Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

11. Juli 2019 Chronische Plaque-Psoriasis: Anhaltend erscheinungsfreie Haut unter Risankizumab

Eine signifikante Anzahl von Patienten erreichte unter der Behandlung mit dem IL23/p19-Inhibitor Risankizumab in Woche 104 eine vollständige Erscheinungsfreiheit der Haut (1). Dies wurde heute vor dem Hintergrund neuer Ergebnisse der IMMhance-Studie bekanntgegeben.
Anzeige:
Fachinformation
100%ige Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index

Im Rahmen der Studie wurden Patienten, die in Woche 28 einen sPGA-Score (static Physician Global Assessment) von erscheinungsfrei oder nahezu erscheinungsfrei (sPGA 0/1) erreicht hatten, erneut randomisiert und erhielten entweder weiterhin Risankizumab (SkyriziTM) oder Placebo (1). Im Verlauf der 104 Wochen unter kontinuierlicher Behandlung mit Risankizumab erreichten bis zu 73% dieser Patienten sPGA 0 bzw. bis zu 72% eine Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index um 100% (PASI100), verglichen mit 2% der Patienten unter Placebo (p<0,001) (1). Diese 2-Jahresergebnisse (104 Wochen) der Phase‑III-Studie zur Sicherheit und Wirksamkeit von Risankizumab bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis wurden nun auf dem 24. World Congress of Dermatology (WCD) in Mailand, Italien, vorgestellt.

Vollständig erscheinungsfreie Haut

„Die Ergebnisse unterstreichen das Potenzial von Risankizumab, die Anzeichen und Symptome einer Psoriasis langfristig zu lindern“, verdeutlicht Marek Honczarenko, AbbVie. „Unsere Studien haben gezeigt, dass Risankizumab für die Mehrheit der Patienten nicht nur eine vollständige Erscheinungsfreiheit der Haut nach 2-jähriger Behandlung bietet, sondern dass eine erneute Behandlung nach einem Rückfall die Rückkehr zur Erscheinungsfreiheit in nur 16 Wochen möglich machen kann.“

Langfristiges Ansprechen

Die IMMhance-Studie war in 2 Phasen gegliedert (1). Die Ergebnisse der ersten Phase wurden bereits veröffentlicht und belegten für Risankizumab (2) (n=407) im Vergleich zu Placebo (n=100), dass nach 16‑wöchiger Behandlung die koprimären Endpunkte PASI90 und sPGA 0/1 erreicht wurden (p<0,001) (1). In der zweiten Phase der Studie (Woche 28 bis Woche 104) wurden die Wirksamkeit und Sicherheit einer kontinuierlichen Behandlung mit Risankizumab der Randomisierung zu Placebo sowie der Wiederaufnahme der Behandlung mit Risankizumab gegenübergestellt (1). Patienten, die unter Risankizumab in Woche 28 sPGA 0/1 erreichten, wurden erneut randomisiert und erhielten alle 12 Wochen entweder weiter Risankizumab (n=111) oder Placebo (n=225) (1). Der primäre Endpunkt sPGA 0/1 der zweiten Phase der Studie wurde auch nach einem Jahr (52 Wochen) erreicht (p<0,001) (1).
Patienten unter kontinuierlicher Behandlung mit Risankizumab erhielten die letzte Dosis in Woche 88 (1). Im Verlauf stieg das sPGA‑0- und PASI100‑Ansprechen von 65% bzw. 64% in Woche 52 auf bis zu73 % bzw. 72% in Woche 94 (p<0,001) (1). Nach 104 Wochen hielten 81% bzw. 78% der Patienten unter kontinuierlichem Risankizumab eine erscheinungsfreie oder nahezu erscheinungsfreie Haut (sPGA 0/1 bzw. PASI90) aufrecht, im Vergleich zu 7% bzw. 4% der zu Placebo randomisierten Patienten (p<0,001) (1).
Unter den Patienten, die nach der erneuten Randomisierung Placebo erhielten und bei denen in oder nach Woche 32 ein Verlust des Ansprechens (definiert als sPGA-Score von mittelschwer bis schwer (≥3)) auftrat (n=153), erreichten 84% nach 16-wöchiger Wiederaufnahme der Behandlung mit Risankizumab eine erscheinungsfreie oder nahezu erscheinungsfreie Haut (sPGA 0/1) (1).

UE vergleichbar mit Placebo

Bei Patienten, die die Behandlung mit Risankizumab für 2 Jahre fortführten, wurden im Vergleich zu den Studienteilnehmern, die in Woche 28 zu Placebo randomisiert wurden, keine neuen Sicherheitssignale beobachtet (1). Die Raten der unter Behandlung auftretenden unerwünschten Ereignisse (UE) waren für Patienten unter Risankizumab in Woche 16 vergleichbar mit Placebo und blieben im Zeitverlauf stabil (1).

Quelle: Abbvie

Literatur:

(1) Blauvelt A et al. Efficacy and Safety of Continuous Q12W Risankizumab Versus Treatment Withdrawal: 2-Year Double-Blinded Results from the Phase 3 IMMhance Trial. Presented at the 24th World Congress of Dermatology in Milan, Italy, 10-15 June 2019.
(2) Skyrizi® (Fachinformation). AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG. Verfügbar unter: https://www.fachinfo.de


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit
© Thaut Images - stock.adobe.com

Mal Sonne, mal Regen, mal warm, mal kalt: Der Frühling bringt – oft in schneller Abfolge – die unterschiedlichsten Wetterverhältnisse mit sich. Viele Menschen leiden dann unter der sogenannten Wetterfühligkeit. Genaue Zahlen gibt es nicht, schätzungsweise kämpft aber jeder zweite Deutsche mit den entsprechenden Symptomen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, gibt Tipps, wie Wetterfühlige gegensteuern können.

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronische Plaque-Psoriasis: Anhaltend erscheinungsfreie Haut unter Risankizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden