Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. November 2018 Biosimilars: Zulassung für Infliximab

Der neue Tumornekrose-alpha (TNFα)-Blocker Infliximab-Biosimilar erweitert ab sofort das rheumatologische, dermatologische sowie gastroenterologische Therapiespektrum (2). Im Rahmen der Zulassung erfolgte der streng regulierte Nachweis der Äquivalenz des Biosimilars zum Originalpräparat („Referenzpräparat“) hinsichtlich Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit. Biologika und hierunter insbesondere TNFα-Blocker wie Infliximab spielen in der Behandlung zahlreicher chronischer Autoimmunerkrankungen eine große Rolle. Biosimilars stellen eine wichtige Möglichkeit für einen wirtschaftlichen Zugang auch zu innovativen Arzneimitteln wie den Biologika dar.
Infliximab ist ein monoklonaler IgG1-Antikörper, der mittels rekombinanter DNA-Technologie in Ovarialzellen des chinesischen Hamsters (CHO-Zellen) hergestellt wird (2). Infliximab wird, unter bestimmten Umständen, u. a. zur Behandlung von rheumatoider Arthritis, Psoriasis, Psoriasis-Arthritis und chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt.

Biosimilars werden wie alle Biologika in Europa von der europäischen Arzneimittelbehörde EMA zugelassen. Das Verfahren ist streng reguliert, und die Zulassung basiert auf der vollen Vergleichbarkeit zum Referenzpräparat und einer Prüfung durch den Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP). Der Hersteller ist dabei verpflichtet, Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit anhand eines umfassenden analytischen, präklinischen und klinischen Untersuchungsprogramms nachzuweisen. Entsprechend hat auch das Infliximab-Biosimilar Zessly® (GP1111) den aufwendigen Entwicklungs- und Zulassungsprozess durchlaufen.

Zunächst erfolgte die Bestätigung der physikalisch-chemischen und biologischen Äquivalenz sowie der Biosimilarität des Infliximab-Biosimilars GP1111 zum Referenzpräparat mittels exakter Analytik und einer pharmakokinetischen (PK) Studie III. Ergänzend dazu war die doppelblinde, randomisierte, konfirmatorische Phase-III-Studie REFLECTIONS B537-021 entscheidender Bestandteil des Zulassungsdossiers von Zessly®. Die Studie untersuchte die Äquivalenz von GP1111 zum Referenzpräparat hinsichtlich Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver RA, einer der sensitiven Indikationen des Referenzpräparates. Der primäre Wirksamkeitsendpunkt – gemessen anhand der ACR20-Ansprechrate (Kriterien des American College of Rheumatology) in Woche 14 unterschied sich nicht in den beiden Studienarmen (1). Auch für alle sekundären Endpunkte (u. a. ACR50 und ACR70 in Woche 2, 4, 6, 12, 14, 22 und 30) wurden keine Unterschiede beobachtet. Zudem ergaben sich keine klinisch relevanten Unterschiede zwischen GP1111 und dem Referenzpräparat hinsichtlich Sicherheit und Immunogenität (1).

Quelle: Sandoz

Literatur:

(1) Cohen SB et al. Arthritis Res Ther 2018; 20:155.
(2) Fachinformation Zessly® (Infliximab). Stand: Oktober 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biosimilars: Zulassung für Infliximab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.