Mittwoch, 12. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. Juli 2020 Digitalisierung in Zeiten der Pandemie: Was hat sich bewährt, wo gibt es Defizite?

Die SARS-CoV-2-Pandemie hat der Digitalisierung des Gesundheitssystems einen unerwarteten Schub gegeben. Wie wurde dies von der Ärzteschaft, die bekanntermaßen heterogene Positionen zu diesem Thema in sich vereint, aufgenommen? Die Bundesärztekammer (BÄK) hat die Erfahrungen der letzten Monate analysiert und daraus ein Positionspapier mit 12 Forderungen abgeleitet, das auf einer virtuellen Pressekonferenz vorgestellt wurde.  
´
Anzeige:
Fachinformation
Schwachstellen identifiziert

Dr. Peter Bobbert, Co-Vorsitzender des BÄK-Ausschusses „Digitalisierung der Gesundheitsversorgung“, lenkte den Fokus zunächst auf Defizite. Schwachstellen gibt es demnach bei der digitalen Identifizierung von Ärzten, der interprofessionellen Kommunikation und beim Monitoring von chronisch Kranken und Pflegebedürftigen. Zudem sei deutlich geworden, dass der Datenaustausch zwischen verschiedenen Akteuren und Einrichtungen der ambulanten und stationären Versorgung sowie des öffentlichen Gesundheitsdienstes unzureichend ist. Abhilfe schaffen könnten aus Sicht der Ärzteschaft ein plattformübergreifendes Identitätsmanagement für Ärzte, eine einheitliche, sichere Messenger-App sowie digitale Melde- und Informationswege. Zudem forderte Bobbert Testregionen, um neue Anwendungen regional begrenzt zu evaluieren, bevor diese in die Breite gehen. „Digitalisierung entsteht nur aus praktischer Realisierung“, sagte er und betonte, dass die Ärzte diese Prozesse aktiv mitgestalten müssen und möchten.

Bewährte Anwendungen dauerhaft etablieren

Erik Bodendieck, Vorsitzender des BÄK-Digitalisierungs-Ausschusses, berichtete über die guten Seiten des Digitalisierungsfortschritts. Vor allem die Videosprechstunden fanden großen Anklang. Während diese zuvor nur „sehr zaghaft“ angeboten worden seien, habe sich die Nutzung während der Pandemie vertausendfacht. Positive Rückmeldungen gab es insbesondere von Ärzten, die psychisch Erkrankte betreuen und Substitutionsbehandlungen bei Suchtpatienten durchführen. Auch die Krankschreibung auf Basis einer telemedizinischen Konsultation habe einen wichtigen Beitrag geleistet, um Patientenströme besser zu lenken und vulnerable Personen zu schützen. Die Ärzteschaft plädiere dafür, diesen Weg weiterzugehen und eine zuverlässige Infrastruktur für Videokonferenzen aufzubauen. Bodendieck verwies auch auf Wissensdatenbanken zum neuartigen Coronavirus, die eine „ganz schnelle Translation von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis“ ermöglicht hätten. Alle digitalen Anwendungen, die sich in der täglichen Praxis als sinnvoll erweisen, sollten dauerhaft in die haus- und fachärztliche Versorgung eingeführt werden, so Bodendieck.

Zum Positionspapier Digitale Transformation in der Medizin in Pandemiezeiten

Anne Krampe-Scheidler

Quelle: Online-Pressekonferenz „Digitalisierung in der Pandemie“, 01.07.2020; Veranstalter: Bundesärztekammer


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Bei der Pflege demenzkranker Menschen sollten aus Sicht von Experten der Krankenkassen Alternativen zu Medikamenten eine größere Rolle spielen. Es gebe eine Vielzahl anderer Verfahren wie Training von Alltagstätigkeiten, Übungen zum Gestalten von Beziehungen oder körperliche Aktivierung, teilte der Medizinische Dienst der gesetzlichen Kassen in Berlin mit. Dabei müsse man sich im Klaren sein, dass dies personal- und zeitintensiv sei und Folgen für die Personalbemessung und die Besetzung habe.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung in Zeiten der Pandemie: Was hat sich bewährt, wo gibt es Defizite?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden