Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

30. Juni 2017 Auf Reisen sollte man sich vor Hepatitis schützen

In den ersten Bundesländern haben die Sommerferien begonnen, und wer sich vom Alltag erholen möchte, reist gerne in den Süden. Beliebte Reiseziele wie der Mittelmeerraum, aber auch die meisten tropischen Gebiete sowie Osteuropa zählen zu den Risikogebieten für eine Infektion mit Hepatitis A-Viren.
Hepatitis A gilt als typisches „Reisemitbringsel“. Weiter verbreitet als lange angenommen, sind zudem Infektionen mit dem Virus-Typ E – nicht nur auf Reisen, sondern auch in Deutschland besteht eine Infektionsgefahr. Wer einige einfache Hygieneregeln beachtet und sich vor dem Urlaub gegen Hepatitis A impfen lässt, verringert sein Risiko, zu erkranken, teilt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) mit.
 
Infektionen mit den Hepatitis-Typen A und E verursachen eine Entzündung der Leber und rufen Übelkeit, Erbrechen und grippeähnliche Symptome hervor. Anders als Infektionen mit Hepatitis B oder C, die durch Blut oder Sexualkontakte übertragen werden, heilen Infektionen mit Hepatitis A oder E meist folgenlos aus, mitunter verlaufen sie auch unbemerkt. Eine Gefahr für ernstere Verläufe haben Patienten mit vorgeschädigter Leber, Schwangere, Ältere sowie Menschen mit eingeschränkter Immunfunktion. Impfstoffe stehen gegen Hepatitis A und B zur Verfügung. Gegen Hepatitis C und E existiert kein Impfstoff.
 
Hepatitis A-Viren kommen nur beim Menschen vor und werden in der Regel fäkal-oral übertragen: Dabei gelangen Viren, die mit dem Kot ausgeschieden wurden, durch mangelnde Hygiene ins Trinkwasser oder in die Nahrung. „Weil die Viren recht umweltstabil sind, kann im Prinzip jedes Obst und jeder Salat, der durch schmutzige Hände gegangen ist, infektiös sein“, sagt Prof. Christian Trautwein, Aachen. Gerade auf Reisen sei es sinnvoll, Nahrungsmittel am besten zu kochen oder zu schälen. Vor allem Muscheln und Austern gehören zu den häufig mit Hepatitis A- oder auch Noroviren belasteten Nahrungsmitteln. Da sie Nahrung aus dem Wasser filtern, reichern sich in ihnen auch die im Wasser enthaltenen Kontaminationen an. Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät daher vom Verzehr roher und unzureichend gekochter Muscheln und Austern unbedingt ab. 2 Minuten kochen bei 85 bis 100 Grad tötet die Erreger jedoch zuverlässig ab.
 
Für die nahe verwandten Hepatitis E-Viren gelten im Wesentlichen dieselben Übertragungswege. Anders als Hepatitis A-Viren können sie sich jedoch – je nach Subtyp – nicht nur im Menschen, sondern auch in Tieren wie Schweinen, Wildschweinen, Rindern oder Kamelen vermehren. Während Infektionen im Ausland hauptsächlich durch kontaminiertes Wasser verursacht werden, gehen sie in Deutschland vor allem auf nicht durchgegartes Schweine- und Wildfleisch zurück. „Die Diagnose von Hepatitis E-Fällen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen – wobei nicht geklärt ist, ob die Fälle tatsächlich zunehmen oder eine erhöhte Aufmerksamkeit für die Infektionen zu mehr Diagnosen führt“, sagt Trautwein. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts haben sich in den vergangenen Jahren rund 320.000 Deutsche jährlich neu mit dem Hepatitis E-Virus infiziert.
 
Eine sorgfältige Hand- und Lebensmittelhygiene gehört zu den wichtigsten Maßnahmen, um eine Infektion mit Hepatitis A oder E zu verhindern:
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände mit Seife.
  • Vermeiden Sie es, auf Reisen in den Süden nicht abgekochtes Leitungswasser zu trinken. Achtung bei Eiswürfeln in Getränken: Diese sind meist aus Leitungswasser hergestellt, das nicht abgekocht wurde.
  • Achten Sie darauf, Fleisch, insbesondere Schweine- und Wildfleisch, durchzugaren.
  • Auf Reisen in südliche Länder sollte Gemüse und Obst entweder geschält oder gekocht werden.
  • Vermeiden Sie den Verzehr roher oder unzureichend durchgegarter Muscheln.
Diese Maßnahmen schützen zugleich vor anderen Infektionen wie etwa Durchfallerkrankungen. Der wirksamste Schutz vor Hepatitis A-Viren besteht in einer Impfung. Gegen das Hepatitis E-Virus kann jedoch nicht geimpft werden. Generell ist die Hepatitis A-Impfung für jeden empfohlen, der in die eingangs genannten Risikogebiete reist. Impfstoffe gibt es sowohl als Einzelvakzine als auch in Kombination mit einer Hepatitis B- oder einer Typhus-Impfung. Bei der reinen Hepatitis A-Impfung reichen 2 Impfstoffgaben im Abstand von 6 Monaten aus, um mindestens 10-jährigen, womöglich sogar lebenslangen Schutz, zu gewährleisten. „Schützende Antikörper sind aber schon rund 2 Wochen nach der 1. Impfung vorhanden“, erläutert Trautwein. Das sei deutlich kürzer als die Inkubationszeit von 3 bis 4 Wochen. Eine Impfung sei deshalb auch noch kurz vor Antritt der Urlaubsreise möglich.

Quelle: DGVS


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auf Reisen sollte man sich vor Hepatitis schützen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.