Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. November 2019 Erster Impfstoff gegen Ebola-Virus zugelassen

Die EU-Kommission hat am 11. November mit ERVEBO® den ersten Impfstoff zur aktiven Immunisierung von Personen ab 18 Jahren gegen das Zaire Ebola-Virus zugelassen. Diese Zulassung erfolgte unter Vorbehalt im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens. Nach Anlauf der Serienproduktion werden in den kommenden Monaten Informationen zum Herstellungsprozess nachgereicht. Eine Zulassung von ERVEBO® wird zurzeit prioritär auch für die USA durch die FDA (Food and Drug Administration) geprüft.
Nachdem bislang nur der Prüfimpfstoff V920 zur Verfügung steht, wird MSD nun mit der Produktion zugelassener Impfstoffdosen gegen das Zaire Ebola-Virus beginnen. Chantal Friebertshäuser, Geschäftsführerin von MSD Deutschland: „Die Zulassung von ERVEBO® ist ein besonderer Moment im Kampf gegen dieses tödliche Virus. Es freut mich sehr, dass der Impfstoff bei uns in Deutschland produziert wird, und wir damit einen wichtigen Beitrag zur globalen Gesundheitsversorgung leisten können.“ Erste Chargen des serielIen Impfstoffes werden im dritten Quartal 2020 erwartet. Bis dahin wird MSD eng mit der WHO, der US-Regierung und der Impfstoff-Allianz Gavi zusammenarbeiten, um einen ununterbrochenen Zugang zum Prüf-Impfstoff V920 sicherzustellen. Dieser wird bereits zur Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs in der Demokratischen Republik Kongo eingesetzt.

250.000 Dosen des Prüfimpfstoffes wurden bis heute verteilt

Im Rahmen der klinischen Entwicklung von ERVEBO® und Anfragen der WHO folgend hat MSD bis heute mehr als 250.000 Dosen (1,0 ml) des Prüf-Impfstoffes V920 kostenfrei zur Verfügung gestellt, der über die WHO verteilt wurde. Da die serielle Herstellung von ERVEBO® erst jetzt anläuft, hat sich MSD verpflichtet, weitere Dosen des Prüfimpfstoffes V920 herzustellen, um die medizinischen Maßnahmen im Kongo kontinuierlich zu unterstützen.

„Die Zulassung von ERVEBO® ist das Ergebnis einer beispiellosen Zusammenarbeit, auf die wir alle stolz sein können“, sagte Kenneth C. Frazier, CEO der US-Muttergesellschaft Merck & Co, Inc. „Dies ist ein historischer Moment und ein Beleg für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Wissenschaft, Innovation und Public Private Partnership“, so Frazier weiter. „Nachdem man erkannt hatte, wie dringend ein Ebola-Impfstoff benötigt wurde, haben sich Beteiligte unterschiedlicher Fachgebiete dieser Herausforderung gestellt. Für MSD ist es eine Ehre, einen Beitrag im Kampf gegen das Ebola-Virus zu leisten – und wir fühlen uns diesen Bemühungen auch weiterhin verpflichtet.“

Der Prüfimpfstoff V920 wurde ursprünglich von Wissenschaftlern der staatlichen Gesundheitsbehörde des National Microbiology Laboratory von Kanada entwickelt. Die Technologie wurde anschließend von einer Tochtergesellschaft der NewLink Genetics Corporation übernommen. Ende 2014, auf dem Höhepunkt eines Ebola-Ausbruchs in Westafrika, lizenzierte MSD den Impfstoff V920 von NewLink Genetics. Seitdem hat MSD für ein breites klinisches Entwicklungsprogramm eng mit einer Reihe externer Kooperationspartner zusammengearbeitet. Die Finanzierung erfolgte zum Teil durch die US-Regierung. MSD ist für alle Aktivitäten zu Forschung, Entwicklung, Herstellung und Zulassung von V920 verantwortlich. Das Unternehmen hat sich verpflichtet, eng mit anderen Interessengruppen zusammenzuarbeiten, um die kontinuierliche Entwicklung, Produktion und Verteilung des Impfstoffs sicherzustellen.
 

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erster Impfstoff gegen Ebola-Virus zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.