Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
30. Juli 2020

Atopische Dermatitis: Signifikante Verbesserung des Erscheinungsbildes und des Pruritus unter Upadacitinib

Die Monotherapie mit Upadacitinib (15 mg und 30 mg einmal täglich) hat beide primären Endpunkte und alle sekundären Endpunkte der Studie Measure Up 2 erreicht (1). Measure Up 2 ist die zweite Phase‑III-Studie zu Upadacitinib zur Behandlung von Patient*innen mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis. Die koprimären Endpunkte umfassten eine Verbesserung beim Eczema Area Severity Index um mindestens 75% (EASI75) gegenüber Baseline und einen vIGA-AD-Score (validated Investigator‘s Global Assessment for Atopic Dermatitis) von erscheinungsfrei oder nahezu erscheinungsfrei (0/1) in Woche 16 (1). In der Studie Measure Up 2 werden die Sicherheit und Wirksamkeit einer Upadacitinib-Monotherapie in 2 unterschiedlichen Dosierungen im Vergleich zu Placebo bei der Behandlung von jugendlichen und erwachsenen Patient*innen mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis untersucht, die für eine systemische Behandlung infrage kommen (1).
Anzeige:
FIASP
FIASP
 
Unter beiden Dosierungen der Upadacitinib-Monotherapie zeigten signifikant mehr Patient*innen in Woche 16 eine Verbesserung der Hautläsionen als unter Placebo: 60% bzw. 73% der Patient*innen unter 15 mg bzw. 30 mg Upadacitinib erreichten EASI75, gegenüber 13% im Behandlungsarm mit Placebo (p < 0,001) (1). 39% (15 mg Upadacitinib) bzw. 52% (30 mg Upadacitinib) erreichten einen vIGA-AD-Score von 0/1, gegenüber 5% der Patient*innen unter Placebo (p < 0,001) (1).

Verringerung des Pruritus

In Woche 16 erreichten 42% bzw. 60% der Patient*innen des 15-mg- bzw. 30-mg-Behandlungsarms mit Upadacitinib eine klinisch bedeutsame Verringerung des Juckreizes, definiert als Verbesserung des Scores auf der numerischen Ratingskala (NRS) zum schlimmsten Pruritus (Worst Pruritus Numerical Rating Scale) um ≥ 4 Punkte, im Vergleich zu 9% unter Placebo (p < 0,001) (1). In beiden Upadacitinib-Behandlungsarmen konnte bei den Patient*innen eine schnelle Verringerung des Juckreizes verzeichnet werden, die bis Woche 16 aufrechterhalten werden konnte (1). Bei Patient*innen im 30-mg-Behandlungsarm wurde bereits einen Tag nach der ersten Anwendung (Tag 2) eine Verringerung des Juckreizes im Vergleich zu Placebo beobachtet (8% vs. 1%, p < 0,001) (1). Unter 15 mg Upadacitinib erreichten 12% der Patient*innen eine Verringerung des Juckreizes bereits 2 Tage nach der ersten Anwendung (Tag 3) vs. 3% der Patient*innen unter Placebo (p < 0,001) (1). 

Erhebliche körperliche und emotionale Belastung

„Eine atopische Dermatitis geht weit über einen bloßen Ausschlag oder juckende Haut hinaus,“ betont Alan Irvine, M.D., D.S.c., Professor für Dermatologie am Trinity College in Dublin, Irland, und leitender Prüfarzt der Measure-Up-2-Studie. „Viele Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Verlaufsform leiden nach wie vor unter einer erheblichen körperlichen und emotionalen Belastung durch ihre Erkrankung. Die nun vorliegenden Studiendaten bestärken uns auf unserem Weg, diesen Patient*innen zusätzliche Therapieoptionen bieten zu können.“

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Pipeline – Forschung & Entwicklung | AbbVie. AbbVie. 2019. Verfügbar unter: https://www.abbvie.de/forschung-entwicklung.html. Letzter Zugriff am 16. Juli 2020


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Atopische Dermatitis: Signifikante Verbesserung des Erscheinungsbildes und des Pruritus unter Upadacitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert