Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. August 2019 Colitis ulcerosa: EMA empfiehlt Zulassung für Ustekinumab

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat heute die Marktzulassung von Ustekinumab für die Behandlung der mittelschweren bis schweren aktiven Colitis ulcerosa (CU) empfohlen. Dies betrifft erwachsene Patienten, die auf konventionelle Therapien oder ein Biologikum unzureichend angesprochen haben, nicht mehr darauf ansprechen oder eine Unverträglichkeit oder eine Kontraindikation gegen eine entsprechende Behandlung aufweisen (1). Ustekinumab ist der erste Behandlungsansatz, um gezielt die Aktivität der Interleukine (IL)-12 und IL-23 zu hemmen. Der IL-12/23 Signalweg stellt ein wichtiges therapeutisches Target bei Patienten mit CU dar (2).
Anzeige:
Fachinformation
Die Empfehlung der CHMP beruht auf Daten der Phase-III-Studie UNIFI. Es zeigte sich, dass bereits in der zweiten Woche der achtwöchigen Induktionsstudie (UNIFI-I) der Anteil der Patienten ohne blutigen Stuhlgang und mit normaler Stuhlfrequenz unter intravenöser (i.v.) Ustekinumab-Therapie höher war als in der Placebogruppe. Sowohl im primären Endpunkt klinische Remission als auch in allen wichtigen sekundären Endpunkten erwies sich Ustekinumab als signifikant überlegen gegenüber Placebo (3). 61,8% der Patienten erzielten in der empfohlenen Ustekinumab-Dosierung zu Woche 8 ein klinisches Ansprechen, verglichen mit 31,3% im Placebo-Arm (p<0,001) (3).

Studienteilnehmer, die in der Induktionsstudie ein Ansprechen auf die Behandlung mit Ustekinumab i.v. zeigten, wurden in die Erhaltungsstudie (UNIFI-M) aufgenommen. Sie erhielten entweder Ustekinumab 90 mg s.c. alle 8 Wochen (Ustekinumab q8w; n=176) oder alle 12 Wochen (Ustekinumab q12w; n=172) oder Placebo s.c. (n=175) über einen Zeitraum von 44 Wochen. Unter den Patienten, die anschließend randomisiert weiterhin subkutan mit Ustekinumab behandelt wurden (q8w oder q12w), erreichte ein signifikant höherer Anteil eine klinische Remission als bei den auf Placebo randomisierten Patienten. 57,4% bzw. 48,3% der mit Ustekinumab (q8w bzw. q12w) behandelten Studienteilnehmer waren in dauerhafter partieller Mayo-Remission, im Vergleich zu 35,4% der mit Placebo behandelten Patienten (p<0,001 bzw. p=0,010) (4). Dieses Ergebnis zeigt die anhaltende Wirkung von Ustekinumab bei CU (4).

Ustekinumab weist in den beiden Studien ein gutes Sicherheitsprofil auf. Der Anteil der Patienten, bei denen unter Ustekinumab unerwünschte Ereignisse (UEs), schwere UEs, Infektionen und schwere Infektionen auftraten, war in der Induktions- und Erhaltungsstudie bis Woche 44 vergleichbar mit dem Anteil im Placeboarm (3, 5). Im Zuge der UNIFI‑I-Studie wurde ein Todesfall durch eine Ösophagusvarizenblutung gemeldet (3). Es gab keine Fälle von malignen Erkrankungen, opportunistischen Infektionen oder Tuberkulose (3). In der UNIFI-M-Studie traten keine Todesfälle auf. Es wurden 2 maligne Erkrankungen (außer nicht-melanozytärer Hautkrebs [NMSC]) berichtet (Kolonkrebs (n=1) unter Ustekinumab 90 mg q8w; papilläres Nierenzellkarzinom (n=1) unter Ustekinumab 90 mg q12w)). Es gab einen durch einen Patienten berichteten Fall eines NMSC in der Verum-Gruppe mit Ustekinumab 90 mg q12w (5).

Aufgrund der positiven Einschätzung des CHMP wird eine Zulassungsentscheidung der Europäischen Kommission später in diesem Jahr erwartet.

Ustekinumab ist in Deutschland bislang nur für die mittelschwere bis schwere Plaque-Psoriasis, die aktive Psoriasis-Arthritis und den mittelschweren bis schweren aktiven Morbus Crohn zugelassen, jedoch nicht zur Behandlung der Colitis ulcerosa.

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) CHMP-Opinion der EMA zu Stelara, https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/summaries-opinion/stelara, letzter Zugriff July 2019.
(2) Toussirot E, Inflamm Allergy Drug Targets 2012; 11: 159-68.
(3) Sands BE et al., ACG 2018; Abstract 54A.
(4) Van Assche G et al., ECCO 2019; Abstract DOP47.
(5) Sandborn WJ et al., ECCO 2019; Abstract OP37.


Das könnte Sie auch interessieren

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Colitis ulcerosa: EMA empfiehlt Zulassung für Ustekinumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.