Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Februar 2019 Broken-Heart-Syndrom: Herzinfarktähnliche Symptomatik

Die meisten Menschen leiden wahrscheinlich mindestens einmal in ihrem Leben an einem gebrochenen Herzen. Auch wenn es sich dabei manchmal so anfühlt, macht Liebeskummer für gewöhnlich jedoch nicht körperlich krank. Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge könnte die Metapher aber tatsächlich einen medizinischen Ursprung haben: Das Broken-Heart-Syndrom, auch Gebrochenes-Herz-Syndrom oder Stress-Kardiomyopathie genannt, bezeichnet eine schwere Funktionsstörung des Herzmuskels.
„Meist tritt sie nach großem Stress auf, daher rührt der ungewöhnliche Name“, so Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Köln, und erklärt weiter: „Aktuell arbeiten Wissenschaftler und Ärzte noch immer an der Erforschung dieser Erkrankung, da es bis vor wenigen Jahren lediglich Einzelfallbeschreibungen gab.“ Situationen, wie Verlust oder Konflikt im Privat- oder Berufsleben, die bei den Betroffenen großen emotionalen Stress auslösen, können in einigen Fällen zu einer Pumpfunktionsstörung des Herzens führen. Vermehrt wird das Broken-Heart-Syndrom bei Frauen nach der Menopause diagnostiziert. Mediziner vermuten, dass der Grund dafür im Hormonhaushalt liegt. Ab einem Alter von 50 Jahren haben Frauen meist weniger Östrogene im Blut, die sich schützend auf das Herz auswirken.

Symptome ähneln Herzinfarkt

Patienten leiden beim Broken-Heart-Syndrom unter ähnlichen Symptomen wie bei einem Herzinfarkt. Dazu gehören sowohl Schmerzen in der Brust als auch Atemnot. Doch anders als bei einem Herzinfarkt liegt kein Verschluss der Koronararterien vor. Schüttet der Körper bei großem emotionalem Stress exzessive Mengen an Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin aus, führt das laut Medizinern vermutlich zu Koronarspasmen, sodass sich ein Teil der linken Herzkammer nicht mehr bewegt. „An seiner Spitze schlägt das Herz nur noch vermindert. Die linke Herzkammer verändert dadurch ihre Form und erinnert an einen Tonkrug, der einen verengten Hals und einen bauchigen Körper hat“, so Fehske. Mittlerweile mutmaßen Forscher, dass auch große Freude zum Broken-Heart-Syndrom führen kann. Allerdings liegen hierzu noch wenige Forschungsergebnisse vor.

Normalerweise keine Folgeschäden

Wissenschaftler vermuten, dass rund ein Prozent der diagnostizierten Herzinfarktpatienten eigentlich unter dem Broken-Heart-Syndrom leidet. Dies führen sie auf die große Ähnlichkeit der Symptome der beiden Herzfunktionsstörungen zurück. Für die korrekte Diagnose spielt eine ausführliche kardiologische Untersuchung eine entscheidende Rolle. Dazu legen Mediziner beispielsweise einen Herzkatheter. Lässt sich dabei feststellen, dass keine Verengung der Herzkranzgefäße vorliegt, deutet dies auf das Broken-Heart-Syndrom hin. Eine Kernspintomografie zeigt außerdem, ob der linke Herzventrikel sich bewegt oder die typische Tonkrug-Form angenommen hat. „Durch eine medikamentöse Behandlung in Kombination mit ausreichend Flüssigkeit und Bettruhe erholen sich Erkrankte meist bereits nach einigen Tagen. Die Veränderung der Herzleistung normalisiert sich wieder und in den seltensten Fällen bleiben bei den Betroffenen Folgeschäden zurück. Als wichtig stellt sich jedoch die rechtzeitige und korrekte Diagnose heraus“, erklärt Fehske abschließend.

Quelle: St. Vinzenz-Hospital Köln


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Broken-Heart-Syndrom: Herzinfarktähnliche Symptomatik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.