Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. März 2019 Asthma: Signifikante Verbesserung unter Anti-IL-5-Rezeptor-Antikörper Benralizumab

Analog zum aktuellen Motto des 60. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP), ‘Pneumologie – interdisziplinär und interaktiv’, wurde auch der Anti-IL-5-Rezeptor-Antikörper Benralizumab (Fasenra®) (1) aus verschiedenen Perspektiven betrachtet: Im Rahmen eines Presse-Dialogs (2) boten ein Arzt und eine Patientin eine Retrospektive auf das erste Therapiejahr mit Benralizumab und zogen individuell Bilanz. Insbesondere die gesteigerte Lebensqualität der Patientin durch die Reduktion der Asthma-Symptome stand im Fokus des Interesses.
Anzeige:
„Mit Benralizumab konnten wir unsere Ambition zur Verbesserung der Therapie des schweren Asthmas in die Tat umsetzen und können Patienten mit schwerem eosinophilem Asthma seit nunmehr einem Jahr eine nachhaltig wirksame Therapie anbieten“, eröffnete Dr. med. Kai Richter, AstraZeneca Deutschland, die Veranstaltung. „Die ersten Ergebnisse der Langzeitstudie BORA zeigen, dass Therapieeffekte wie beispielsweise die Reduktion der jährlichen Exazerbationsrate längerfristig aufrechterhalten werden können.“

In BORA konnte für Benralizumab-Patienten im zweiten Jahr ihrer Behandlung ein zum ersten Behandlungsjahr vergleichbares Sicherheitsprofil und eine anhaltende Verträglichkeit nachgewiesen werden (3). 74% der Patienten mit einem Ausgangswert der Blut-Eosinophilenzahl von ≥ 300/μL blieben im zweiten Behandlungsjahr mit Benralizumab exazerbationsfrei (3). Auch die zuvor in den Zulassungsstudien SIROCCO4 und CALIMA5 beobachtete Verbesserung der Lungenfunktion konnte erhalten werden (3).

Professor Dr. Marek Lommatzsch vom Universitätsklinikum Rostock betonte ergänzend, dass insbesondere die langfristige Symptombefreiung bei Patienten mit schwerem Asthma wichtig sei. „Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Patienten einen extrem hohen Leidensdruck haben und in ihrem Alltag durch die entzündliche Erkrankung sehr eingeschränkt sind“, so der Experte. „Umso wichtiger ist daher der Einsatz von Therapieoptionen wie Benralizumab, da hiermit die Ursache der Entzündung – in diesem Fall die Eosinophilen – adressiert wird.“ Ein positiver Nebeneffekt dieser Biologika-Therapie sei zudem, so Lommatzsch, dass die Gabe oraler Kortikosteroide (OCS), wie in der ZONDA-Studie gezeigt, deutlich gesenkt und in Teilen sogar komplett vermieden werden könne (4). „Nicht unerheblich, wenn man an die schwerwiegenden OCS-Nebenwirkungen denkt“, schloss der Pneumologe.

Sie selbst sei ebenfalls mehrfach mit OCS therapiert worden, erläuterte die aus Halle an der Saale stammende Asthma-Patientin Ramona W. Nach der Diagnose 'schweres unkontrolliertes Asthma' vor einigen Jahren habe sie gemeinsam mit ihrem Arzt mehrere Therapieoptionen wie Inhalativa, OCS und sogar eine Biologika-Therapie mit einem Anti-IgE-Antikörper ausprobiert. Leider immer nur mit mäßigem oder kurzfristigem Erfolg: Die nächtlichen Beschwerden und Hustenanfälle gingen weiterhin einher mit einer schlechten körperlichen Verfassung. Erst unter der neubegonnenen Benralizumab-Therapie seien ihre Symptome abgeklungen und es sei ihr wieder möglich, nachts durchzuschlafen. „Was sich für uns Ärzte in objektiven Zahlen ausdrückt, spiegelt das subjektive Empfinden unserer Patienten wider – das sollte uns immer präsent sein, wenn wir die Entscheidung zur individuellen Therapiewahl treffen“, resümierte Lommatzsch.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Fachinformation Fasenra®, Stand Januar 2018.
(2) Presse-Dialog „1 Jahr Fasenra®: Therapie des schweren Asthmas in Praxis und Alltag“, 14. März 2019, München.
(3) Busse WW et al. Lancet Respir Med 2019; 7: 46-59.
(4) Nair P et al. N Engl J Med 2017; 376: 2448-2458.


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Asthma: Signifikante Verbesserung unter Anti-IL-5-Rezeptor-Antikörper Benralizumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.