Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. Mai 2020 Endothelfunktion analysieren – mögliche Hochrisikopatienten für schwere COVID-19 Verläufe erkennen

Experten am Universitätsspital Zürich untersuchten die Gewebeproben verstorbener COVID-19-Patienten. Dabei fiel auf, dass das Virus auch das Gefäßendothel direkt angreift und so zu einer systemischen Gefäßentzündung im ganzen Körper führt. Patienten mit bereits vorgeschädigten Gefäßen und Dysregulationen der Gefäße sind Hochrisikopatienten für besonders schwere COVID-19-Verläufe. Mit der Technologie der Imedos Systems können Gefäßstörungen, insbesondere die endotheliale Dysfunktion, festgestellt werden.
Anzeige:
Fachinformation
 „Ob die Endothelfunktion einer Person bereits eingeschränkt ist, kann schnell, kontaktlos und zuverlässig mit unserer Methode der Dynamischen Gefäßanalyse ermittelt werden. Ein Blick ins Auge des Patienten gibt detaillierte Einblicke in die Funktion und Regulation der Netzhautgefäße sowie deren Endothels. „Es ist uns ein großes Anliegen, mit unserer Technologie und Expertise zum Schutz von Corona-Patienten beizutragen“, erklärt Dr.-Ing. Walthard Vilser, Geschäftsführer der Imedos Systems GmbH.
 
Einsatz der Dynamischen Gefäßanalyse zur Beurteilung der Endothelfunktion

Bei der Dynamischen Gefäßanalyse werden Gefäße der Netzhaut mit Flickerlicht stimuliert und die Gefäßreaktion analysiert. Dabei werden auch Beeinträchtigungen des Gefäßsystems aufgrund von Vorerkrankungen und bekannten, internistischen und vaskulären Risikofaktoren miteinbezogen. Prof. Dr. med. Frank Ruschitzka, Direktor der Klinik für Kardiologie am Universitätsspital Zürich, berichtete bereits, dass weiterführende Untersuchungen mit der retinalen Gefäßanalyse an COVID-19-Patienten geplant sind.  Darüber hinaus betonte er, dass es für COVID-19-Patienten einen zweiten Therapie-Ansatz brauche. Neben der Eindämmung der Viren solle das Gefäßsystem der Patienten geschützt und stabilisiert werden.

Quelle: Universitätsspital Zürich, Imedos Systems

Literatur:

USZ, 20.04.2020: COVID-19: Auch eine systemische Gefässentzündung. www.usz.ch/news/medienmitteilungen/Seiten/mm-covid-19-gefaesserkrankung.aspx


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!
© Vasiliy - stock.adobe.com

Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Gebot, möglichst zuhause zu bleiben, erschweren regelmäßige körperliche Aktivität. Zudem konzentriert sich vieles aufs Essen – sei es aus Langeweile, aus Stress oder wie jetzt an Ostern durch den Wunsch nach Abwechslung nach wochenlangem Homeoffice oder Quarantänephasen. Viele Menschen möchten sich jetzt etwas Besonderes gönnen, zumal es schmerzt, nicht wie gewohnt Familie und Freunde zu treffen. Menschen mit Übergewicht und solche mit einem bereits bestehendem Diabetes Typ 2 sind hier...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Endothelfunktion analysieren – mögliche Hochrisikopatienten für schwere COVID-19 Verläufe erkennen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden