Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. Juli 2019 Diabetologie: Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten in Versorgung und Therapie

Digitale Lösungen werden auch in der Diabetologie immer wichtiger. Schon jetzt nutzen zum Beispiel viele Patienten Apps und Wearables, um ihre Gesundheitsdaten zu erfassen. Doch das ist erst der Anfang. Das Potenzial, das die Digitalisierung für die Diabetestherapie und -versorgung hat, ist weitaus größer – davon ist die Berlin-Chemie AG überzeugt und hat deshalb mehrere zukunftsweisende Projekte gestartet.
Anzeige:
Digitales Patientenbegleitprogramm

Mit dem digitalen Patientenbegleitprogramm TheraKey®, das für Typ-1- und Typ-2-Diabetes mit und ohne Insulin sowie für 5 weiteren Indikationen zur Verfügung steht, unterstützt das Unternehmen bereits seit einigen Jahren die Arzt-Patienten-Kommunikation. „Die Erfahrungen, die wir hier gemacht haben, wollen wir nutzen, um weitere Bereiche auszuloten und zu fördern, in denen die Digitalisierung Arzt und Patienten größtmöglichen Nutzen bringen kann“, sagt Michael Bollessen, Berlin-Chemie AG.

„Zukunftsboard Digitalisierung“

Gemeinsam mit führenden Experten aus dem „Zukunftsboard Digitalisierung“ lädt die Berlin-Chemie AG aktuell Bewerber ein, sich um den bytes4diabetes-Award zu bewerben. Mit diesem Award werden erstmals innovative digitale Lösungen in der Diabetologie ausgezeichnet.
Im Blick hat man dabei das gesamte Spektrum, das den Diabetes betrifft: Prävention, Forschung, Therapie und Schulung. „Die Digitalisierung hat das Potenzial, die Versorgung von Diabetespatienten in Deutschland grundlegend zu verändern“, erklärt Dr. med. Stephan Silbermann, Berlin-Chemie AG.

Mehr Zeit für Patienten

„Sie kann zu einer besseren Vernetzung aller an der Therapie beteiligten Gruppen (Ärzte, Patienten, Versorger etc.) beitragen. Die Digitalisierung kann aber auch die Qualität der medizinischen Behandlung verbessern: Weil Ärzte weniger Zeit für Routineuntersuchungen aufwenden müssen und mehr Zeit für den Patienten gewinnen.“ Auch im Bereich der Diabetesprävention- und schulung, in der Forschung (big data) und der Entwicklung neuer Technologien (artificial pancreas, closed loop) eröffne die Digitalisierung neue Möglichkeiten, die Diabetesbehandlung und -therapie zu verbessern, so Silbermann.

Award mit Preisgeld

2020 wird der bytes4diabetes-Award erstmalig vergeben. Der Preis ist mit 25.000 EUR dotiert. Teilnehmen können Forschungseinrichtungen, Kliniken, Universitäten, Verbände, Industrieunternehmen, Startups und Einzelpersonen. Bollessen: „Wir freuen uns auf spannende Projekte und wollen viele Bewerber erreichen. Deshalb haben wir die Bewerbungsfrist noch einmal verlängert.“ Bewerbungen für den bytes4diabtes-Award sind noch bis zum 30. September 2019 möglich. Alle Informationen unter: www.bytes4diabetes.de.

Quelle: Berlin-Chemie


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetologie: Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten in Versorgung und Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.