Freitag, 13. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. Mai 2019 CED: Spezielle Behandlung bei Kindern und Jugendlichen

Die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa bei Kindern und Jugendlichen stehen im Mittelpunkt bundesweit stattfindender Veranstaltungen der Gastro-Liga zum Welt-CED-Aktionstag am 19. Mai. Die Erkrankungen stellen in dieser Altersgruppe eine besondere Herausforderung für Betroffene, Angehörige, Mediziner und Pflegekräfte dar. In einer Spezialambulanz der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Ulm finden junge Patienten Hilfe. Die Klinik lädt zudem am Samstag, 18. Mai von 10:00 bis 15:00 Uhr zum CED-Familientag ein.
Schwerwiegenderer Verlauf als bei Erwachsenen

„130 bis 150 Kinder und Jugendliche im Alter von 2 bis 17 Jahren werden bei uns jährlich behandelt“, beschreibt der Leiter der kindergastroenterologischen Ambulanz und leitende Oberarzt der Kinderklinik, PD Dr. Carsten Posovszky. Die jungen Patienten kämen hierfür auch vom Bodensee im Süden oder aus Ostwürttemberg im Norden regelmäßig nach Ulm, weil sie im Universitätsklinikum Ulm von Spezialisten versorgt werden. Nur etwa 10-15 von 100.000 Kindern leiden in Deutschland an einer chronischen Darmerkrankung. „Diese Erkrankung ist bei Kindern nicht häufig, aber die Betroffenen brauchen eine Behandlung durch Spezialisten“, betont Posovszky, „denn besonders bei jungen Patienten verlaufen chronisch entzündliche Darmerkrankungen häufig schwerwiegender als bei Erwachsenen.“ Die Therapie zielt darauf ab, die Entzündung zu stoppen. Dies gelingt durch Medikamentengaben und Ernährungstherapie. „Eine chronische Darmerkrankung hat bei Kindern darüber hinaus erhebliche Auswirkungen auf deren körperliche, geistige und psychische Entwicklung“, weiß der Kindergastroentereologe. Deshalb umfasse die Versorgung in der universitären Spezialambulanz auch eine psychologische und ernährungsmedizinische Betreuung. Der reibungslose Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin sollte gut vorbereitet sein.

CED-Familientag

Dies ist auch Thema beim CED-Familientag zu dem die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Uniklinikums Ulm am Samstag, 18. Mai von 10:00 bis 15:00 Uhr einlädt. Herzlich willkommen sind alle betroffenen Kinder- und Jugendlichen, deren Eltern und Geschwister. „In Vorträgen und Workshops möchten wir umfassend über die Erkrankungen informieren und mit den Gesundheitsclowns haben wir auch die Humortherapie im Programm“, sagt Posovszky. Weiterhin soll der Erfahrungsaustausch der Familien untereinander an dem Aktionstag gefördert werden.

Morbus Crohn

Der Morbus Crohn kann im gesamten Magen-Darm-Trakt von der Mundhöhle bis zum After abschnittsweise auftreten. Die chronische Entzündung durchdringt meist die gesamte Darmwand und kann so zu Fisteln und Abszessen führen. Außerdem können sich narbige oder entzündliche Engen entwickeln, die oftmals operiert werden müssen.

Colitis ulcerosa

Die Colitis ulcerosa geht in der Regel vom Enddarm aus und reicht unterschiedlich weit bis zum Befall des gesamten Dickdarms. Sie ist zunächst auf die Schleimhaut des Dickdarms beschränkt, kann aber zur Zerstörung der normalen Schleimhaut, narbiger Verkürzung des Dickdarms und sogar zu Krebs führen. Beide Erkrankungen führen zu Leistungsabfall, Müdigkeit, Appetitverlust, Fieber und Gewichtsverlust. Auch Durchfälle und blutiger Stuhlgang gehören zu den Symptomen.

Quelle: Universitätsklinikum Ulm


Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Spezielle Behandlung bei Kindern und Jugendlichen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.