Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

02. April 2020 Arzneimittelversorgung: Unterstützung in Italien während der COVID-19-Pandemie

Chiesi hat als Antwort auf die anhaltende COVID-19-Pandemie eine Reihe neuer Maßnahmen zur Unterstützung von Mitarbeitenden, Patienten und Gesundheitsdienstleistern angekündigt. Die Maßnahmen beinhalten einen 3 Millionen-Euro-Fonds zur Unterstützung der Coronavirus-Bekämpfung in Italien. Die Notfall-Management-Teams auf Konzernebene und in allen Tochtergesellschaften beobachten seit der Ausrufung des Notstands sehr genau alle Entwicklungen der COVID-19-Pandemie. Es wurde eine Reihe von Maßnahmen eingeführt, um die kontinuierliche Versorgung mit Medikamenten in allen Ländern, in denen sie bereitgestellt werden, zu gewährleisten, sowie Maßnahmen zur Unterstützung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Mitarbeitenden, Patienten und Partner.
Anzeige:
Produktion und Lieferung von Medikamenten

Nach dem Erlass der italienischen Regierung vom 22. März, der die Einstellung der Produktion aller nicht lebensnotwendigen Produkte in Italien forderte, hat Chiesi  bestätigt, dass die Produktion aller Medikamente des Unternehmens an seinen Standorten in Italien und im Ausland ohne Unterbrechung fortgesetzt und die Produktion mit den gleichen Qualitätsstandards weitergeführt wird. Gegenwärtig läuft die Arbeit weiter und das Unternehmen ist in der Lage, von allen Produktionsstätten in Italien, Brasilien und Frankreich aus, seine Medikamente über gewohnte Produktions- und Vertriebskanäle zu liefern. Ebenso schreiten die weltweiten Aktivitäten in Forschung und Entwicklung weiter voran.
 
Betreuung der Mitarbeitenden und Partner

Als Antwort auf die Pandemie haben die Notfall-Management-Teams Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeitenden umgesetzt, die gemäß den von den Institutionen und der Weltgesundheitsorganisation bereitgestellten Leitlinien täglich aktualisiert werden. Diese Maßnahmen sind auf 4 wesentliche Bereiche ausgerichtet: Schutz, Austausch, Informationen und Schulungen. Das Unternehmen hat einen unverzichtbaren Personalbestand ermittelt, dessen Anwesenheit vor Ort zur Aufrechterhaltung des Betriebs unerlässlich ist. Chiesi hat darüber hinaus die erforderliche technische Unterstützung und Ausrüstung bereitgestellt, die sicherstellt, dass alle anderen Mitarbeitenden von zu Hause aus arbeiten können, im Rahmen effektiver, inzwischen auf alle Funktionsbereiche ausgedehnten Arbeitsrichtlinien. Auch in Deutschland arbeiten nahezu alle Mitarbeitenden von zu Hause, und auch die Besuche in Praxen und Kliniken wurden zum Schutz aller Beteiligten ausgesetzt.
 
Unterstützung globaler Maßnahmen

Als Benefit Corporation hat sich die Chiesi verpflichtet, einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Zusätzlich zu den Maßnahmen, die bisher ergriffen wurden, um Patienten, Institutionen und Gesundheitsexperten während der Pandemie zu unterstützen, wurde ein neuer Fonds in Höhe von 3 Millionen Euro angekündigt, um die Bemühungen zur Bewältigung dieser Krise in Italien zu unterstützen. Das Unternehmen hat außerdem Medikamente für Atemwegserkrankungen an Krankenhäuser in China und Italien gespendet.

Quelle: Chiesi


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arzneimittelversorgung: Unterstützung in Italien während der COVID-19-Pandemie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden