Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. Juli 2019 Atopische Dermatitis: Positive CHMP-Empfehlung für Dupilumab bei Jugendlichen

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur hat eine positive Empfehlung zu Dupilumab abgegeben. Empfohlen wird, die Zulassung in der Europäischen Union (EU) auf Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis, die für eine systemische Therapie infrage kommen, zu erweitern.
Anzeige:
Im Fall einer Zulassungserweiterung wäre Dupilumab (Dupixent®) das erste in der EU zugelassene Biologikum zur Behandlung dieser Patientengruppe. Die positive Empfehlung des CHMP basiert auf klinischen Daten aus dem LIBERTY AD-Programm. Dazu zählen eine zulassungsrelevante Phase-III-Studie und eine Open-Label-Verlängerungsstudie zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Dupilumab bei Jugendlichen mit unkontrollierter mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis. Eine endgültige Entscheidung über den Antrag zu Dupilumab vonseiten der Europäischen Kommission (EK) wird in den kommenden Monaten erwartet.

Hemmung von IL-4 und IL-13

Dupilumab ist ein vollständig humaner monoklonaler Antikörper, der die Signalwege von Interleukin (IL)-4 und IL-13 hemmt, 2 Proteine, die eine zentrale Rolle bei der Typ-2-Inflammation spielen. Daten aus klinischen Studien über Dupilumab haben gezeigt, dass die Hemmung von IL-4 und IL-13 zur Reduktion der Typ-2-Inflammation beiträgt, die bei atopischer Dermatitis, Asthma und chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP) eine wichtige Rolle spielt.

Quelle: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Atopische Dermatitis: Positive CHMP-Empfehlung für Dupilumab bei Jugendlichen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.