Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. März 2019 COPD: Zulassungserweiterung für 3-fach Fixkombination LAMA/LABA/ICS

Die 3-fach Fixkombination aus Umeclidinium (LAMA), Vilanterol (LABA) und Fluticasonfuroat (ICS) stellt für Patienten mit moderater bis schwerer COPD eine gut wirksame, anwenderfreundliche und im Allgemeinen gut verträgliche Therapieoption dar. Bisher war die Therapieeskalation auf LAMA/LABA/ICS nur bei Patienten mit unzureichender Einstellung unter einer LABA/ICS-Kombination zugelassen. Ab November 2018 kann durch die Zulassungserweiterung eine Eskalation auf die 3-fach Fixkombination auch nach einer LAMA/LABA-Therapie erfolgen (1). Nun können auch diese Patienten von der 3-fach Fixkombination profitieren, denn Studienergebnisse belegen, dass sie zu einer signifikanten Senkung der Exazerbationsrate sowie Verbesserung der Lungenfunktion und Lebensqualität von Patienten mit moderater bis schwerer COPD sowohl im Vergleich zu LABA/ICS als auch vs. LAMA/LABA führt (2).
Anzeige:
COPD ist eine chronisch progredient verlaufende Lungenerkrankung, die mit einer zunehmenden Verschlechterung der Lungenfunktion sowie häufig mit einer Beeinträchtigung der Lebensqualität und Leistungsfähigkeit einhergeht (3,4). Episoden einer akuten Verschlechterung der Symptome wirken sich negativ auf die Prognose der Patienten aus (3). Sie beschleunigen den Krankheitsverlauf und sind mit einer hohen Sterblichkeit verbunden (4).

Exazerbationen erhöhen das Sterberisiko

Aktuelle Daten von 2018 belegen, dass jede Exazerbation – auch jede mittelschwere – das Sterberisiko von COPD-Patienten erhöht (5). Ziel der medikamentösen Behandlung ist es daher u. a. diesen negativen Prognosefaktor zu vermeiden (3). Die DGP-Leitlinie empfiehlt für Patienten mit moderater bis schwerer COPD als Basistherapie eine Kombination aus LAMA/LABA (3). Eine 3-fach Fixkombination aus LAMA/LABA/ICS kann verordnet werden, wenn Patienten unter einer dualen Kombination (LABA/ICS oder LAMA/LABA) weiterhin exazerbieren oder persistierende Symptome aufweisen (1,3). Die Zulassungserweiterung unterstreicht damit den empfohlenen Eskalationsweg von einer LAMA/LABA-Kombination zu einer LAMA/LABA/ICS-Therapie, die helfen kann, Exazerbationen zu vermeiden und den Krankheitsverlauf günstig zu beeinflussen.

Verbesserung der Lungenfunktion

Die 3-fach Fixkombination aus LAMA, LABA und ICS (Elebrato® Ellipta®) ist eine gut wirksame und im Allgemeinen gut verträgliche LAMA/LABA/ICS-Therapie, bestehend aus Umeclidinium (UMEC), Vilanterol (VI) und Fluticasonfuroat (FF). Ergebnisse der IMPACT2-Studie belegen für diese Fixkombination eine signifikante Reduktion der Exazerbationsrate und des Exazerbationsrisikos sowie eine signifikante Verbesserung der Lungenfunktion und Lebensqualität im Vergleich zu einer LABA/ICS- und LAMA/LABA-Kombination (2). Die 52-wöchige Studie verglich dieselben Wirkstoffe in verschiedenen zurzeit verfügbaren Kombinationen im gleichen Inhalator (Ellipta®): UMEC/VI/FF (LAMA/LABA/ICS), VI/FF (LABA/ICS) und UMEC/VI (LAMA/LABA). Die 3-fach Fixkombination reduzierte die Exazerbationen signifikant um 15% im Vergleich zu VI/FF (LABA/ICS) und um 25% vs. UMEC/VI (LAMA/LABA), p < 0,001. Auch das Risiko unter der 3-fach Therapie eine mittelschwere/schwere Exazerbation zu erleiden, konnte vs. VI/FF um 15% und vs. UMEC/VI um 16% gesenkt werden, p < 0,001.

1x tägliche Inhalation ausreichend

Die fixe Kombination der 3 potenten Wirkstoffe ermöglicht es den betroffenen Patienten, mit nur einer Inhalation die für sie täglich notwendige Medikation einzunehmen (1).  So wirkt der langwirksame Muskarinantagonist Umeclidinium (UMEC) anticholinerg auf die Bronchialmuskulatur und blockiert die Muskelkontraktion. Vilanterol (VI) aktiviert als selektiver langwirksamer beta-2-adrenerger Agonist zusätzlich die Muskelrelaxation (1). Fluticasonfuroat (FF) wirkt, wie alle inhalative Kortikosteroide, entzündungshemmend, immunsuppressiv und antiallergisch. Es verfügt zudem über eine hohe Rezeptoraffinität und eine lange Lungenretention (1,6). FF ist aktuell das modernste und potenteste ICS auf dem Markt, sodass die Inhalation einer niedrigen ICS-Tagesdosis 1 x täglich genügt (1,6).

Anwenderfreundliche Handhabung

Elebrato® Ellipta® steht als fixe Kombination aus Umeclidinium (55 μg abgegebene Dosis), Vilanterol (22 μg abgegebene Dosis) und Fluticasonfuroat (92 μg abgegebene Dosis) seit Juni 2018 auf dem deutschen Markt zur Verfügung (1). Der Trockenpulverinhalator Ellipta zeichnet sich zudem durch seine besonders einfache, anwenderfreundliche Handhabung aus. Die Inhalation erfolgt in nur 3 Schritten: öffnen, inhalieren, schließen (1). Seit November 2018 ist die fixe Wirkstoffkombination nun auch als Eskalationstherapie nach LAMA/LABA zugelassen.
 

Quelle: Berlin-Chemie

Literatur:

(1) Fachinformation Elebrato® Ellipta®.
(2) Lipson DA et al. N Engl J Med 2018; 378: 1671-80.
(3) Vogelmeier CF et al. Pneumologie 2018; 72: 253-308.
(4) Anzueto A. Eur Respir Rev 2010; 19: 113-8.
(5) Rothnie KJ et al. American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 2018; 4: 464-71.
(6) Daley-Yates PT. Br J Clin Pharmacol 2015; 80: 372-80.


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Zulassungserweiterung für 3-fach Fixkombination LAMA/LABA/ICS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.