Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Mai 2020 Ethik-Initiative zur Bewältigung sozialer und gesellschaftspolitischer Folgen der COVID-19-Pandemie

Ein neuer Videocast  der Ärztekammer Niedersachsen (AKN) stellt eine Initiative vor, die sich für das Wohlbefinden der Menschen einsetzt, die unter den Folgen der Covid-19-Pandemie besonders leiden.
Anzeige:
Die Ethik-Initiative  wurde von der Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker gemeinsam mit der Landtags-Abgeordneten Dr. Thela Wernstedt sowie dem Bischof des Katholischen Bistums Osnabrücks, Dr. Franz-Josef Bode, und dem Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Ralf Meister, gegründet hat. Im Fokus des Projekts steht die Bewältigung sozialer und gesellschaftspolitischer Folgen der andauernden COVID-19-Pandemie. Im  dem Videocast, der auf dem  Youtube- und Facebook-Kanal der Ärztekammer Niedersachsen verfügbar ist, kommen die Initiatoren zu Wort. In 4 Kurz-Interviews beschreiben sie die Zielsetzung des Projektes und gehen auf die medizinischen, ethischen und politischen Fragen ein, mit der sich die Initiative beschäftigt.

Plattform für hilfsbedürftige Menschen

Das Ziel der Initiatoren ist es, hilfsbedürftigen Menschen, die aufgrund der   Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Verbreitung dringend benötigte  Unterstützung nicht erhalten konnten, eine  Plattform zu schaffen und für diese Lösungen  in der Ausnahmesituation zu finden. Im Fokus stehen v.a ältere, kranke und schwache   Menschen, für die soziale Kontakte und Beratungsangebote, z.B. in der Seelsorge, bei der Bewältigung von Erkrankungen oder bei der Sterbebegleitung essenziell sind. Die  Initiative regt darüber hinaus die Gründung eines Expertenbeirats an, der ethische  Abwägungen vornimmt und konkrete Handlungsvorschläge für die Gestaltung des gesellschaftlichen Lebens in Niedersachsen während und nach der COVID-19-Krise erarbeitet.

Quelle: Ärztekammer Niedersachsen


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ethik-Initiative zur Bewältigung sozialer und gesellschaftspolitischer Folgen der COVID-19-Pandemie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden