Sonntag, 19. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Dezember 2019 Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: Vedolizumab sicher und effektiv

Sowohl bei Morbus Crohn als auch bei Colitis ulcerosa besteht heute die Auswahl zwischen verschiedenen Biologika. Wie CED-Experten auf einer Presseveranstaltung des Unternehmens Takeda ausführten, spricht derzeit sowohl mit Blick auf die Sicherheit als auch auf die Effektivität Vieles für den anti-Integrin-Antikörper Vedolizumab (Entyvio®).
Wie Prof. Dr. Andreas Sturm, Berlin, erinnerte, sind für 54% der Patienten laut einer Umfrage Aspekte der Sicherheit bei einer Biologika-Therapie wichtig, die Effektivität landete darin mit 28% auf Platz zwei. Das größte Therapierisiko besteht laut Sturm darin, dass ein Patient auf eine bestimmte Therapie nicht anspricht, denn bislang ist es nicht möglich, ein Ansprechen vorherzusagen. Auch aus diesem Grund sollte man seiner Meinung nach immer eine möglichst nebenwirkungsarme Therapie wählen. Hierunter sind bei Biologika vor allem Infektionen sowie ein (sehr geringes) Risiko für bösartige Erkrankungen zu bedenken. Laut Sturm zeigte eine Langzeitbeobachtung von mehr als 2.800 Morbus Crohn- und Colitis ulcerosa-Patienten, die bis zu 5 Jahre mit Vedolizumab behandelt wurden, kein Signal für eine erhöhte Infektionsgefahr; dasselbe gilt für maligne Erkrankungen. Der CED-Experte hob hervor, dass unter Monotherapie mit Vedolizumab weniger schwerwiegende Infektionen und schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auftraten als unter anti-TNF-alpha-Mono-Therapien. Sturms Resümee: „Im Augenblick gehen wir davon aus, dass Vedolizumab der sicherste Player auf dem Markt der Biologika-Therapie für die Behandlung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist.“

Neue, überzeugende Daten zur Effektivität gibt es für die Colitis ulcerosa: So hat die in diesem Jahr publizierte VARSITY-Studie – die erste direkte Vergleichsstudie zwischen zwei Biologika in dieser Indikation – gezeigt, dass Vedolizumab Adalizumab in Hinblick auf die klinische Remission und die endoskopische Besserung signifikant überlegen ist (1). Nach einem Jahr erreichten 31% der Patienten unter Vedolizumab im Vergleich zu 23% unter Adalimumab eine klinische Remission; bei der endoskopischen Besserung betrugen die Raten 40% vs. 28%. Keine Überlegenheit zeigte sich dagegen bei der steroidfreien Remission. Wie Prof. Dr. Stefan Schreiber, Kiel, betonte, wirkte Vedolizumab genauso schnell wie Adalimumab. Auch mit Blick auf die Patienten-berichteten Outcomes der rektalen  Blutungen und der Stuhlfrequenz sowie bei der globalen Einschätzung der Arztes (Physician Global Assessment) schnitt Vedolizumab besser ab als Adalimumab. Dasselbe gilt für die Lebensqualität der Patienten. Mithilfe von zwei unterschiedlichen Scores wurde zudem erstmals in einer solchen Studie die histologische Krankheitsaktivität untersucht – auch hier fiel das Ergebnis zugunsten von Vedolizumab aus (1).
 

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Pressekonferenz anlässlich des Takeda GastroDialogs CED 2019 „Zielgerichtete Behandlungsstrategien für den bestmöglichen Behandlungserfolg bei CED“, 19.11.2019 in Frankfurt am Main; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Sands BE et al. N Engl J Med 2019; 381: 1215-1226


Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: Vedolizumab sicher und effektiv"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.