Samstag, 4. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

09. Mai 2020 COVID-19: Vorläufige Daten zum Prüfpräparat Opaganib sind vielversprechend

RedHill Biopharma hat Daten zum Prüfpräparat Opaganib (Yeliva®) für die Behandlung von Patienten, die an einer SARS-CoV-2-Infektion erkrankt sind, vorgestellt.
Anzeige:
Fachinformation
Zum Zeitpunkt des Behandlungsbeginns litten alle Patienten an mäßigen bis schweren akuten Atemwegsbeschwerden im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion und wurden mit Standardtherapien (meist Hydroxychloroquin) behandelt. Alle benötigten eine zusätzliche Versorgung mit Sauerstoff und wiesen trotz der zusätzlichen Oxygenierung einen Sauerstoffmangel auf.  

Verbesserung des klinischen Zustands

Vorläufige Ergebnisse von 6 untersuchten Patienten zeigten eine objektive, deutlich messbare Verbesserung des klinischen Zustands innerhalb weniger Tage nach Behandlungsbeginn mit Opaganib. Die Patienten benötigten u.a. weniger zusätzlichen Sauerstoff und wiesen eine höhere Anzahl an Lymphozyten auf sowie einen niedrigeren CRP-Wert. Opaganib erwies sich als gut verträglich und zeigte sowohl mit als auch ohne Behandlung mit Hydroxychloroquin eine klinische Verbesserung. Bei 5 der 6 Patienten konnte die zusätzliche Versorgung mit Sauerstoff eingestellt werden und 3 Patienten wurden wenige Tage nach Behandlungsbeginn aus dem Krankenhaus entlassen. Der Zustand des sechsten Patienten, mit dessen Behandlung erst vor kurzem begonnen wurde, verbessert sich. Bisher haben 2 Patienten die 14-tägige Opaganib-Therapie sicher abgeschlossen und gut vertragen. Diese vorläufigen Ergebnisse sind sehr vielversprechend. Sie zeigen eine Verbesserung des klinischen Zustands der ersten mit Opaganib behandelten COVID-19-Patienten und bieten vorläufige Anhaltspunkte für die Verträglichkeit von Opaganib und dessen potenzielle Wirksamkeit für die Behandlung von COVID-19-Patienten. Bei der FDA wurde nun einen Antrag zur Einleitung einer klinischen Studie mit Opaganib in den USA eingereicht.

Quelle: RedHill Biopharma

Literatur:

www.redhillbio.com/expandedaccess


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19: Vorläufige Daten zum Prüfpräparat Opaganib sind vielversprechend"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden