Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. März 2019 Fachspezifische Diagnoselisten für Haus- und Fachärzte

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung bietet Haus- und Fachärzten fachspezifisch zusammengestellte Diagnoselisten, die an die Version 2019 der ICD-10-GM angepasst sind.
Anzeige:
Fachinformation
Mit dem Hausarzt-Thesaurus und 13 Facharzt-Thesauren ist die Suche nach den jeweils relevanten Codes in der Praxis möglich. Ein Thesaurus umfasst zwischen 136 und 739 unterschiedliche Codes der ICD-10-GM. Jedem Code wurde eine der Krankheitsbezeichnungen zugeordnet.

Thesaurus Orthopädie: Grundlegende Überarbeitung

Der Thesaurus Orthopädie/Unfallchirurgie wurde mithilfe des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in einer Arbeitsgruppe niedergelassener Ärzte vollständig inhaltlich überarbeitet. Die überarbeiteten Inhalte wurden an ein neues Layout angepasst.

Kostenloser Download möglich

Einige Kassenärztliche Vereinigungen stellen auch Print-Versionen zur Verfügung; noch einfacher ist ein Dowload als PFD-Dokument beim Zi für den entsprechenden Thesaurus möglich.

Pflicht zur Kodierung

Seit 2002 sind alle Vertragsärzte gesetzlich verpflichtet, jede Behandlungsdiagnose so präzise wie möglich zu kodieren, zum Beispiel auf Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen und Abrechnungsunterlagen. Die Kodierung erfolgt nach der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, ICD-10-GM.

Die exakte Verschlüsselung der Behandlungsdiagnosen ist wichtig, um die Morbidität in Deutschland möglichst genau bestimmen zu können. Sie ist ein entscheidendes Kriterium dafür, wie viel Geld die gesetzlichen Krankenkassen für die ambulante medizinische Versorgung zur Verfügung stellen müssen.

Kodierhilfe des Zi

Mit der Kodierhilfe des Zi können Ärzte online die ICD-10-GM durchsuchen. Die Suche erfolgt über die Eingabe eines Suchbegriffs oder durch Navigation entlang der Struktur der ICD-10-GM.

Die Suchergebnisse lassen sich vergleichen, herunterladen und speichern. Angaben zum Patienten können ebenfalls eingetragen werden. Abgerundet wird das Angebot durch fachliche Erläuterungen zu den jeweiligen Kodierungen, die vom Zi oder dem Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information stammen.

Die Kodierhilfe kann im Web und als App über die Stores von Google und Apple genutzt werden. Der gesamte Datenbestand steht zur Einbindung in das Praxisverwaltungssystem (PVS) zur Verfügung. Ärzte können sich dazu bei ihrem PVS-Hersteller informieren.

Quelle: KBV / Zi


Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fachspezifische Diagnoselisten für Haus- und Fachärzte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.