Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. März 2019 Bluthochdruck: „Initiative Hypertoniekontrolle“ will Behandlung verbessern

Hypertonie ist noch immer der wichtigste Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen und vorzeitigen Tod. Leider ist jeder zweite Hypertonie-Patient in Deutschland nicht kontrolliert. Obwohl es viele gute Therapieoptionen gibt, fehlt es an strukturierten Ansätzen zur Behandlung und Begleitung von Patienten. Die Initiative Hypertoniekontrolle setzt sich für eine nachhaltige Veränderung ein.
Bei der Wahl und vor allem bei der Entwicklung der richtigen Mittel und Materialien für ein effizientes und erfolgreiches Hypertoniemanagement in der Praxis will die neugegründete Initiative einen relevanten Beitrag leisten. Gemeinsam mit engagierten Experten arbeitet Prof. Dr. med. F. Limbourg daran, fachlich erfahrene Kräfte zu bündeln, um effiziente Konzepte, hilfreiche Materialien und konkrete Tipps für die Patientenführung zu erarbeiten. Über das Portal werden diese Materialien und Informationen allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt. Alle interessierten Mediziner sind aufgerufen, sich an diesem Engagement zu beteiligen, den Praxisalltag noch effizienter zu gestalten.

Geschützte Plattform

Limbourg versteht die Plattform als Einstieg in die digitale Medizin. Sie bietet Ärzten und Experten in einem Login-geschützten Bereich die Möglichkeit der Vernetzung und der strukturierten Arbeit an relevanten Themen. In gemeinsam definierten Modulen werden wichtige Schwerpunkte der Hypertonie diskutiert, Materialien für die Praxis entwickelt und so aktiv an einer verbesserten Hypertoniekontrolle gearbeitet.

Europäische Leitlinien für Hypertonie

Die European Society of Hypertension (ESH) aktualisierte die europäische Leitlinie zur Hypertonie-Behandlung. Verstärkt setzt sie auf Prävention, Früherkennung und Vereinfachung. Zusätzlich empfiehlt sie niedrigere Zielwerte. Die medikamentöse Therapie von Hochrisikopatienten soll dabei bereits ab Grad 1 Hypertonie begonnen werden. Unabhängig von existierenden Komorbiditäten soll die initiale Hypertonie-Therapie bei den meisten Patienten mit einer Kombination aus 2 Substanzen begonnen werden. Besonders, um die Therapietreue zu verbessern, sei eine Fixdosis Kombinationen einzusetzen. Zusätzlich werden ein neuer Zielwert für Hypertoniker von < 130/80 empfohlen sowie regelmäßige Screenings selbst für Menschen mit optimalen Werten.

Quelle: Initiative Hypertoniekontrolle


Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bluthochdruck: „Initiative Hypertoniekontrolle“ will Behandlung verbessern "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.