Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

28. Februar 2019 Bayer Thrombosis Research Award 2019

Der vierte Preisträger des „Bayer Thrombosis Research Awards“ steht fest: Der wissenschaftliche Stiftungsrat der Bayer Science & Education Foundation verleiht Dr. Changjun Yin vom Institut für Herz-Kreislauf-Prävention der Ludwig-Maximilians-Universität in München den mit 30.000 Euro dotierten Preis für seine Forschungen zu Atherosklerose und der Alzheimer-Krankheit als entzündliche Erkrankungen mit hohem Risiko, Thrombose-assoziierte Krankheiten zu entwickeln. Yin und die Arbeitsgruppe zeigten überzeugend, wie eine Brücke von Grundlagenforschung mit Tiermodellen zu humanen Translationsstudien bei Atherosklerose, Plexus-Choriodeus-Entzündung und Morbus Alzheimer geschlagen werden kann. Die Daten zeigen in der Tat einen möglichen und vielversprechenden Weg zur Behandlung von Patienten mit Atherosklerose und Morbus Alzheimer auf.
Anzeige:
Mit dem Thrombosis Research Award werden seit 2013 aufstrebende Nachwuchswissenschaftler für besondere Leistungen auf dem Gebiet der grundlegenden und klinischen Thromboseforschung ausgezeichnet. Er wurde 2011 durch die Bayer-Wissenschaftler Dr. Frank Misselwitz, Dr. Dagmar Kubitza und Dr. Elizabeth Perzborn gestiftet, die 2009 für die Entwicklung des Gerinnungshemmers Xarelto® den Deutschen Zukunftspreis gewonnen hatten.

Unterstützung von Grundlagenforschung

„Fortschritte in der Wissenschaft – sowohl an Universitäten und Forschungsinstituten als auch in der Industrie – sind das Zukunftskapital einer Gesellschaft. Wir wollen die Forschung stärken und Exzellenz fördern“, sagt Kemal Malik, Bayer. „Bayer arbeitet an der Erforschung und Entwicklung neuer therapeutischer Optionen für Krankheiten, bei denen ein hoher medizinischer Bedarf besteht. Für uns ist es daher auch sehr wichtig, Pionierleistungen sowohl in der medizinischen Grundlagenforschung als auch in der klinischen Anwendung zu unterstützen. Weiterhin möchte Bayer über seine Stiftungen und besonders mit der Vergabe dieses Preises dazu beitragen, die Wertschätzung für Spitzenforschung und medizinischen Fortschritt zu steigern“, so Malik weiter. In diesem Sinne hatten die 3 Bayer-Forscher das Preisgeld vom Deutschen Zukunftspreis in Höhe von 250.000 Euro für die Einrichtung dieses Nachwuchspreises zur Verfügung gestellt. Bayer hat dieses Anfangskapital auf 500.000 Euro verdoppelt.

Dr. Frank Misselwitz, Preisstifter und Leiter des Bereichs „Thrombose und Hämatologie“ der klinischen Forschung bei Bayer lobte: „Changjun Yin ist ein talentierter Forscher, dessen Arbeit aus der Vielzahl der Nominierungen herausragt. Seine Arbeit über das Zusammenspiel von Thrombose und Entzündung und der Rolle bei der Pathogenese neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer ist hoch innovativ und methodisch herausragend. Aufgrund seiner exzellenten wissenschaftlichen Arbeiten verdient Dr. Yin diese Auszeichnung in ganz besonderem Maße.“

Jury

Die wissenschaftliche Jury des neuen Preises ist – bis auf die Preisstifter – ausschließlich mit Experten aus Universitäten und Kliniken aus ganz Deutschland besetzt. Es sind dies: Professor Michael Böhm (Universitätsklinikum des Saarlandes), Professor Andreas Greinacher (Universitätsklinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald), Professor Bettina Kemkes-Matthes (Universitätsklinik Giessen), Professor Edelgard Lindhoff-Last (CCB – Cardioangiologisches Centrum Bethanien in Frankfurt a. M.) und Professor Bernhard Nieswandt (Rudolph-Virchow-Zentrum der Universität Würzburg).

Ziele der Stiftung

Der Preis wird von der „Bayer Science & Education Foundation“ vergeben. Diese Stiftung verfolgt als vorrangige Ziele die Ehrung herausragender Forschungsleistungen, die Förderung wissenschaftlicher Talente und die Unterstützung bedeutender-, naturwissenschaftlicher Schulprojekte. Im inhaltlichen Fokus der Fördertätigkeiten stehen die Naturwissenschaften und die Medizin. Herausragende Forschungsleistungen honoriert die Stiftung im jährlichen Wechsel mit dem Familie-Hansen-Preis und dem Otto-Bayer-Preis, die mit jeweils 75.000 Euro dotiert sind. 2 Preise für aufstrebende Nachwuchsforscher vervollständigen das Programm: Der internationale Early Excellence in Science Award wird jährlich in den Kategorien Biologie, Chemie und Medizin mit einem Preisgeld von je 10.000 Euro vergeben. Der Bayer Thrombosis Research Award fördert Wissenschaftler, die im deutschsprachigen Raum im Bereich der grundlegenden und klinischen Thromboseforschung besondere Akzente setzen, alle 2 Jahre mit einem Preisgeld von 30.000 Euro.

Preisträger 2019

Der Preisträger des Jahres 2019, Dr. Changjun Yin, promovierte in Immunologie im Jahr 2013 am Institut für Gefäßmedizin (Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena) unter der Leitung von Professor Andreas Habenicht. Anschließend setzte Dr. Yin seine Arbeit als Postdoktorand in der Gruppe für Immunologie der Atherosklerose von Professor Habenicht am Institut für Prophylaxe und Epidemiologie der Kreislaufkrankheiten (IPEK, Direktor: Professor Christian Weber), Klinikum der Universität München und Ludwig-Maximilians-Universität München, fort. Yin erhielt von der DFG Mittel zur eigenständigen Untersuchung der Schnittstellen zwischen Atherosklerose und dem zentralen Nervensystem. Yin ist derzeit leitender Forscher und Gruppenleiter am IPEK. Vor kurzem leitete er ein internationales Forschungskonsortium, um zu zeigen, dass Apolipoprotein E direkt mit dem Initiierungsmolekül C1q der klassischen Komplementkaskade interagiert und dass diese Interaktion an mehreren klinisch signifikanten Thrombose-assoziierten Erkrankungen, d. h. Atherosklerose und Alzheimer, beteiligt ist.

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bayer Thrombosis Research Award 2019"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.