Donnerstag, 2. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

11. Februar 2020
Seite 1/2
Digitalisierung: IT-Sicherheit in Ihrer Praxis

Die Digitalisierung in der Medizin verändert das Gesundheitswesen grundlegend. So sehr der Einsatz Künstlicher Intelligenz, Zentralisierung und technische Neuerungen zu einer personalisierten Medizin beitragen, so sehr gehen sie auch mit größerer Verantwortung einher. Dies gilt insbesondere für sensible Patientendaten. Lesen Sie hier, welche Maßnahmen Sie für einen verantwortungsbewussten Umgang mit den Daten Ihrer Patienten beachten sollten.
Anzeige:
1.    Organisation
 
  • Notieren Sie keine Passwörter! Nutzen Sie stattdessen Passwort-Tresor-Programme.
  • Dienstleister, wie der IT-Support, dürfen keine Tests mit echten Patientendaten durchführen.
  • Informieren Sie sich und Ihr Personal regelmäßig zu aktuellen Sicherheitsproblemen und -techniken (https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Home/home_node.html)

2.    Telematikinfrastruktur
 
  • Prüfen Sie, ob Ihr Installationsprotokoll dem Muster-Installationsprotokoll entspricht.
  • kleinere Praxis:
           -    Anschluss im Reihenbetrieb
           -    bietet sich bei nur wenigen Endgeräten an
           -    Firewall ist bereits integriert
  • größere Praxis:
           -    Anschluss im Parallelbetrieb
           -    Firewall ist NICHT integriert, muss eigens eingerichtet werden
           -    Aufstellen des Konnektors an zugriffsgeschütztem Ort

3.    E-Mail
 
  • personenbezogene / medizinische Daten nur verschlüsselt senden
  • private und dienstliche Mailkonten trennen
  • E-Mails mit merkwürdigen Absender- oder Empfängeradressen direkt löschen

4.    Internet
 
  • 2-Faktor-Authentisierung für Online-Dienste nutzen
  • private und dienstliche Tätigkeiten im Internet trennen
  • Skript- und Werbeblocker einsetzen

5.    Praxis-PCs & Server
 
  • regelmäßige Updates des Betriebssystems und des Virenschutzes
  • Nutzen Sie komplexe Passwörter mit einer Mindestlänge von 8 Zeichen, die Groß- und Kleinschreibung sowie Sonderzeichen und Ziffern enthalten!
  • Richten Sie eine Festplattenverschlüsselung ein!
  • Schalten Sie die Bildschirmsperre ein!
  • Verwenden Sie keine unbekannten USB-Sticks!
  • Sichern Sie Ihre Daten auch auf externen Festplatten!
  • Vernichten Sie alte Festplatten!
  • Schalten Sie Dateifreigaben ab!
  • Löschen Sie regelmäßig Ihren Papierkorb!
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung: IT-Sicherheit in Ihrer Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden