Sonntag, 17. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. Februar 2019 Behçet-Syndrom: MR-Venographie zur Diagnostik einer chronischen Thrombose

Venenthrombose der unteren Extremität (DVT) ist die häufigste vaskuläre Manifestation des Behçet-Syndroms (BS). Derzeit ist die Doppler-Sonographie (USG) die am häufigsten bevorzugte Bildgebungsmodalität bei der Diagnose und Überwachung von Patienten mit akuter und chronischer Tiefen Venenthrombose (TVT). Die Magnetresonanz (MR)-Venographie, eine schnelle und nichtinvasive Bildgebungsmodalität, wird erfolgreich zur Erkennung von DVT in verschiedenen Einstellungen eingesetzt. Bislang lagen keine Studien mit MR-Venographie bei BS vor. Diese Forschungslücke soll nun geschlossen werden.
Morbus Behçet

Morbus Behçet, auch maligne Aphthose, ist eine systemische Autoimmunkrankheit, die eine Entzündung der Blutgefäße auslöst. In der Hauptsache sind kleine Venen und Kapillaren betroffen, es können aber Blutgefäße jeder Größe befallen sein. Die typische Symptomatik äußert sich in Aphthen im Mund und Intimbereich sowie in Entzündungen in den Strukturen des Auges. Die Ursachen der zum Rheumatischen Formenkreis zählenden Krankheit sind nicht abschließend geklärt. Vermutet wird ein Zusammenspiel zwischen genetischen und Umweltfaktoren.

Forscher veröffentlichten im Journal „Internal and Emergency Medicine“ eine Studie, deren Ziel es war, den diagnostischen Wert einer schnellen Bildgebung mit der Magnetresonanztomographie (True-FISP MR) und der Doppler-USG bei der Beurteilung chronischer TVT bei Patienten mit BS zu vergleichen.

Studiendesign und Ergebnisse

Es wurden 28 BS-Patienten mit chronischer TVT der unteren Extremität untersucht. Gemeinsame Femur (CFV) und Femoralvene (FV) auf der rechten und linken Seite wurden auf Thrombose, Rekanalisation, Kollateralen und Reflux untersucht. In allen Doppler-USG-Aufnahmen von 28 Patienten (45 von 56 FV und 35 von 56 CFV) wurden chronische DVT-Befunde nachgewiesen, während die MR-Venographie bei 26 von 28 (93%) Patienten chronische thrombotische Veränderungen nachwies(43 von 52 FV und 28 von 28) 52 CFV).

Kollateralvenen wurden bei 19 Patienten (19/28) mit MR-Venographie nachgewiesen, während sie bei nur 7 (7/28) mit USG (P = 0,003) vorhanden waren. Patienten mit schwerem postthrombotischem Syndrom neigen außerdem häufiger zu einer Kollateralbildung im MR als Patienten ohne (12/14 vs. 7/14; P = 0,043).

Bei Patienten mit BS kann die MR-Venographie eine alternative oder zusätzliche Methode zum Nachweis einer chronischen Thrombose in den unteren Extremitäten sein.


Übers. sm

Quelle: Tutar, B. et al.: Assessment of deep venous thrombosis in the lower extremity in Behçet's syndrome: MR venography versus Doppler ultrasonography. In: Internal and Emergency Medicine, 2019. 2: 1-7.


Das könnte Sie auch interessieren

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behçet-Syndrom: MR-Venographie zur Diagnostik einer chronischen Thrombose "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.