Freitag, 10. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

22. Januar 2020
Seite 1/2
CED: Zielgerichtete Behandlungsstrategien

Die VARSITY-Studie (1) vergleicht mit dem α4β7-Integrin-Antagonisten Vedolizumab (Entyvio®)* und dem TNFα-Blocker Adalimumab erstmals 2 zugelassene zielgerichtete Biologikatherapien bei Culitis ulcerosa (CU). In die multizentrische, randomisierte, doppelblinde, Double-Dummy, aktiv kontrollierte Phase-IIIb-Studie wurden 769 erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver CU eingeschlossen, davon maximal 25% Anti-TNFα-Vorbehandelte. Über die Hälfte der Patienten wies zu Studienbeginn eine schwere CU auf (1).
Anzeige:
VARSITY-Studie

VARSITY habe zahlreiche wichtige Ergebnisse geliefert, so Prof. Stefan Schreiber, Kiel. Allein die Tatsache, dass mehr Patienten der Adalimumab-Gruppe die Studie vorzeitig abgebrochen hätten im Vergleich zur Vedolizumab-Gruppe, sei laut Schreiber ein deutlicher Hinweis auf eine höhere Patienten- und Arztzufriedenheit mit der Vedolizumab-Therapie. Weiter habe sich eine Überlegenheit von Vedolizumab gegenüber Adalimumab gezeigt in Hinblick auf klinische Remission in Woche 52 und Mukosaheilung in Woche 52 (31,3% vs. 22,5%; p=0,006 bzw. 39,7% vs. 27,7%; p < 0,001) (1). Bei den Anti-TNFα-Naiven erreichten in Woche 52 ebenfalls mehr Vedolizumab- als Adalimumab-Patienten eine klinische Remission bzw. eine Mukosaheilung (34,2% vs. 24,3% bzw. 43,1% vs. 29,5%) (1), was für den Einsatz von Vedolizumab als First-Line-Biologikum spricht.

In der Gruppe der Patienten mit Kortikosteroidbedarf zu Baseline war Vedolizumab Adalimumab hinsichtlich der kortikosteroidfreien Remission in Woche 52 nicht überlegen (12,6% vs. 21,8%) (1). Die Reduktion des Steroidgebrauchs (medianer Rückgang von Baseline bis Woche 52) unter Vedolizumab war jedoch höher als unter Adalimumab (1). Beide Beobachtungen seien aber wegen der geringen Patientenzahl bzgl. kortikosteroidfreier Remission nicht verwertbar und nicht signifikant, da das Protokoll keine Vorgaben zur Beendigung der Glukokortikoide gemacht habe, erklärte Schreiber.

Frühes Ansprechen und histologische Remission unter Vedolizumab möglich

VARSITY habe verdeutlicht, dass Patienten mit Vedolizumab selbst bei schwerer Erkrankung mindestens genauso früh ansprechen wie mit Adalimumab, betonte Schreiber. Ab Woche 6 waren die Ansprechraten unter Vedolizumab numerisch höher, ab Woche 14 signifikant höher als unter Adalimumab (67,1% vs. 45,9%) (1). Das bessere Ansprechen blieb über die weitere Studiendauer erhalten (1). „Die Histologie wurde in VARSITY anhand zweier Scores – Geboes-Score (GS) und Robarts-Histopathologie-Index (RHI) – genauer untersucht, um die Effizienz der beiden antientzündlichen Therapien weiter zu verifizieren“, berichtete Schreiber. Eine minimale histologische Krankheitsaktivität (GS < 3,2 und RHI < 5) wurde unter Vedolizumab-Therapie sowohl in Woche 14 als auch in Woche 52 häufiger nachgewiesen als unter Adalimumab. Die Gruppe der Vedolizumab-Patienten erreichte ebenfalls häufiger eine vollständige histologische Remission in Woche 52 (GS < 2 und RHI < 3).1 „Die Mukosaheilung als endoskopische Besserung zusammen mit der histologischen Remission könnten ein neuer Endpunkt für kommende klinische Prüfungen werden“, so Schreiber abschließend.

Mukosaheilung mit Vedolizumab auch bei Morbus Crohn erreichbar

„Mukosaheilung ist ein spannendes Thema, das in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit erfährt“, erklärte Prof. Markus Neurath, Erlangen. Mukosaheilung bedeute nicht nur die makroskopische sondern, auch die komplette histologische Abheilung der Entzündung und aller Ulzerationen in der Darmschleimhaut sowohl bei MC als auch bei CU (3). Die Mukosaheilung habe eine hohe Relevanz durch ihren großen Einfluss auf das Outcome bei beiden Erkankungen (4). „Somit ist die Mukosaheilung ein prognostischer Faktor“, so Neurath weiter. „Die Endoskopie mit möglichst hoher Vergrößerung nimmt daher für die Evaluierung des Therapieerfolges immer mehr an Bedeutung zu. Optional kommt die Endomikroskopie mit 1000-facher Vergrößerung zur direkten histologischen Beurteilung zum Einsatz.“
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Zielgerichtete Behandlungsstrategien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Statement Jens Spahn zur aktuellen Lage: Kurve der Neuinfizierten flacht ab – 40% der Intensivbetten in Deutschland frei – 6 von 7 COVID-19-Patienten benötigen nur ambulante Therapie – von Alltag wie vor der Pandemie noch weit entfernt – Bitte, auch über Ostern konsequent zu bleiben, dann steigt Wahrscheinlichkeit für baldige Lockerung der Maßnahmen (Pressekonferenz BGM, 09.04.2020).
  • Statement Jens Spahn zur aktuellen Lage: Kurve der Neuinfizierten flacht ab – 40% der Intensivbetten in Deutschland frei – 6 von 7 COVID-19-Patienten benötigen nur ambulante Therapie – von Alltag wie vor der Pandemie noch weit entfernt – Bitte, auch über Ostern konsequent zu bleiben, dann steigt Wahrscheinlichkeit für baldige Lockerung der Maßnahmen (Pressekonferenz BGM, 09.04.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden