Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

11. Dezember 2019 Chronische Hepatitis C: Hohe Heilungsraten unter Elbasvir/Grazoprevir bei HCV-Patienten des Genotyps 1

Bis zu drei Viertel der Patienten mit einer chronischen Hepatitis C entwickeln mindestens eine extrahepatische Manifestation, darunter ist Diabetes mellitus Typ 2 eine der häufigsten. Eine aktuelle Auswertung der Real-World Daten des Deutschen Hepatitis C-Registers (DHC-R) ergab einen deutlichen Unterschied zwischen den Hepatitis-C-Patienten mit Genotyp (GT) 1 Infektion mit und ohne Diabetes. Die Patienten mit Diabetes mellitus waren älter, hatten einen höheren BMI, höhere Leberwerte (Gamma GT) und häufiger eine Leberzirrhose sowie kardiovaskuläre und renale Erkrankungen. Zudem nahmen sie 2,5mal so viele Begleitmedikamente ein. Trotz dieser Einschränkungen erreichten Patienten mit Diabetes mit Elbasvir/Grazoprevir (Zepatier®) hohe SVR12-Raten von 97 und 100% bei einer Infektion mit den Subtypen GT1b und GT1a. Bei den Diabetikern zeigte sich nach der Therapie mit Elbasvir/Grazoprevir im Vergleich zum Beginn der Therapie zudem tendenziell eine Abnahme des HbA1c-Wertes und der Anzahl von eingenommenen Antidiabetika.
Anzeige:
Im DHC-R wurden von September 2016 bis Juli 2018 insgesamt 992 Patienten mit einer chronischen HCV-Infektion mit Genotyp 1 12-16 Wochen lang mit Elbasvir/Grazoprevir +/- Ribavirin behandelt. In die Analyse gingen 972 Patienten ein, die die Nachbeobachtung durchlaufen hatten. Primärer Zielparameter der Auswertung war das Erreichen des anhaltenden virologischen Ansprechens (SVR) 12 oder 24 Wochen nach Therapieende. Die Auswertung erfolgte Per Protocol einschließlich aller Patienten, die die Therapie zu Ende geführt hatten. Bei 93 der 972 Patienten (10%) lag ein Diabetes mellitus vor, während 879 Patienten (90%) keinen Diabetes hatten. Nahezu alle Patienten (95%) erhielten Elbasvir/Grazoprevir, lediglich 5% wurden zusätzlich mit Ribavirin behandelt. Die Therapiedauer betrug für die meisten Patienten 12 Wochen (mit Diabetes 93%, ohne Diabetes 86%).

Deutlich höhere Rate an Komorbiditäten bei Diabetikern

In der Per-Protocol-Analyse betrug die SVR12-Rate 97,6% bei den Diabetikern und 97,5% bei den Patienten ohne Diabetes. Es zeigte sich auch nahezu kein Unterschied zwischen den Heilungsraten unter den GT1-Subtypen 1a und 1b: SVR12 100% bzw. 96,9% mit Diabetes und 96,9% bzw. 97,6% ohne Diabetes. In den Baseline-Charakteristika zeigten sich deutliche Differenzierungen zwischen den Patienten mit und ohne Diabetes: In der Diabetes-Gruppe waren die Patienten älter (63 vs. 53 Jahre), und der Body Mass Index höher (29 vs. 26 kg/m2), mehr Patienten hatten einen erhöhten Wert für die Gamma GT (73 vs. 54%) und mehr Patienten hatten eine Zirrhose (38 vs. 18%). Ein deutlicher Unterschied zeigte sich auch bei den Komorbiditäten. Bei den Diabetikern lagen im Schnitt 2-mal so viele Begleiterkrankungen vor (8 vs. 4 pro Patient): vor allem kardiovaskuläre Erkrankungen (65 vs. 29%) und renale Insuffizienz (24 vs. 7%), darunter auch Dialysepflicht (13 vs. 4%). Als Folge nahmen die Diabetes-Patienten 2,5-mal so viele Begleitmedikamente ein (5,6 vs. 2,1 pro Patient): Renin/Angiotensin-Blocker (60 vs. 22%), Betablocker (39 vs. 19%), Säurereduzierende Mittel (41 vs. 15%), Kalziumkanal-Blocker (25 vs. 10%), Antithrombotika (29 vs. 11%) und Diuretika (36 vs. 10%).

Daten zu klinischen Diabetes-Parameter vor und nach Behandlung liegen bisher für einige Patienten vor. Bei ihnen sank der mittlere HbA1c-Wert von 7,1% vor der Therapie (n=20) auf 6,4% (n=5) 24 Wochen nach der Therapie. Auch der Anteil der Patienten, die Antidiabetika einnahmen, fiel in diesem Zeitraum von 77% (n=72/93) auf 56% (n=47/84).

Quelle: MSD


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronische Hepatitis C: Hohe Heilungsraten unter Elbasvir/Grazoprevir bei HCV-Patienten des Genotyps 1 "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden