Mittwoch, 27. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

31. März 2020 Corona in Deutschland: Aktuelles Statement des RKI

Prof. Dr. Lothar H. Wieler, Leiter des Robert-Koch-Instituts (RKI), gab am heutigen Dienstag Vormittag einen Bericht zur aktuellen Lage in der Corona-Pandemie: Die zu verzeichnenden Todefälle betreffen weiterhin hochaltrige Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen. Am DIVI-Intensivregister sind 63% der deutschen Intensivkliniken beteiligt. Eine Eindämmung der Infektion über Handydaten ist datenschutzrechtlich nicht durchführbar.
Anzeige:
Die wichtigsten Statements des RKI im Überblick:

Infektionsraten

16.100 Menschen in Deutschland sind bereits genesen, ihr Durchschnittsalter liegt bei 47 Jahren, 52% sind Männer. Im Vordergrund der Symptomatik stehen Husten und Fieber. 583 Menschen sind in Deutschland bislang an COVID-19 verstorben. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 80 Jahren; 70% (n=506) waren 70 Jahre oder älter. Der jüngste Verstorbene war 27 Jahre alt, allerdings lagen in diesem Fall massive Vorerkrankungen vor. Festzuhalten ist demnach, dass Hochaltrigkeit und/oder Vorerkrankungen das Sterberisiko deutlich erhöhen.

DIVI-Intensivregister

Am DIVI (Deutsche interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin)-Intensivregister, einer Webseite zur Registrierung freier Beatmungsplätze in Deutschland nehmen derzeit 63% der intensivmedizinischen Kliniken teil. Wieler bezeichnete das DIVI-Register als „Schlüsselelement bei der Bekämpfung der Pandemie“ und appellierte an alle intensivmedizinischen Kliniken, sich ins Register einzutragen.

COSMO-Studie

Wieler gab ebenfalls ein Update zur Auswertung der COSMO-Studie: 41% der Deutschen halten COVID-19 für eine gefährliche Erkrankung, ein Drittel ist sich nicht sicher. Ältere und chronisch Kranke denken eher, dass es eine schwerwiegende Erkrankung sei. Insgesamt wird das Ausbruchsgeschehen aber noch immer eher als Medienhype wahrgenommen.

Mundschutzpflicht?

Wieler stellte klar, dass der Mund-Nasen-Schutz eher andere schütze als die eigene Person. Hierbei werde nicht konsequent zwischen diesem Schutz und einer Schutzmaske, die das medizinische Personal trage, unterschieden. Im Fall einer Infektion sei der Mund-Nasen-Schutz aber sicherlich sinnvoll.

Erfassung der Mobilfunkdaten

Eine Eindämmung der Infektion über die Ortszeitmessung von Handydaten hält Wieler in Deutschland aus datenschutzrechtlichen Gründen für nicht möglich.

SM

Quelle: Robert-Koch-Institut


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim
© Photographee.eu / Fotolia.com

Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Wie Seniorinnen und Senioren sich vor einer Ansteckung bestmöglich schützen können und was sie in der aktuellen Situation für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun können, darüber informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Online-Portal. Das Angebot zeigt geeignete Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen und unterstützt Ältere mit praktischen Empfehlungen für...

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Corona in Deutschland: Aktuelles Statement des RKI"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden