Freitag, 7. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Februar 2020 COPD: Häusliche Beatmung für mehr Lebensqualität

In einer neuen in JAMA veröffentlichten Arbeit beschreiben Forscher von Mayo Clinic die Vorzüge einer nicht-invasiven Beatmungstherapie (BiPAP) zu Hause für viele Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenkrankheit (COPD). Das Team hat eine Reihe von Vorteilen, darunter eine geringere Sterblichkeit, weniger Einweisungen ins Krankenhaus, ein geringeres Intubationsrisiko, verbesserte Kurzatmigkeit und weniger Besuche in der Notaufnahme, festgestellt.
Anzeige:
Fachinformation
Viele Menschen mit COPD leiden unter Hyperkapnie, einem erhöhten Kohlenstoffdioxidgehalt — einem Abfallprodukt des Stoffwechsels, das normalerweise beim Atmen von den Lungen ausgestoßen wird. Dies kann zu akutem Lungenversagen und der Einlieferung ins Krankenhaus führen. Eine Behandlung für chronische Hyperkapnie ist eine nicht-invasive Beatmung oder eine Maschine mit einer Maske, die die Atmung verbessert.

Bislang widersprüchliche Studien und Leitlinien

Dr. Michael Wilson, ein Lungen- und Intensivmediziner bei Mayo Clinic, leitete die Studie, die von der Agency for Healthcare Research and Quality gemäß einem Vertrag mit dem Mayo Clinic Evidence-Based Practice Center finanziert wurde. „Zwar gibt es zahlreiche Belege, welche die Nutzung von Atemgeräten wie BiPAP im Krankenhaus unterstützen, aber bis jetzt wussten wir nicht, welche Vorteile verfügbar sind, wenn wir die Leute mit einem neuen Gerät nach Hause schicken“, sagt Wilson. „Es gab Hinweise darauf, dass die Therapie zu Hause von Vorteil ist, aber es gab widersprüchliche Studien und Leitlinien dafür, was das beste für unsere Patienten ist.“

Senkung der Sterblichkeit und Einweisungsraten

Er und seine Kollegen wollten die besten Praxis herausfinden und alles verfügbare medizinische Wissen rund um das Thema sammeln und zusammenfassen. Dazu führte das Team eine Meta-Analyse durch, bei der alle Peer-Review- und sonstige Fachliteratur nach relevanten randomisierten klinischen Studien und vergleichender Beobachtungsstudien durchsucht wurden. Nach der Prüfung von mehr als 6.300 Zitaten fanden die Forscher 33 Studien, welche die Ergebnisse für 51.085 Patienten mit COPD und Hyperkapnie bewerteten, die mindestens einen Monat lang beobachtet wurden, während sie ein nicht-invasives Beatmungsgerät nachts beim Schlafen verwendeten.
Bei diesen Patienten war die Nutzung eines nicht-invasiven Beamtmungsgerätes, wie BiPAP, im Vergleich zu keinem Gerät mit einer deutlich geringeren Sterblichkeit verbunden: 29,2% im Vergleich zu 22,3%. Die Nutzung eines nicht-invasiven Beatmungsgerätes führte auch zu weniger Besuchen in der Notaufnahme und zu weniger Einweisungen ins Krankenhaus sowie zu weniger Intubationen, wenn die Patienten ins Krankenhaus eingewiesen wurden.

Optimale Maschineneinstellung noch unklar

„Zwar scheint es eindeutige Vorteile bei der Nutzung von Geräten wie BiPAP zu geben, aber wir sollten vorsichtig sein, denn die Studien umfassten viele verschiedene Typen von Patienten mit COPD. Und viele der von uns untersuchten Studien waren von nur mäßiger oder schlechter Qualität“, sagt Wilson. „Wir haben noch viel darüber zu lernen, welche Maschineneinstellungen die besten für die verschiedenen Patiententypen sind. Außerdem konnten wir, obwohl viele der von uns geprüften Studien auch Messungen der Lebensqualität enthielten, keine Verbesserung erkennen. Während einige Studien eine bessere Lebensqualität zeigten, gab es bei anderen Studien keinen Unterschied. Auch dies deutet auf die wichtige Notwendigkeit hin, sorgfältiger auszuwerten, welche Patienten mit COPD Vorteile davon haben.“
„Patienten mit COPD sollten mit ihrem Arzt reden um zu bestimmen, ob ein Beatmungsgerät wie eine BiPAP-Maschine für sie eine gute Wahl sein könnte“, sagt er. „Für viele Patienten kann ein solches Gerät von großem Nutzen sein.“

Quelle: Mayo Clinic


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Häusliche Beatmung für mehr Lebensqualität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden