Montag, 17. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. Januar 2020 COPD: Dosier-Aerosol lindert Symptomatik

Für die Therapie der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) steht ab sofort die LABA/LAMA-Fixkombination Bevespi Aerosphere® zur Verfügung. Das Dosier-Aerosol (pMDI) ist zugelassen für die bronchodilatatorische Erhaltungstherapie zur Symptomlinderung bei erwachsenen Patienten mit COPD (1). Erstmals wurden hier etablierte Wirkstoffe mit der innovativen Aerosphere™ Delivery Technology vereint, wodurch eine erhöhte Lungendeposition in den großen und kleinen Atemwegen im Vergleich zu herkömmlichen pMDIs (38% vs. 10-20%) (2, 3) erreicht wird.
Anzeige:
Fachinformation
„Der beste Wirkstoff hat keinen Effekt, wenn er nicht oder nur unzureichend in der Lunge ankommt“, so Dr. Klaus Hinterding, AstraZeneca. Zudem könnten Fehler bei der Vorbereitung der Inhalation – wie beispielweise ein unzureichendes Schütteln oder ein zu großer Zeitabstand zwischen Schütteln und Anwendung – zu einer inkonstanten Wirkstoffabgabe führen, was wiederum den Therapieerfolg gefährden könne.

Verbesserte Lebensqualität

„In den Zulassungsstudien von Bevespi Aerosphere® sehen wir ganz deutlich, dass dieses Zusammenspiel bewährter Wirkstoffe – Glycopyrronium und Formoterol – und einer neuartigen Technologie positive Auswirkungen auf Lungenfunktion, Symptomatik und die gesundheitsbezogene Lebensqualität, verglichen mit Placebo und den Einzelsubstanzen Glycopyrronium oder Formoterol, bei Patienten mit mittelschwerer und schwerer COPD hat“, ergänzte Hinterding. Neben den Phase-III-Studien PINNACLE 1 (4), 2 (4) und 4 (5) liegen zudem Langzeitdaten zu Sicherheit und Verträglichkeit über 52 Wochen vor (PINNACLE 3 (6)), die sich mit den Ergebnissen aus der Zulassung decken.

Konstante Dosierung und hohe, effektive Deposition

Die Aerosphere™ Delivery Technology ist die Basis der LABA/LAMA-Fixkombination im Dosier-Aerosol: Verwendet werden hier aerodynamische Phospholipidpartikel, die sich durch eine geringe Dichte, eine poröse gewellte Oberfläche und eine schaumförmige Nanostruktur auszeichnen. Diese natürlichen Trägerstoffe – Phospholipide sind Teil des körpereigenen Lungensurfactants – haften gut am Bronchialepithel und lösen sich in der Lunge vollständig auf (7). Im pMDI liegen die jeweiligen Wirkstoffkristalle gebunden an die Partikel vor: Durch Schütteln entsteht eine homogene Co-Suspension (7, 8). Die Galenik ermöglicht eine konstante Dosierung und eine hohe und effektive Deposition in der gesamten Lunge, ohne zusätzliche Hilfsstoffe wie Ethanol oder Lactose zu nutzen (2, 9).
„Die neue Technologie wurde bereits vor einigen Jahren von unserem Tochterunternehmen Pearl Therapeutics entwickelt und jetzt von uns in die COPD-Therapie überführt. Wir wissen, dass es, bezogen auf die Device-Auswahl und Inhalationstechniken, einen 'unmet need' gibt, den wir mit der Aerosphere™-Technologie decken möchten“, fasste Hinterding zusammen.
Es sei grundsätzlich denkbar, die Technologie zukünftig als universelle Plattform für die Inhalationstherapie – auch in anderen Bereichen – zu nutzen“, konstatierte der Experte. Als weitere Zulassung wird demnächst eine LABA/LAMA/ICS-Therapie auf Basis der Aerosphere™ Delivery Technology erwartet.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Fachinformation Bevespi Aerosphere® (7,2 μg/5 μg), Stand Mai 2019.
(2) Taylor G et al. Eur J Pharm Sci 2018; 111: 450-457.
(3) Gardenhire D et al. AARC: A Guide to Aerosol Delivery Devices for Respiratory Therapists 2013, 3rd edition.
(4) Martinez FJ et al. Chest 2017; 151: 340-357.
(5) Lipworth BJ et al. Int J COPD 2018; 13: 2969-2984.
(6) Hanania N et al. Respir Med 2017; 126: 105-115.
(7) Quinn D et al. Respir Med 2014; 108: 1327-1335.
(8) Vehring R et al. Langmuir 2012; 28: 15015-15023.
(9) Lechuga-Ballesteros D et al. Future Med Chem 2011; 3: 1703-1718.


Das könnte Sie auch interessieren

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Dosier-Aerosol lindert Symptomatik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.