Dienstag, 2. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

01. April 2020 COVID-19 und Rheuma: EULAR schaltet Forschungsdatenbank

Die Europäische Liga gegen Rheuma (EULAR) hat  eine europäische Forschungs-Datenbank eingerichtet. Ziel ist die Überwachung und Meldung von COVID-19-Fällen bei Kindern- und Erwachsenen mit rheumatischen und muskuloskelettalen Erkrankungen. EULAR ermutigt Rheumatologen aus ganz Europa, alle ihnen bekannten Fälle von COVID-19 bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen, unabhängig vom Schweregrad (einschließlich asymptomatischer Patienten, die durch Vorsorgeuntersuchungen im öffentlichen Gesundheitswesen entdeckt wurden), auf der Plattform zu melden. Das Verstehen weniger schwerer oder sogar leichter Fälle wird dazu beitragen können, das Verständnis für diejenigen, die die schwerste Form der Erkrankung entwickeln, zu verbessern.
Anzeige:
„Es besteht ein dringender Bedarf, die Ergebnisse von Patienten zu verstehen, die an COVID-19 erkrankt sind und gleichzeitig Steroide, synthetische oder biologische krankheitsmodifizierende Antirheumatika und nicht-steroidale Entzündungshemmer erhalten. Dies wird Rheumatologen und andere Kliniker, wie zum Beispiel Fachkrankenschwestern, bei der Beratung ihrer Patienten unterstützen und deren Betreuung verbessern“, erläutert Dr. Pedro Machado, außerordentlicher Professor und beratender Rheumatologe am University College London und Vorsitzender des Ständigen Ausschusses für Epidemiologie und Forschung im Gesundheitswesen EULAR die Initiative.

Kernpunkte

Die Datenbank kann hier eingesehen werden: https://www.eular.org/eular_covid19_database.cfm
und https://www.redcap.rss.mhs.man.ac.uk/surveys/?s=NEXNJFWX38

Es handelt sich um ein europäisches Projekt, das eng mit der Globalen Allianz für Rheumatologie COVID-19 zusammenarbeitet.
EULAR wird den rheumatologischen Fachgesellschaften und Verbänden regelmäßig aktualisierte Informationen über gemeldete Fälle zur Verfügung stellen. Darunter sind unter anderem Daten zu der Anzahl gemeldeter Fälle pro Land und Anzahl der behandelten Fälle. Mithilfe dieser Daten wird die gesamte rheumatologische Gemeinschaft bezüglich COVID-19 bei Patienten mit rheumatischen und muskuloskelettalen Erkrankungen (RMDs) auf dem neuesten Stand gehalten.
Das Register enthält nur anonymisierte Patientendaten und richtet sich nach den Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (in Deutschland: DSGVO).
Europäische Fälle sollten ausschließlich an die Datenbank EULAR-COVID-19 gemeldet werden, um Doppelerfassungen zu vermeiden. Falls Fälle an eine nationale Datenbank gemeldet werden (wenn es in dem jeweiligen Land eine solche gibt), wird gebeten, die Meldung nicht doppelt an die EULAR-Datenbank aufzuführen. Die Daten werden zu einem späteren Zeitpunkt ohnehin mit den der Globalen Rheumatologie-Allianz gemeldeten Fällen zusammengeführt. Nicht-europäische EULAR-Länder sollten Fälle an die EULAR-Datenbank und nicht an die US-amerikanische Datenbank melden.

EULAR hat zudem  ein Statement veröffentlicht. Darin fordern Experten eine besondere Anleitung und Unterstützung von Patienten mit einer rheumatologischen Erkrankung während der laufenden COVID-19-Pandemie ein. Hier finden Sie die vollständige Erklärung: https://www.eular.org/policy_statement_on_covid_19.cfm

Quelle: EULAR


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Corona-Krise – und alles wächst über den Kopf? Fachverband bietet schnelle auch kostenlose (Online-)Hilfe

Corona-Krise – und alles wächst über den Kopf? Fachverband bietet schnelle auch kostenlose (Online-)Hilfe
© JenkoAtaman / Fotolia.com

Schnelle psychosoziale Beratung für Eltern, Kinder, Jugendliche und Fachkräfte bieten Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) in der Corona-Krise an. Der Fachverband mit fast 8.000 Mitgliedern hat dafür kurzfristig einen Beratungs- und Supervisionspool eingerichtet, über den qualifizierte Mitglieder professionelle Hilfe per Telefon oder über Online-Medien auch ehrenamtlich anbieten.

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19 und Rheuma: EULAR schaltet Forschungsdatenbank "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden