt. In kontrollierten Studien konnte gezeigt werden, dass Riluzol im Vergleich zu Placebo die Krankheitsprogression verlangsamen und das Überleben verlängern kann (3,4). Ferner kann die Notwendigkeit ­einer künstlichen Beatmung hinausgezögert werden. Die Behandlung wird durch eine symptomatische palliative Therapie (etwa Ergotherapie, nicht-invasive Heimbeatmung und Anlage einer perkutanen endoskopischen Gastrostomie (PEG)-Sonde) mit dem Ziel, die Beschwerden der Patienten zu lindern und deren Lebensqualität zu bessern, ergänzt.

Anwendung und Dosierung 

Die Behandlung mit Riluzol erfolgt in einer Dosierung von 2 Mal täglich 50 mg, für die bisher ausschließlich Tabletten zur Verfügung standen. Für Patienten mit Schluckstörungen kann die Einnahme von Tabletten problematisch sein, da die empfohlene Wirkstoffmenge unter Umständen nicht vollständig aufgenommen wird oder sich der ALS-Patient an der Tablette verschluckt. Ein Zerkleinern der Tablette – wie es bei sondenernährten Patienten obligat ist – birgt zudem Dosierungs- und Anwendungsfehler (5) sowie die Gefahr eines Sondenverschlusses aufgrund von Klümpchenbildung. Riluzol in flüssiger Form kann aufgrund seiner Darreichungsform die Gefahr des Verschluckens sowie der Aspiration verringern und erleichtert das Schlucken insgesamt.

Bei Patienten mit von Anfang an bulbärer Symptomatik kann die Behandlung mit Riluzol in flüssiger Formulierung das Risiko einer Medikamenten-Aspiration und die Angst vor dem Verschlucken verringern. Doch auch bei Patienten mit initial spinalen Symptomen ist aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer zusätzlichen Bulbärsymptomatik im weiteren Krankheitsverlauf diese Form der Medikation sinnvoll, weil dadurch eine spätere Medikamentenumstellung entfällt.

Daten zeigen, dass eine frühzeitige Versorgung durch die PEG-Sonde sich bei ALS-Patienten positiv auf den Krankheitsverlauf auswirkt, da sie Mangelernährung und Untergewicht vorbeugt (6,7). Bei Patienten mit PEG-Sonde sollte Riluzol grundsätzlich in der flüssigen Darreichungsform bevorzugt werden.

Quelle: Desitin

Literatur:

(1) Riluzol hat aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften in gelöster Form einen lokal anästhetischen Effekt im Mund (Dauer: mehr als 20-30 Min.).
(2) Doble A. Neurology 1996; 47: 233-241.
(3) Bensimon G et al. N Engl J Med 1994; 330: 585-591.
(4) Lacomblez L et al. Lancet 1996; 347: 1425-1431.
(5) Stegemann S et al. Int J Pharm. 2012 Jul 1; 430(1-2): 197-206.
(6) Greenwood DI. Nutr Clin Pract. 2013 Jun; 28 (3): 392-9.
(7) Spataro R et al. J Neurol Sci. 2011 May 15; 304 (1-2): 44-8.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Amyotrophe Lateralsklerose: Flüssigmedikation bei Schluckbeschwerden "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.