Montag, 10. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. Juli 2020 Atopische Dermatitis: Signifikante Verbesserung des Erscheinungsbildes und des Pruritus unter Upadacitinib

Die Monotherapie mit Upadacitinib (15 mg und 30 mg einmal täglich) hat beide primären Endpunkte und alle sekundären Endpunkte der Studie Measure Up 2 erreicht (1). Measure Up 2 ist die zweite Phase‑III-Studie zu Upadacitinib zur Behandlung von Patient*innen mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis. Die koprimären Endpunkte umfassten eine Verbesserung beim Eczema Area Severity Index um mindestens 75% (EASI75) gegenüber Baseline und einen vIGA-AD-Score (validated Investigator‘s Global Assessment for Atopic Dermatitis) von erscheinungsfrei oder nahezu erscheinungsfrei (0/1) in Woche 16 (1). In der Studie Measure Up 2 werden die Sicherheit und Wirksamkeit einer Upadacitinib-Monotherapie in 2 unterschiedlichen Dosierungen im Vergleich zu Placebo bei der Behandlung von jugendlichen und erwachsenen Patient*innen mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis untersucht, die für eine systemische Behandlung infrage kommen (1).
Anzeige:
Fachinformation
Unter beiden Dosierungen der Upadacitinib-Monotherapie zeigten signifikant mehr Patient*innen in Woche 16 eine Verbesserung der Hautläsionen als unter Placebo: 60% bzw. 73% der Patient*innen unter 15 mg bzw. 30 mg Upadacitinib erreichten EASI75, gegenüber 13% im Behandlungsarm mit Placebo (p < 0,001) (1). 39% (15 mg Upadacitinib) bzw. 52% (30 mg Upadacitinib) erreichten einen vIGA-AD-Score von 0/1, gegenüber 5% der Patient*innen unter Placebo (p < 0,001) (1).

Verringerung des Pruritus

In Woche 16 erreichten 42% bzw. 60% der Patient*innen des 15-mg- bzw. 30-mg-Behandlungsarms mit Upadacitinib eine klinisch bedeutsame Verringerung des Juckreizes, definiert als Verbesserung des Scores auf der numerischen Ratingskala (NRS) zum schlimmsten Pruritus (Worst Pruritus Numerical Rating Scale) um ≥ 4 Punkte, im Vergleich zu 9% unter Placebo (p < 0,001) (1). In beiden Upadacitinib-Behandlungsarmen konnte bei den Patient*innen eine schnelle Verringerung des Juckreizes verzeichnet werden, die bis Woche 16 aufrechterhalten werden konnte (1). Bei Patient*innen im 30-mg-Behandlungsarm wurde bereits einen Tag nach der ersten Anwendung (Tag 2) eine Verringerung des Juckreizes im Vergleich zu Placebo beobachtet (8% vs. 1%, p < 0,001) (1). Unter 15 mg Upadacitinib erreichten 12% der Patient*innen eine Verringerung des Juckreizes bereits 2 Tage nach der ersten Anwendung (Tag 3) vs. 3% der Patient*innen unter Placebo (p < 0,001) (1). 

Erhebliche körperliche und emotionale Belastung

„Eine atopische Dermatitis geht weit über einen bloßen Ausschlag oder juckende Haut hinaus,“ betont Alan Irvine, M.D., D.S.c., Professor für Dermatologie am Trinity College in Dublin, Irland, und leitender Prüfarzt der Measure-Up-2-Studie. „Viele Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Verlaufsform leiden nach wie vor unter einer erheblichen körperlichen und emotionalen Belastung durch ihre Erkrankung. Die nun vorliegenden Studiendaten bestärken uns auf unserem Weg, diesen Patient*innen zusätzliche Therapieoptionen bieten zu können.“

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Pipeline – Forschung & Entwicklung | AbbVie. AbbVie. 2019. Verfügbar unter: https://www.abbvie.de/forschung-entwicklung.html. Letzter Zugriff am 16. Juli 2020


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Atopische Dermatitis: Signifikante Verbesserung des Erscheinungsbildes und des Pruritus unter Upadacitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden